Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
                                      Ich bin der  RockRentner im Harz
          und berichte hier von meinen Entdeckungen, Wanderungen, Erlebnissen und Begegnungen im Harz.
Durchs Elendstal bis Helenenruh                                                                       Freitag, der 13.05.2022 Manchmal   kommt   es   vor,   dass   Freunde   oder   einstige   Kollegen,   statt   nach   Marokko   zu   fliegen   oder   ein   Kreuzfahrtschiff zu   besteigen,   ihren   Urlaub   in   den   Harz   verlegen.   Eine   kluge   Entscheidung,   zumal   nach   einer   Pandemie.   Allerdings benötigen   sie   dann   oft   einen   sachkundigen   heimischen   Begleiter,   um   auch   die   entlegenen   und   besonders   schönen Flecken   zu   sehen.   Ein   Rock-Rentner   mit   Harzerfahrung   ist   da   eine   gute   Wahl.   Wir   sind   in   Elend   auf   dem   Parkplatz,   direkt am   Kreisverkehr,   verabredet.   Pünktlichkeit   ist   des   Eisenbahners   Zier,   denn   die   beiden   erwarten   uns   bereits.   Herzliche Begrüßung,    die    Rucksäcke    geschultert,    Wanderstäbe    in    die    Hände    und    Abfahrtssignal.    Dann    stampft    der    kleine Wanderzug los. Gleich   hinter   dem   Kreisverkehr   führt   eine   Nebenstraße   durch   eine   Brücke   der   Harzer   Schmalspurbahn.   Dahinter   wird aus   der   Straße   ein   Weg,   der   tief   in   den   Wald   führt.   Schon   nach   wenigen   Schritten   sind   wir   mittendrin.   Links   und   rechts bis   zu   vierzig   Meter   hohe   Bäume,   die   ein   grünes   Blätterdach   über   uns   bilden,   durch   das   die   Sonne   blinzelt.   Darunter plätschert   leise   ein   Flüsschen   über   große   Steinbrocken.   Das   ist   die   Kalte   Bode.   Sie   entspringt   weit   oben   im   Harz, unterhalb   vom   Brocken,   im   Bodesprung.   Da      waren   wir   drei   Wochen   zuvor   wandernd   unterwegs.   Dies   ist   auch   der gleiche   Weg,   den   Goethe   seine   beiden   Akteure,   Mephisto   und   Faust,   zum   Blocksberg   (Brocken)   nehmen   ließ.   Beide Literaturfiguren   starteten   in   Elend   ihren   Aufstieg   am   „Talwächter“,   einer   zweihundert   Jahre   alten   Fichte,   die   an   der Kalten   Bode,   am   „Teufelsstieg“,   zu   bestaunen   ist.   Hier   bei   Elend   ist   aus   dem   kleinen   Rinnsal   schon   ein      plätschernder Wasserlauf    geworden.    Im    wildromantischen    Elendstal    mit    dem    „Talwächter“    können    im    Frühjahr    auch    reißende Wassermassen   aus   den   Bergen   ins   Tal   stürzen.   Jetzt   aber   ist   es   idyllisch   still,   wie   Balsam   für   die   Seele,   und   der „Teufelsstieg“   strahlt   nichts   als   Ruhe   aus.   Wir   wandern   auf   knapp   500   Meter   Höhe   und   werden   uns   heute   noch   auf   bis über 600 quälen müssen. Doch davon ahnt im kleinen Wanderzug noch niemand etwas. Wir   folgen   dem   Weg   an   der   Kalten   Bode   entlang   bis   zu   einer   schmalen   Brücke   über   das   Wasser.   Hier   wollen   wir   rüber und   dann   weiter   aufwärts.   Unser   Ziel   ist   ein   Aussichtspunkt   am   Barenberg,   der   uns   einen   schönen   Blick   verspricht.   Doch schon   bald   macht   uns   die   Natur   einen   dicken   Strich   durch   unser   Vorhaben.   Dicke   Baumriesen,   am   Hang   abgeknickt   und nach   unten   gestürzt,   versperren   den   weiteren   Weg   zur   Aussicht   auf   etwa   620   Höhenmeter.   Der   Schaffner,   also   ich,   bläst zum Rückzug, aber nur auf diesem Streckenabschnitt. Erst   einmal   wollen   wir   noch   ein   Stück   dem   Lauf   der   Bode   flussaufwärts   folgen.   Ein   Wanderer   meinte,   dort   hätten   wir vielleicht   eine   zweite   Chance,   aber   schwierig   wäre   es   dennoch.   Also   geht   es   weiter   an   hohen   Fichten   vorbei,   durch   die ursprünglichen   Reste   eines   Mischwaldes,   so   wie   er   im   Harz   einstmals   vorherrschend   war:   Rotbuchen,   Erlen,   Bergahorn und   jede   Menge   Sträucher   und   auch   Fichten.   Wir   passieren   Baumstümpfe   voll   Moos,   wie   eine   Miniaturwelt   am Wegesrand.   Dann   endlich   ist   eine   Brücke   über   die   Bode   erreicht   und   auf   der   anderen   Seite   lädt   eine   Sitzgruppe   vor einer   kleinen   Hütte   zur   Rast   ein.   Die   Eisenbahner   gönnen   sich   ein   Sektchen,   der   Schaffner   trinkt   hausgemachtes Rentnerwasser   vom   Hahn.   Ein   Wanderer   grüßt   und   lässt   uns   wissen,   dass   man   wohl   zum   Aussichtspunkt   gelangen könne,   dass   der   Weg,   über   umgestürzte   Bäume,   sehr   gefährlich   und   nicht   zu   empfehlen   wäre.   Damit   ist   auch   die   zweite Variante,   dorthin   zu   gelangen,   für   heute   gestrichen.   Unsere   Wanderreise   bis   zur   Brücke   ist   bisher   das   bleibende Ereignis. Immerhin. Nach   zehn   Minuten   Rückweg   biegen   wir   nach   links   in   den   Hang   ein.   Auf   einem   unscheinbaren   Schild   ist   Elendsburg   zu lesen.   Wir   sind   neugierig   auf   das,   was   uns   erwartet.   Die   ersten   Schritte   führen   durch   Sträucher,   über   einen   flachen Hang   und   dann   stehen   wir   vor   einem   großen   bewachsenden   Haufen   aus   Felsgestein.   Nichts   von   einer   Burg   oder   einer Ruine   zu   sehen.   Da   hinauf   schlängelt   sich   ein   schmaler   Pfad   steil   in   kurzen   Serpentinen   nach   oben.   Ich   denke   an   meine Hüfte,    wage    mich    dann    aber    doch    auf    den    holprigen    Pfad.    Auf    einem    kleinen    Vorsprung    sammeln    sich    die Bahnwanderer.   Der   Mutigste   wagt   sich   auf   die   Spitze   des   Gesteins   und   berichtet   später   von   einer   engen   Felsenkammer (auf   550   Meter).   Keine   Burg,   keine   Ruine,   nur   ein   Loch   im   Felsgestein.   Nichts   verpasst,   aber   hier   gewesen.   Beim   steilen Abstieg passiert zum Glück nichts, der Wanderweg „Teufelsstieg“ im Elendstal hat uns munter sowie unversehrt wieder. Ich   bin   ganz   froh,   wieder   normal   wandern   zu   können.   Bald   haben   wir   die   Brücke   der   Schmalspurbahn   erreicht   und   den Pfiff   der   Lok   in   der   Ferne   gehört,   den   Zug   aber   leider   verpasst.   Beim   Erkunden   der   Umgebung   finden   die   drei neugierigen   Bahnenthusiasten   einen   weiteren   Wegweiser:   Helenenruh   800   Meter.   Kein   Problem,   so   die   einhellige Meinung,   das   ist   auch   noch   zu   schaffen.   Der   Rock-Rentner   hat   eigentlich   keinen   Bock   mehr   darauf,   schließt   sich   aber der Neugier der anderen, die heute noch keine Stempelstelle erreichten, an. Exkursion Helenenruh kann beginnen. Für   wenige   Schritte   geht   es   unheimlich   steil   einen   Hang   hinauf,   danach   aber   ganz   gemütlich   weiter   in   einer   Lichtung aus   Baumstümpfen   und   jungen   Bäumchen.   Hier   beginnt   ein   Stück   Wald,   sich   völlig   neu   und   natürlich   zu   erholen.   Die Sonne   brennt   und   weiter   vorn   lockt   dichter   Mischwald   mit   viel   Schatten.   Dort   angekommen,   wird   der   Weg   zu   einem steinigen   Trampelpfad,   der   steil   im   Schatten   verschwindet.   Ein   Ende   ist   nicht   zu   sehen.   Ich   ahne   schlimmeres   und erinnere   mich   an   den   Weg   zur   Wolfswarte.   Da   begann   alles   auch   ganz   harmlos   und   endete   schweißtreibend.   Auch   jetzt bin   ich   ziemlich   schnell   außer   Puste,   kralle   meine   Hand   aber   um   den   Wanderstab   und   schiebe   mich   Schritt   für   Schritt, über   lästiges   Geröll   und   Steine,   durch   dichten   Mischwald,   immer   weiter   steil   nach   oben.   Kein   Ende   in   Sicht   und   die Pumpe jagt den Puls im Eilzugtempo durch den Körper. Endlich   ist   Straßengeräusch   zu   hören,   der   dichte   Wald   lichtet   sich.   Plötzlich   stehe   ich   am   Straßenrand.   Wir   müssen   über den   Asphalt,   sagt   jedenfalls   eine   „Äpp“   und   irgendwann   noch   einmal,   schiebt   diese   „Äpp“   hinterher.   Der   Trampelpfad   ist immer   noch   verdammt   steil,   steinig,   schwer   einzusehen.   Endlich   wieder   ein   Straßenrand   und   ein   weiterer   Spurt   über den   Asphalt.   Dahinter   ist   es   immer   noch   steinig,   es   ist   steil,   aber   irgendwo   ganz   oben   scheint   ein   Ende   absehbar,   sagt die   „Äpp“.   Schnaufend   schiebe   ich   mich   weiter,   während   die   Bahner   weit   zurück   sind.   Ich   warte,   lasse   mich   überholen und   warte   auf   die   beiden   Damen,   ehe   wir   uns   gemeinsam   die   letzten   Schritte,   mit   bleischweren   Füßen,   nach   oben quälen und dort eine kleine Lichtung erreichen. Es ist geschafft und geschafft bin ich auch! Wir   haben   Helenenruh,   einen   Felskamm   zwischen   Schierke   und   Elend   auf   630   Metern,   erreicht.   Völlig   platt   sacke   ich   auf eine   der   beiden   Bänke.   Gestartet   auf   Höhe   fünfhundert,   steigt   man   alle   einhundert   Meter   Wanderstrecke   in   die   zweite Etage   eines   Wohnhauses   und   das   Ganze   acht   Mal.   Würde   man   auf   die   Karte   schreiben,   Sie   müssen   acht   Mal   in   die zweite   Etage,   käme   sicher   mancher   ins   Grübeln   oder   gar   nicht   erst   auf   die   Idee,   diese   Tour   zu   laufen,   denke   ich, während   ich   auf   der   Bank   langsam   wieder   normal   atmen   kann.   Ich   erfahre,   dass   hinter   diesem   zauberhaften   Ort   eine Liebesgeschichte   versteckt   ist   und   auch,   dass   ich   durch   eine   Schneise   auf   Schierke   blicke.   Auch   die   Brockenspitze   ist gerade   noch   zu   sehen.   Im   toten   Wald   darunter,   auf   halber   Höhe,   hinterlässt   die   Brockenbahn   ihre   Rauchwolke   auf   dem Weg   zum   Plateau.   Ich   genieße   den   Ausblick,   einschließlich   den   auf   den   toten   Hochwald,   während   mein   Signal   noch   auf Halt steht. Nach   fast   vier   Stunden   Bewegung   im   Wald,   darunter   ein   Aufstieg   mit   Mühe   zu   einer   Liebesbank   voller   Erinnerungen, rollt   der   kleine   Zug   Wanderer   wieder,   über   Stock   und   Stein,   den   Berg   hinab.   Das   fühlt   sich   wesentlich   schneller   an,   als aufwärts   und   ist   wohl   auch   so.   Dennoch   geht   jeder   Schritt   schwer   in   die   Knochen,   was   ich   sehr   bald   zu   spüren bekomme.   Die   linke   Hüfte   ist   neu,   der   Rest   schon   länger   in   Gebrauch.   Das   bekomme   ich   zu   spüren,   als   wir   endlich wieder   durch   die   Brücke   der   Schmalspurbahn,   hinein   nach   Elend,   gehen.   Wir   beschließen,   bei   Kukki   im   Ort   noch   eine Erbsensuppe    zu    löffeln,    müssen    aber    feststellen,    dass    dieser    Karteneintrag    veraltet    ist.    Hier    gibt    es    keinen Erbsensuppenstand   mehr.   Die   kleine   Eisenbahner-Crew   stattet   dem   Bahnhof   von   Elend   noch   einen   Freundschaftsbesuch ab,   um   danach   den   Parkplatz   aufzusuchen.   Von   hier   aus   führen   wir   unsere   Bekannten   noch   bis   zum   Stempel   am Wasserfall   in   Königshütte.   Dort   holen   sich   beide   noch   einen   Eintrag   in   ihr   Stempelheft,   wir   aber   verabschieden   uns   und rollen    dann    quer    über    den    Harz    wieder    heimwärts.    Freitag,    der    13.    und    nichts    ist    passiert.    Meine    Knochen widersprechen auf das Heftigste!