Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
                                      Ich bin der  RockRentner im Harz
          und berichte hier von meinen Entdeckungen, Wanderungen, Erlebnissen und Begegnungen im Harz.
Ruine Königsburg und Wandern zur Trogfurther Brücke                                           03.07.2021 Lange   Zeit   war   es   mir   nicht   bewusst,   doch   jetzt   weiß   ich   es:   Rapunzel   war   eine   Brockenhexe.   Reste   der   einstigen Königsburg   findet   man   heute   am   Ortsausgang   von   Königshütte   in   Richtung   Sorge.   Auf   der   linken   Straßenseite   erhebt sich   eine   bewaldete   Höhe.   Sie   zu   erklimmen,   muss   man   einen   steilen   Pfad   besteigen   und   steht   schließlich   vor   den Resten   eines   Turmes.   Auf   dessen   Spitze   wachsen   heute      Sträucher   und   sogar   ein   Baum,   doch   vor   Jahrhunderten verbarg   sich   hinter   der   Mauer   ein   Zimmer   mit   Fenster;   die   Kammer   von   Brockenhexe   Rapunzel   und   im   Garten   darunter wuchs   der   Feldsalat,   auch   Ackersalat   Rapunzel   genannt.   So   könnte   es   gewesen   sein   und   so   möchte   man   es   glauben, jedenfalls ich. Nicht   erst   in   Zeiten   dieser   Pandemie   lockt   mich   die   faszinierende   Schönheit   der   Landschaft   im   Harz   Sie   reizt   mich, seitdem   ich   hier   lebe   und   sie   fordert   meine   Neugier   immer   wieder   heraus.   So   ist   es   auch   an   diesem   Samstag.   Vom Wanderparkplatz   am   Ortsausgang   von   Königshütte   steige   ich   den   Trampelpfad   nach   oben,   stolpere   über   Wurzeln   und suche   Halt   mit   meinem   Wanderstab.   Fünf   Minuten   später   stehe   ich   oben   und   erkenne,   mit   etwas   Fantasie,   die   Brücke mit   den   Resten   eines   Burgwalls.   Die   Natur   holte   sich   mit   Gräsern,   Sträuchern,   Blumen   und   Farnen   große   Teile   davon zurück.   Nur   der   Turm   aus   grauen   Steinen   ragt   noch   zwischen   Bäumen   heraus.   Fast   wie   im   Märchen   sieht   es   hier   aus und   der   Gedanke,   Rapunzel   würde   jeden   Augenblick   aus   dem   einzigen   Loch   im   Gemäuer   ins   Freie   treten,   stellt   sich   wie von   selbst   ein.   Ich   stehe   hier   auf   430   Meter,   den   Turm   im   Rücken,   und   schaue   in   die   Landschaft   unter   mir.   Zu   meinen Füßen   streckt   sich   Königshütte   in   die   Länge,   dahinter   Wiesen   und   Wälder   und   weit   im   Hintergrund   überragt   der   Brocken majestätisch   den   Harz.   Auf   den   Bergwiesen   weiden   die   Rindviecher   einer   seltenen   Gattung.   Welch   herrliches   Panorama die   Brockenhexe   Rapunzel   von   ihrem   Turmfenster   zu   bestaunen   hatte!   Kein   Wunder,   warum   ihr   niemals   langweilig wurde. Jetzt weiß ich natürlich auch, warum jener Prinz unbedingt in ihre Kammer wollte – der Aussicht wegen. Im   Stempelheft   landet   die   Nummer   41   und   dann   versuche   ich,   die   schmalen   Pfad-Serpentinen   wieder   fehlerfrei,   und   in kleinen   Schritten,   abwärts   zu   gehen.   Wieder   einmal   hat   mich   die   Karte   ausgetrickst,   mir   nicht   verraten,   dass   es   steil nach   oben   und   wieder   abwärts   geht.   Unten   angekommen,   mache   ich   mich   auf   den   Weg   zur   nächsten   Stempelstelle   an der   Trogfurther   Brücke,   deren   Wehr   das   Wasser   der   Kalten   und   Warmen   Bode,   die   sich   vor   Königshütte   vereinen, aufstaut   und   einen   See   entstehen   lässt.   Den   zu   umwandern,   haben   wir   uns   vorgenommen.   Immerhin   locker   sieben Kilometer   auf   einem   Weg   zwischen   Ufer   und   Waldhängen   entlang.   Darüber   die   sengende   Sommersonne   und   nur manchmal   ist   Gelegenheit,   im   Schatten   der   Bäume   zu   wandern.   Der   Weg   windet   sich   am   Ufer   entlang   und   erfreut   uns mit   ständig   wechselnden   Aussichten.   Zunächst   über   eine   Fläche,   wo   Sträucher   wild   wuchern.   Hier   irgendwo   fließen   die beiden   Bodeflüsschen   zusammen   und   speisen   den   See.   Davon   ist   leider   nichts   zu   sehen.   Später   blicken   wir   über   das Wasser   und   auf   die   Berge   dahinter.   Wir   machen   Rast   auf   einer   der   Bänke,   genießen   die   Ruhe   und   Schönheit   der   Natur und gönnen den Füßen einen Moment Ruhe. Nach   einer   Stunde   ist   das   Stauwerk   erreicht   und   Stempel   Nummer   42   im   Wanderheft.   Von   der   Brücke   genießt   man einen   wundervollen   Ausblick   über   die   ganze   Länge   des   Sees   und   darüber   hinaus.   In   der   Ferne   erblicke   ich   links   den Wurmberg   bei   Braunlage   mit   seinem   Turm   und   rechts   überragt   der   Mast   auf   dem   Bocken   die   Skyline   der   Berge.   Im Wasser   spiegelt   sich   tausendfach   das   Licht   der   Sonne   und   ein   frischer   Wind   weht   herüber.   Das   sind   die   Augenblicke,   die ich   liebe   und   die   schmerzenden   Gelenke   vergessen   lassen.   Kein   Tourist   in   der   Nähe,   nur   ein   paar   Wanderer,   die   dieses Tal   zu   Fuß   erkunden,   so   wie   wir.   Nur   manchmal   überholt   uns   jemand   mit   einem   Tracking-Bike   und   ist   schnell   wieder hinter   der   nächsten   Biegung   verschwunden.   Der   Rock-Rentner   hingegen   zieht   das   Langsame   dem   Vorüberrasen   am Zauber der Natur vor. Ich erfreue mich an Enten am Ufer und blühenden Blumeninseln am Wege. Es ist schön im Harz. Nach   einer   Ruhepause   an   der   Trogfurther   Brücke,   von   der   ein   Überleitungsstollen   das   Wasser   hin   zur   Rappbodetalsperre leitet,   führt   unser   Weg   am   anderen   Ufer   entlang   wieder   zurück.   Diesmal   laufen   wir   auf   einem   Asphaltbelag,   weil   dies auch   der   direkte   Zugang   zur   Sperrwerk   ist.   Meinen   Füßen   gefällt   das   eher   nicht,   sie   schmerzen.   Zum   Glück   findet   man in   größeren   Abständen   Bänke,   die   zur   Rast   und   zum   Beschauen   des   anderen   Ufers   einladen.   Von   diesem   Angebot mache   ich   ein   Mal   mehr   Gebrauch,   um   danach   wieder   dem   Lauf   des   Bandes,   von   Biegung   zu   Biegung,   zu   folgen.   Die letzte   Rast   gestatten   wir   uns   an   am   „Königshöfer   Dorfbrunnen“,   einem   sanierten   Schmuckstück   am   Ortseingang.   Wir haben   es   (fast)   geschafft.   Nur   noch   die   Brücke   der   Bode   überqueren   und   der   Landstraße   zum   Parkplatz      folgen.   Hier kommen   wir   an   der   „Alten   Försterei“   vorbei,   der   ein   Gedenkstein   für   Wilhelm   Pfeil   (1783   -   1859)   gegenüber,   auf   der anderen   Straßenseite,   steht.   Dessen   Spuren   kann   man   an   vielen   Stellen   im   Harz   finden.   Nach   reichlichen   drei   Stunden Wandern   im   Harz   falle   ich   -   schlapp,   zufrieden   und   glücklich   –   in   den   Fahrersitz.   Vielleicht   spukt   da   oben   noch   ein Burggeist (von Rapunzel?) herum und winkt mir zum Abschied zu. Adieu Rapunzel, wir sehen uns sicher bald wieder.