Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
                                      Ich bin der  RockRentner im Harz
          und berichte hier von meinen Entdeckungen, Wanderungen, Erlebnissen und Begegnungen im Harz.
Am Dreieckigen Pfahl und zum Eckersprung                                                                  28.04.2022 Hätte   mir   jemand   vor   reichlichen   drei   Jahrzehnten   prophezeit,   dass   ich   einmal   südlich   vom   Brocken,   also   im   westlichen Teil   vom   Harz,   entlang   des   ehemaligen   Grenzverlaufs   wandernd   unterwegs   sein   würde,   den   hätte   ich   für   total   verrückt erklärt.   Daran   musste   ich   denken,   als   ich   heute   über   den   Harz   bis   zum   kleinen   Parkplatz   am   Hüttendorf   Oderbrück, zwischen    Torfhaus    und    Braunlage    gelegen,    fuhr.    Dieser    kleine    Ort    eignet    sich    hervorragend,    um    von    hier    aus Wanderungen    zur    historischen    Talsperre    Oderteich,    zur    Wolfswarte,    zur    Achtermannshöhe    oder    auch    bis    zum Brockenplateau   zu   unternehmen.   Ich   hatte   mir   heute   den   Dreieckigen   Pfahl   als   Ziel   ausgesucht.   Ein   geschichtsträchtiger Ort in vielerlei Hinsicht, inmitten ursprünglicher Natur und auf halbem Wege zum Brocken zu finden. Es   ist   Schlag   11.00   Uhr,   als   ich   mir   den   Rucksack   auf   den   Rücken   schnalle   und   den   Wanderstab   in   die   Hand   nehme.   Die Sonne   strahlt   zwischen   weißen   Schäfchenwolken   hervor   und   ein   zarter   Wind   hält   die   Luft   frisch.   Nach   wenigen   Metern, wo   die   Oder   –   eine   Oder   gibt   es   hier   auch   -   als   kleines   Bächlein   im   Unterholz   plätschert,   wird   man   vom   Wald   quasi verschluckt.   Der   Weg   windet   sich   am   Bach   und   Moos   entlang   in   das   Waldgebiet   hinein.   Bizarres   abgestorbenes   Holz wechselt    mit    grünen    Fichten    in    allen    Größen    und    ehe    man    es    wirklich    bemerkt,    sieht    man    ringsum    typische Harzlandschaft,    von    Stürmen,    Borkenkäfern    und    Trockenheit    gezeichnet.    Beinahe    unmerklich    windet    sich    der Wanderweg   durch   die   Natur   und   bald   ist   eine   Gabelung   an   einer   hölzernen   Brücke   über   das   Bächlein   namens   Oder erreicht. Geradeaus,   der   Nase   nach,   kann   man   auf   direktem   Wege   zum   Dreieckigen   Pfahl   gelangen.   Wir   aber   möchten   als Zwischenziel   noch   eine   Aussichtsplattform   am   Bodebruch   ansteuern.   Wir   lenken   unsere   Schritte   nach   rechts   über   die Brücke,   immer   weiter   in   einen   Waldbestand   mit   bizarren   Formen   hinein.   Hier   sind   viele   Fichten   entweder   abgestorben, weil   vom   Borkenkäfer   befallen,   oder   schlicht   im   Sturm   abgebrochen.   Da   dies   hier   zum   Nationalpark   Harz   gehört,   greift der   Mensch   nur   dann   in   die   Natur   ein,   wenn   entwurzelten   Bäume   zur   Gefahr   werden   könnten.   Ansonsten   bleiben   Wald und   wuchernde   Natur   ganz   und   gar   sich   selbst   überlassen.   Je   höher   wir   aufsteigen,   desto   mehr   finden   wir   uns   zwischen kahl   aufragenden   grauen   Baumfragmenten   wieder.   Man   läuft   durch   eine   unwirkliche   fremde   Welt,   wo   noch   vor   wenigen Jahren   dichter   gesunder   Fichtenwald   prangte.   Wo   mir   heute   die   Sonne   unbarmherzig   auf   die   spärliche   Haarpracht brennt,   lief   man   noch   vor   kurzem   im   kühlen   Schatten   hoher   Baumriesen,   die   dicht   an   dicht   wuchsen.   Heute   kann   ich über   die   kahlen   Bergkuppen   bis   weit   über   den   Harz   schauen.   Sogar   der   Sendemast   auf   dem   Brocken   blinzelt   mir   über die   Baumkronen   zu.   Den   tollen   Blick   würde   ich   liebend   gern   gegen   die   dichten   grünen   Wälder   von   einst   eintauschen. Nur manchmal findet man hier noch solche Bereiche, die daran erinnern, wie es einmal aussah. Nach   einem   Berg   folgt   ein   Tal,   nach   einer   Anhöhe   eine   Senke.   Hier   ist   es   auch   so.   Nachdem   die   kleine   Höhe   mit   den grauen   Baumresten   bezwungen   ist,   führt   der   Weg   in   eine   Senke,   die   mit   Grün   lockt,   fast   wie   im   Märchenwald.   Zwischen all   dem   toten   Gehölz   wächst   jede   Menge   junger   Bäume   und   mittendrin   entdecke   ich   einen   Holzstieg.   Diese   Umgebung erinnert   mich   an   ein   Hochmoor.   Wenn   jetzt   Baba   Jaga   um   die   Ecke   käme,   es   würde   mich   nicht   wundern.   Hier   ist   es wunderschön,   wild   und   auch   romantisch.   Die   Aussichtsplattform   sollte   hier   zu   finden   sein.   Aus   der   Senke   heraus   führt ein    steiler    Anstieg.    Oben    angekommen,    ist    gut    versteckt,    eine    Art    Baumhaus    zu    sehen.    Die    Aussichtsplattform Bodebruch   bietet   einen   Blick   über   das   Quellgebiet   der   Großen   Bode.   Dies   ist   das   Hochmoor   Bodebruch,   mit   einem   Alter von   ungefähr   4.000   Jahren.   Da   stehe   ich   in   einer   kleinen   engen   Holzhütte   auf   Stelzen   und   bewundere   vier   Jahrtausende Naturgeschichte.   Vielleicht   sollte   ich   einem   Augenblick   die   Luft   anhalten,   schweigen.   Hier   kann   man,   so   man   möchte, Zeitverlauf   sehen.   Man   sollte   aber   genau   hinschauen   und   schon   bald   erwachen   die   Gedanken:   Sowohl   Zeit,   als   auch   die Natur kommen länger als 4.000 Jahre locker ohne uns Menschen aus … Wenige   Minuten   später   laufen   wir   weiter.   Am   Rand   vom   Weg,   von   der   Sonne   kaum   zu   erreichen,   sind   letzte   weiße   Reste des   Winters   zu   sehen   und   dann   öffnet   sich   vorn   eine   Lichtung.   Hier   treffen   sich   die   Wege   und   wir   treffen   auf   eine Gruppe   Wanderer.   Unser   Ziel,   der   Dreieckige   Pfahl,   ist   erreicht.   Dieser   Stein   aus   grauem   Granit,   über   einen   Meter   hoch, markierte   ursprünglich   ein   Dreiländereck.   Auf   mehr   als   850   Meter   gelegen,   markiert   der   Stein   auch   die   einstige innerdeutsche   Grenze   und   war   damals   von   Niedersachsen   aus   jederzeit   frei   erreichbar.   Nur   wenige   Meter   oberhalb   steht eine    alte    Markierung    der    Grenzanlagen    neben    dem    Weg.    Der    Dreieckige    Granitpfahl    selbst    versteckt    sich    etwas unterhalb   nahe   einem   Krüppel   von   Baum   und   kann   daher   ganz   leicht   übersehen   werden.   Später   wird   uns   ein   Paar   aus Hannover   das   bestätigen.   Die   Gruppe   Wanderer   wird   von   einem   der   Park-Ranger   auf   den   Spuren   der   einstigen   Grenze geführt.   Wir   nutzen   den   historischen   Ort   für   eine   kleine   Rast.   Die   wandernde   Gruppe   werden   wir   später,   direkt   auf   dem ehemaligen   Betonband   der   Grenze,   noch   einmal   antreffen.   Bis   zur   Schutzhütte   mit   dem   Stempel   für   den   Dreieckigen Pfahl (Nummer 168) folgen wir den Wanderern die nächsten einhundert Meter bis zur Schutzhütte. Die   kleine   Holzhütte   steht   an   einer   Kreuzung.   Genau   hier   führt   auch   das   Betonband   vorbei,   das   quasi   den   Lauf   der Grenze   für   heutige   Besucher   markiert.   Der   Stempelabdruck   ziert   jetzt   unsere   Hefte,   wir   haben   unser   Ziel   erreicht,   den Tagesplan   erfüllt.   Wir   kommen   mit   einem   Paar   ins   Gespräch,   das   aus   dem   Westerwald   hierher   kam,   nur   um   den   Harz   zu bewandern.   Ein   Wort   gibt   das   andere   und   plötzlich   kommt   der   Hinweis,   dass   nur   knapp   einen   Kilometer   von   hier   noch die   Stempelstelle   am   Eckersprung,   mit   der   Nummer   136,   leicht   zu   erreichen   wäre.   Auf   einem   Wegweiser,   gleich   neben der   Hütte,   sehen   wir   den   Hinweis   bestätigt.   Statt   jetzt   den   Rückweg   zu   wählen,   entscheiden   wir,   noch   zum   Eckersprung zu wandern, um dort einen zweiten Tagesstempel einzusammeln. Von   jetzt   an   folgen   wir   exakt   dem   Kolonnenweg   des   ehemaligen   Grenzverlaufs;   links   West,   rechts   Ost.   Tatsächlich   spüre ich    aber    das    Gefühl    gar    nicht    mehr.    Dreißig    Jahre    danach,    längst    im    neuen    Leben,    sowie    im    schönen    Harz, angekommen,   empfinde   und   genieße   ich   einfach   nur   das   Laufen   durch   den   Wald,   der   hier   dicht   gewachsen   den   Weg säumt.   In   einer   Senke   der   Schneise   liegt   sogar   noch   etwas   Schnee   vom   Winter.   Es   ist   glatt,   ich   bewege   mich   vorsichtig am   Rande   entlang   und   dann   geht   es   auf   dem   Betonband   stetig   aufwärts,   immer   tiefer   in   dichten   Wald   hinein.   In   der Ferne   hört   man   die   Lok   der   Brockenbahn   pfeifen,   wir   aber   biegen   nach   links   in   den   Goetheweg   ein   und   stehen   nach hundert   Metern   vor   der   Holzhütte   mit   dem   Stempelkasten   am   Eckersprung,   auf   knapp   900   Höhenmetern.   Wir   haben   es endlich geschafft, am Ziel angekommen! Der   Stempel   befindet   sich   direkt   am   Goetheweg,   der,   von   Torfhaus   kommend   bis,   hinauf   zum   Brocken   führt.   Hier   soll   der große   deutsche   Dichter   im   September   1777   einen   Aufstieg   zum   Berg   bewältigt   und   dabei   die   vierhundert   Höhenmeter überwunden   haben.   Uns   stecken   ungefähr   die   Hälfte   davon   in   den   Beinen   und   ein   weiterer   Stempel   im   Wanderheft. Noch   ein   Foto   an   der   einstigen   Grenzmarkierung   zur   Erinnerung   und   diesmal   treten   wir,   nach   drei   Stunden   Wanderung, den   Rückweg   an.   Später   werde   ich   feststellen,   dass   wir   uns   gerade   einmal   dreihundert   Meter   von   den   Schienen   der Brockenbahn   entfernt   befanden.   Schade,   bis   dorthin   hätte   ich   mich   noch   quälen   wollen,   um   dem   Bähnle   einmal zuwinken zu können. Zurück   laufen   wir   wieder   auf   dem   Betonband   und   begegnen   der   Wandergruppe   vom   Dreieckigen   Pfahl   noch   einmal. Großes   Hallo   und   „bis   zum   nächsten   Mal“!   Am   Rastplatz   zum   Pfahl   legen   wir   wieder   eine   kurze   Pause   ein   und   werden   in ein   weiteres   Gespräch   verwickelt.   Die   beiden   aus   Hannover   outen   sich   als   Fans   von   City   und   ich   mich   als   jemand,   der die   Kapelle   gut   kennt.   Unser   Gespräch   setzen   wir   noch   eine   Weile   gehend   fort,   ehe   die   beiden   sich   von   uns   trennen.   Der Rückweg   führt   uns   am   Dreieckigen   Pfahl   vorbei   und   dort   entscheiden   wir   uns,   einen   anderen   Weg   zu   wählen. Minutenlang   laufen   wir   auf   einem   breiten   Wanderweg   durch   Bereiche   mit   kahlen   grauen   Baumresten,   zwischen   denen Sprösslinge   den   frischen   Wald   andeuten.   In   zehn   Jahre   sieht   es   hier   sicher   schon   ganz   anders   aus   und   ich   werde   mich davon   überzeugen.   Ich   werde   hier   noch   einmal   laufen,   nur   um   bis   zur   Brockenbahn   zu   gelangen   und   wer   weiß,   vielleicht zu   Fuß   bis   auf   den   Brocken.   Nur   ein   einziges   Mal   möchte   ich   es   tatsächlich   für   mich   ganz   allein   schaffen,   es   mir beweisen. Wir   laufen   vorbei   an   einem   kleinen   Tümpel   und   entdecken   wirklich   zwei   Enten   darin.   Neben   dem   Weg   plätschert   ein kleines   Rinnsal   abwärts,   das   unten   in   die   Oder   münden   und   zum   Oderteich   fließen   wird.   Dorthin   könnte   eine   unserer nächsten   Routen   führen.   Heute   bin   ich   glücklich,   am   Nachmittag   wieder   den   Parkplatz   Oderbrück   erreicht   zu   haben.   Die Bewegung   an   der   frischen   Waldluft,   mindestens   acht   Kilometer   in   den   Beinen   und   die   pralle   Sonne   auf   der   Birne,   haben mich   müde,   aber   innerlich   glücklich   gemacht.   Was   für   ein   wundervolles   Privileg,   diesen   Naturschatz   direkt   vor   der   Nase zu   wissen   und   je   nach   Lust,   Laune   und   Wetter   entscheiden   zu   können,   im   Harz   auf   allen   möglichen   (und   unbekannten) Wegen   unterwegs   sein   zu   können.   Rock-Rentner   nahe   dem   Nationalpark   Harz   zu   sein   –   „werd   ich   zum   Augenblicke sagen: Verweile doch! Du bist so schön“ (Goethe, Faust 1).