Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
                                      Ich bin der  RockRentner im Harz
          und berichte hier von meinen Entdeckungen, Wanderungen, Erlebnissen und Begegnungen im Harz.
Die Gegensteine der Teufelsmauer                                                                                     17.07.2022 Wieder   einmal   ein   Sonntag.   Tags   zuvor   hatte   ich   einen   Konzertbesuch   in   Torgau   geknickt.   Zu   weit,   zu   heiß,   zu   müde. Erstaunt   spüre   ich,   dass   der   Körper   nicht   mehr   alles   mitspielt,   was   sich   der   Kopf   zuvor   ausgedacht   hatte.   Sonntags   aber signalisiert   mein   Körper   dem   Kopf,   dass   er   wieder   kann   und   möchte.   Die   Wahl   fällt   auf   Ballenstedt,   die   Roseburg   mit dem   Park   sowie   auf   die   Gegensteine.   Die   bilden   den   östlichen   Abschluss   der   Teufelsmauer   und   stehen   schon   lange   auf meiner    Wunschliste.    Vorher    jedoch    möchten    wir    noch    in    Oppenrode    den    Bismarckturm    besteigen.    Wir    starten vormittags, es soll nämlich heiß werden. Ballenstedt   kenne   ich   durch   mindestens   zwei   Konzerte   im   Schlosstheater.   Heute   fahren   wir   durch   das   kleine   Städtchen hindurch   und   landen   direkt   dahinter   in   Oppenrode.   Vor   der   Kirche   führt   eine   schmale   Nebenstraße   bis   zum   Waldrand. Unterhalb   des   Stahlsberg   beginnt   der   kurze,   aber   spürbare   Einstieg   in   den   Laubwald,   der   den   Hügel   bedeckt.   Ein schmaler   Pfad   windet   sich   ziemlich   steil   nach   oben,   wo   der   Bismarckturm   auf   270   Meter   Höhe   steht   und,   nach   dessen Besteigung,   mit   einem   herrlichen   Rundblick   lockt.   Zu   Fuße   des   Turms   wird   das   Wanderheft   mit   dem   Stempel   Nr.   199 verziert,   meine   Füße   steigen   danach   die   rund   50   Stufen   bis   zur   Aussichtsplattform   hinauf.   Es   hat   sich   gelohnt.   Was   für eine   schöne   Aussicht   in   das   Harzvorland.   Hinter   Ballenstedt   grüßen   die   Gegensteine,   unser   nächste   Ziel   nach   dem Abstieg vom Berg. Zurück   und   wieder   durch   Ballenstedt.   Vor   dem   Ortsausgang   nach   rechts   abbiegen.   Am   Stadtrand,   wo   die   Felder beginnen,   ist   Endstation   für   die   Blechkarosse.   Von   hier   ab   wird   gelaufen.   Ein   Feldweg   biegt   nach   links   ab.   Wir   gehen   auf einer   Allee,   unter   von   Vögeln   abgeernteten   Kirschbäumen   hindurch.   Ab   und   an   blinzelt   einer   der   Gegensteine   über   das abgeerntete   Feld   durch   die   Bäume   hindurch.   Meister   Lampe   hoppelt   im   Zickzack   über   die   verbliebenen   Stoppeln.   Weit und   breit   keine   Menschenseele,   nur   die   Stille   der   Natur.   Schritt   für   Schritt   nähern   wir   uns   den   Gesteinsformationen,   die langsam    beginnen,    in    die    Höhe    zu    wachsen.    Am    Ende    der    Kirschbaumallee    ist    es    wie    in    Weddersleben    oder Blankenburg,   am   Großvaterfelsen,   auch:   man   muss   einen   Hügel   besteigen,   um   dem   gigantischen   Brocken   näher   zu kommen. Über   den   Kamm   dieses   Hügels   führt   ein   schmaler   Trampelpfad   durch   eine   Obstplantage   und   plötzlich   stehe   ich   vor diesem   Koloss   aus   Fels   und   Gestein.   Mächtig,   gewaltig   und   doch   irgendwie   sehr   graziös!   Zu   Fuße   dieses   wuchtigen Steindings   komme   ich   mir   winzig   vor.   Ich   schaue   in   die   Höhe   und   sehe   ein   Kreuz   vor   blauem   Himmel.   Zwei   haben soeben   diese   steile   Wand   erklommen.   Sie   packen   die   Seile   und   andere   Dinge   ein,   um   auf   der   anderen   Seite,   im   prallen Sonnenlicht,   gleiches   noch   einmal   zu   wagen.   Mitten   in   der   Wand   klafft   eine   Lücke.   In   der   Enge   führen   in   den   Stein gehauene   Stufen   steil   in   diese   Wand   hinein.   Na   prima!   Zum   Glück   gibt   es   ein   Geländer   aus   Metall,   an   dem   ich   mich Stück   für   Stück   in   die   Höhe   hieven   kann.   Jetzt   machen   sich   die   sieben   Dekaden   und   der   Hüftersatz   deutlich   bemerkbar. Zwar   spüre   ich   keine   Schmerzen,   dafür   Grenzen,   über   die   ich   mich   zwinge.   Auch   eine   Möglichkeit,   den   Fels   zu   besteigen und   glücklich,   mit   einem   verschwitzten   Lächeln   im   Gesicht,   anzukommen.   Hier   weht   ein   frischer   Wind,   der   die   Haare zerzaust    und    den    Schweiß    trocknet.    Der    Lohn    für    diese    Schinderei    ist    ein    Blick,    den    man    nicht    kaufen    kann: Harzvorland,   die   Berge,   der   Harz   und   in   der   Ferne,   der   Brocken.   Auf   243   Meter   über   Null   setze   ich   meinen   Arsch   auf   den Stein unterm Kreuz und bestaune alles, was ich von hier erblicken kann. Einfach nur wunderschön! Von   oben   sieht   alles   winzig   aus.   Mein   Blick   über   Ballenstedt   endet   an   den   aufsteigenden   Berghängen   vom   Harz.   Schaue ich   oben   am   Fels   entlang,   entsteht   der   Eindruck,   auf   einem   Schiff   zu   sitzen,   das   die   Landschaft   gen   Osten   durchpflügt. Am   Steuer   stehe   ich,   vor   mir   der   Bug   und   hinter   mir   zieht   sich   eine   dichte   „Gischtspur“   aus   Gestrüpp   bis   zum   kleinen Gegenstein,   der   sich   hinter   Baumkronen   duckt.   Noch   weiter   dahinter   der   Harz   sowie   der   Brocken   im   Dunst.   Eine Illusion, aber gar nicht so weit hergeholt. Beim   Platzwechsel   von   Steuerbord   zum   Backbord,   erscheint   ein   völlig   anderes   Bild.   Ich   schaue   auf   den   Flugplatz   von Ballenstedt   und   ein   weit   ausgedehntes   Gelände   zu   meinen   Füßen.   Hier   findet   jedes   Jahr,   Anfang   Juli,   das   beliebte Rockharz-Festival   statt.   Ein   Muss   für   Heavy-und   Speed-Metal   Fans.   2023   wird   man   hier   das   30jährige   Jubiläum   des Events   feiern.   Mal   abwarten,   wie   mir   dann   ist   und   was   Corvid   zu   sagen   haben   wird.   Hinter   dem   Flugplatz   dehnt   sich   die Ebene   über   Quedlinburg   hinaus.   Ich   sehe   Burg   Regenstein,   den   Hoppelberg,   die   Thekenberge   und   dahinter   auch Halberstadt.   Viel   interessanter   aber   ist   es,   den   startenden   und   landenden   Kleinflugzeugen   unter   mir   zuzuschauen.   Ein Geschehen   wie   im   Sandkasten,   klein   und   winzig.   Vor   Jahren   haben   wir   den   Flugtag   mit   Flugshow   besucht,   die Flugzeuge   beim   Starten   und   Landen   sowie   das   Fallschirmspringen   erlebt.   Heute   könnte   ich   stundenlang   hier   am   Kreuz sitzen,   die   Zeit   verplempern   und   mich   sauwohl   dabei   fühlen.   Doch   genau   das   möchten   andere   auch.   Wir   räumen   die engen Plätze unter dem Kreuz und steigen wieder ab. Langsam, ganz langsam! Zwischen   dem   großen   Gegenstein,   dem   schwarzen   „Piratenschiff“   mit   dem   Kreuz   oben   drauf,   und   dem   kleineren,   windet sich   ein   schmaler   Trampelpfad   in   Kurven   und   Schleifen   über   kleinere   Hügel   am   Hang   entlang.   Ein   paar   hundert   Meter, die   es   in   sich   haben.   Kaum   hat   man   einen   Hang   erklommen,   geht   es   auf   der   anderen   Seite   wieder   steil   und   über   Geröll abwärts.   Die   Chance,   mit   dem   Hang   Bekanntschaft   zu   machen   ist   hoch,   sogar   sehr   hoch.   Mein   Wanderstab   ist   zu   Hause geblieben,   beim   Besteigen   dieser   Felsen   wäre   er   nur   hinderlich.   Trotzdem   erreichen   wir   den   kleinen   Gegenstein,   der   mir deutlich   größer   vorkommt,   aus   der   Ferne   und   nah   dran   auch.   Ein   gewaltiger   schwarzer   Felsen   reckt   sich   vor   mir   dem Blau   des   Himmel   zu.   Ich   bin   fasziniert   und   erstaunt   zugleich.   Da   man   ihn   nicht   besteigen   kann,   wollen   wir   zu   Fuße   des felsigen Naturwunders eine Rast eingelegt – die Pause mit Apfel, Ei und Wasser hat sich bewährt. Danach   treten   wir   den   Rückweg   an.   Diesmal   bleiben   wir   im   unteren   Bereich   des   Hügels,   von   wo   man   den   großen Gegenstein   noch   einmal   aus   anderer   Perspektive   bestaunen   und   das   „Piratenschiff“   beim   „Wellenreiten“   im   Grünen bewundern   kann.   Ich   hoffe,   diesen   imposanten   Anblick   werden   auch   noch   unsere   Enkel   bewundern   können,   während wir wieder unter Kirschbäumen an gelben Stoppelfeldern entlang gehen, der aufgeheizten Bleckkarosse entgegen. Die   bringt   uns   zum   Ortsausgang   von   Ballenstedt,   zu   einem   Parkplatz   unterhalb   eines   felsigen   Hügels.   Über   uns   und   der Straße    befindet    sich    die    Roseburg,    eine    romantische    Burganlage    mit    Ecktürmen    und    Zinnen    sowie    Wehrgängen dazwischen.   Da   soll   es   auch   ein   Cafè   geben,   sagte   man   uns.   So   ein   heißes   Getränk   wäre   mir   als   krönender   Abschluss gerade recht. Nur   ein   paar   Minuten   später   stehen   wir   vor   dem   Torhaus.   Ein   Wächter   empfängt   uns   mit   freundlichen   Worten   und   bittet die   Besucher,   einzutreten   und   zu   verweilen.   Im   sehr   kleinen   Cafè   hinter   dem   Torhaus   finden   wir   auf   den   Zinnen   noch ein   freies   Plätzchen.   Gäste   kommen,   gehen   oder   wollen   die   Burganlage   mit   Park   besichtigen.   Jedoch   der   Blick   in   die Tageskarte   ist   ernüchternd:   Getränke,   Kaffee   und   Eis.   Unsere   Vorstellung,   ein   Stück   Kuchen   sowie   eventuell   sogar   eine Bockwurst   zum   Kaffee   zu   bekommen,   löst   sich   beim   Lesen   in   Wohlgefallen   auf.   Von   anderen   Gastlichkeiten   im   Harz   sind wir   anderes   gewöhnt.   Wanderer   und   Gäste   müssen   sich   hier   mehr   oder   weniger   mit   Flüssignahrungen   begnügen.   Nach der    ersten    Enttäuschung    ist    der    Entschluss,    weiter    und    nach    Hause    zu    fahren,    schnell    gefasst.    Reichliche    fünf erlebnisreiche   Stunden   liegen   hinter   uns.   Diese   fünf   Minuten   im   Turm-Cafè   sind   längst   vergessen,   als   wir   zu   Hause   ein „Schälchen Heeßen“ genießen. Sonntag kann so schön sein!