Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
                                      Ich bin der  RockRentner im Harz
          und berichte hier von meinen Entdeckungen, Wanderungen, Erlebnissen und Begegnungen im Harz.
IM BODETAL BIS ZUM BODEKESSEL                                                                                  04.07.2022 Den   Montag   mag   ich,   denn   das   Wochenende   ist   vorüber.   Keine   Touristenströme,   keine   Konzerte,   die   ein   (Rock)Rentner besuchen   könnte,   sondern   ein   ganz   normaler   Arbeits-   und   Schultag   (für   andere).   Sommerwetter   ist   angekündigt   und   ich schnüre   meine   Wanderschuhe.   Diesmal   wird   es   ein   Besuch   im   Bodetal   sein.   In   der   schattigen   Kühle   und   zum   Rauschen des   Flusses   will   ich   etwas   Entspannung   und   Abschottung   vom   Verwirrspiel   der   aufkeimenden   anderen   Zeitrechnung finden.   Der   Wald   nimmt   jeden   auf,   der   Stille   sucht   und   das   Hetzen   satt   hat.   Schon   auf   der   Piste   lockt   von   weitem   ein Großpanorama vom Harz und Minuten später rollen wir in Thale ein. Wieder einmal und ich bin wanderlustig. Am   Eingang   des   Tales,   gleich   hinter   Villa   Rosenburg,   führt   ein   unscheinbarer   schmaler   Weg   hinauf   in   den   Hang.   Nach wenigen   Metern   stolpern   die   Füße   über   Steine   und   Wurzeln.   Der   Harz   hat   uns   fest   in   den   Griff   genommen.   Je   höher   wir gehen,   desto   steiler   fällt   rechts   der   Hang   zur   Bode   ab,   ragen   links   Felsen   steil   nach   oben.   Überall   stehen   hohe   Bäume   im satten   Grün   und   dazwischen   alte   Baumriesen,   die   wie   Streichhölzer   geknickt   wurden.   Immer   wieder   säumen   auch Felsformationen   den   Weg,   ragen   steil   hinauf   oder   versperren   dem   Wanderer   die   Sicht   auf   den   nächsten   Abschnitt,   auf dem   inzwischen   angenehm   zu   wandern   ist.   Ganz   weit   oben,   von   hier   nicht   zu   sehen,   befindet   sich   das   Plateau   vom Hexentanzplatz.   Heute   jedoch   ist   das   Gasthaus   Königsruhe   mit   der   steinernen   Jungfernbrücke   unser   Ziel,   das   man   vom Tanzplatz   der   Hexen   gut   sehen   kann.   Dort   möchten   wir   „lecker   Mittag   essen“,   so   der   Plan.   Danach   wollen   wir   am anderen Bodeufer wieder zurück zum Parkplatz gehen. Doch   erst   einmal   führt   der   Weg   weiter   am   Hang   entlang.   Zwischen   Bäumen   und   Gesteinsbrocken   ist   die   Bode   unter   uns zu   sehen   und   manchmal,   wenn   sich   die   Baumkronen   lichten,   geben   sie   den   Blick   auf   die   steilen   Felsformationen gegenüber,   unterhalb   der   Rosstrappe,   frei.   Als   wir   auf   halbem   Wege   unter   uns   die   Jugendherberge   erreicht   haben,   ragt über   dem   Hang   der   Aussichtspunkt   vom   Bodetor.   Von   da   oben   kann   man   weit   in   das   Bodetal   hinein   blicken   und   natürlich auf   dem   Hexensteig   weiter   bis   zum   Bergtheater   mit   dem   Harzeum   und   der   Walpurgishalle   aufsteigen.   Danach   ist   mir heute   ganz   und   gar   nicht.   Wir   gehen   am   Taufelswaschbecken   vorbei   sowie   weiter   oberhalb   der   Bode   entlang.   An   einer dafür   geeigneten   Stelle   steige   ich   über   felsiges   Gestein   bis   runter   zum   Ufer   der   Bode.   Hier   kann   man   besonders   gut   das Rauschen   und   Glitzern   des   Wassers   im   Flussbett   bestaunen,   kann   man   sehen,   wie   es   über   Steine   plätschert   und   das Sonnenlicht   nasse   Diamanten   glitzern   lässt.   An   diesen   Stellen   erlebt   man   die   atemberaubende   Schönheit   der   Natur   im Bodetal,   kann   sie   mit   allen   Sinnen   einfangen.   Das   hat   übrigens   schon   Meister   Goethe   auf   genau   diesem   Weg   getan.   Ich liebe es, wie viele andere auch, hier zu sein und dem Spiel des Flusses zuzusehen. Schon   bald   schimmert   es   in   roten   und   gelben   Farben   durch   das   Blätterdach   über   der   Bode.   Die   ersten   Anzeichen,   dass das   Gasthaus   Königsruhe   nah   ist.   Etwas   später   stehe   ich   auf   der   Jungfernbrücke   und   schaue   dem   Lauf   der   Bode talwärts   nach.   Dem   Lauf   entgegen   kann   man   von   hier   nicht   sehen,   denn   der   Oberlauf   des   Flusses   verschwindet   hinter dem   Gebäude   des   Gasthofes.   Man   kann   nur   ahnen,   wie   er   sich   durch   das   enge   Tal   windet   und   drängt.   Statt   weiter   zu überlegen,   suche   ich   ein   Plätzchen   am   Wasser.   Wir   bestellen   und   holen   uns   dann   zwei   Würste   vom   Wild   plus   eine Waldmeisterlimonade    im    großen    Glas.    Montags    ist    hier    wenig    Betrieb,    daher    ruhig    und    sehr    angenehm    für (Rock)Rentner. Inzwischen   sind   reichlich   zwei   Stunden   vergangen   und   eigentlich   viel   zu   zeitig,   schon   den   Heimweg   in   Richtung   Thale anzutreten.   Da   erwacht   das   Interesse   herauszufinden,   wie   es   wohl   hinter   dem   Gasthof   aussehen   mag.   Ein   Schild   weist den   Weg   zur   Teufelsbrücke   und   zum   Bodekessel.   Ein   Blick,   ein   Nicken   und   los   geht’s.   Wir   sind   fit,   die   Gelenke   gut   geölt und   die   Lust   auf   Abenteuer   noch   nicht   gestillt.   Nun   wollen   wir   wissen,   wie   der   Lauf   der   Bode   ein   Stückchen   weiter flussauf   im   Tal   aussehen   mag.   Hinter   dem   Haus   treten   wir   durch   ein   kleines   Tor   und   finden   uns   sofort   in   einer   beinahe anderen   Welt,   einem   wilderen,   ursprünglicher   wirkenden   Bereich   des   Bodetales   wieder.   Nur   wenige   Schritte   bewirken einen ziemlichen Unterschied. Von   nun   an   wandern   wir   zur   Rechten   größtenteils   an   der   Felswand   entlang.   Es   gibt   aber   auch   Stellen   am   Hang,   die   von einer   Unmenge   Felsgestein   übersät   und   vor   Jahren   hier   abgebrochen   sind.   Schilder   weisen   auf   diese   Gefahr   von Steinschlägen   hin.   Das   Wechselspiel   von   Licht   und   von   Schatten   plus   der   Anblick   von   abgebrochenen   Felsen,   erzeugen zudem   ein   Gefühl   von   Respekt.   Man   bestaunt   die   hoch   aufragenden   felsigen   Talwände,   muss   aber   gleichzeitig   auf   den Weg   achten,   der   durch   viele   Steine   zu   einer   gefährlichen   Stolperstrecke   im   Zwielicht   geworden   ist.   Wahrscheinlich   aus diesem   Grunde,   ist   an   solchen   Abschnitten,   auf   der   Talseite,   ein   Geländer   angebracht.   Aber   es   ist   auch   traumhaft   schön und faszinierend einzigartig in dieser Stille, die nur das Rauschen des Wassers und des Windes kennt. Wir   gehen   immer   tiefer   in   die   nunmehr   enge   Schlucht   hinein,   über   Brücken   und   an   Felsvorsprüngen   vorbei.   Plötzlich versteht   man,   warum   das   Bodetal   auch   der   „Grand   Canyon   des   Harzes“   genannt   wird.   Dieses   Gefühl   davon   bekommt man   wirklich   erst   jetzt,   weit   weg   von   Hexentanzplatz   und   Rosstrappe,   vermittelt.   Mir   scheint,   dies   ist   der   Harz,   wie   er schon   vor   langer   Zeit   war:   urban   und   ungezähmt.   Der   Gedanke,   dieses   Tal   von   Treseburg   bis   Thale,   die   ganzen   zehn Kilometer,   wenigstens   ein   einziges   Mal,   vollständig   zu   durchwandern,   setzt   sich   erneut   in   meinem   Kopf   fest.   Immer wieder   bleibe   ich   stehen,   um   die   Felsformationen,   die   steilen   Wände   gegenüber   und   den   rauschenden   Fluss   zu   meinen Füßen   zu   bewundern.   Verdammt,   ist   die   Natur   schön   im   Harz   und   was   ein   Geschenk,   hier   den   Lebensabend   verbringen zu dürfen! Als   die   Felswände   links   und   rechts   richtig   nah   aneinander   gerückt   sind,   ist   die   Teufelsbrücke   erreicht   und   damit   auch   die engste   Stelle   des   Bodetals.   Oberhalb   ist   ein      Felsen   zu   sehen.   Der   Sage   nach   soll   von   diesem   Ort,   der   Teufelskanzlei,   der Teufel   zu   den   Hexen   gesprochen      haben.   Gut   vorstellbar,   dass   mancher   Wanderer   beim   Überschreiten   der   unscheinbare Konstruktion   -   unter   ihm   die   tosende   Bode,   darüber   der   Felsen   und   etwas   Himmel   -   auch   heute   noch   ähnliche   Gedanken haben   könnte.   Auf   der   Seite   gegenüber   verweilen   die   meisten,   um   ein   Erinnerungsfoto   auf   der   Brücke   zu   schießen,   ehe sie   ihre   Wanderung,   ganz   gleich   in   welche   Richtung,   fortsetzen.   Auch   ich   lasse   mich   ablichten,   nehme   mir   dann   aber   viel Zeit,   flussab   und   flussauf   das   Spiel   des   Wassers   zu   beobachten,   es   zu   belauschen.   Ich   fühle   mich   stolz,   bis   hierher,   und diesmal   ganz   ohne   Wanderstab,   gelaufen   zu   sein.   Irgendwie   bin   ich   eigenartig   glücklich   und   entspannt,   inmitten   von purer   Natur,   und   unterwegs   auf   dem   holprigen   Pfad   entlang   der   Bode,   gedanklich   loslassen   zu   können.   Noch   einige Schritte   aufwärts   hinter   der   Brücke,   dann   stehe   ich   am   Geländer   und   blicke   in   den   brodelnden   Bodekessel.   Heute   ist   ein besonderer Tag für mich, denn ich fühle mich angekommen; im doppelten Sinne. Wir   verweilen   am   Bodekessel,   schauen   in   die   Wasserwirbel,   die   durch   das   mitgeführte   Geröll   in   langen   Jahrtausenden die   Steinmulde   ausgescheuert   haben.   Auf   diese   Weise   hat   sich   die   Bode   ihr   Fließbett   tief   in   das   Felsgestein   geschnitten und   tut   es   immer   noch.   An   frischen   Ablagerungen   kann   man   sehen,   wie   hoch   auch   heute   noch   das   Wasser   steigen würde,   wenn   es   mal   dicke   kommt.   Demut   kommt   auf,   wenn   man   über   das   Geländer   in   den   Kessel   schaut   und   trotzdem hat   so   ein   Spaßvogel   das   Geländer   beschriftet:   „Die   NASA   lügt!   Die   Erde   ist   flach.“   Nur   einige   Zentimeter   weiter   schaut man   der   Wahrheit   direkt   beim   ständigen   Verändern,   von   oben   bis   unten,   zu.   Mit   einem   Lächeln   im   Gesicht   sehe   ich   nach oben und bestaune die (mindestens) einhundert Meter Höhenunterschied. Mir wird schwindlig von so viel „flach“. Zurück   laufen   die   Füße   wieder   über   die   Teufelsbrücke,   auf   dem   steinigen   Holperweg   langsam   raus   aus   dem   Tal.   Das Geländer   ist   jetzt   rechts   und   die   brodelnde   Bode   darunter.   Ich   lasse   mir   Zeit,   möchte   die   Stimmungen   in   mich aufsaugen,   das   beruhigende   Rauschen   im   Tal   konservieren.   An   diesem   Ort   kann   man   wirklich   allen   seelischen   Ballast abwerfen   –   in   die   Bode   damit!   Die   fließt   am   Gasthaus   Königsruhe   vorbei,   schlängelt   sich   um   den   Felsvorsprung   sowie unter   der   Jungfernbrücke   hindurch.   Wir   tun   es   ihr   gleich.   Der   Sage   nach   dürfte   die   steinerne   Brücke   nur   von   Jungfrauen betreten   werden,   sonst   würde   sie   einstürzen.   Ich   denke,   sie   dürfte   schon   längst   nicht   mehr   ihren   Bogen   über   den   Fluss spannen … Von   nun   an   gehen   wir   gemächlich,   folgen   dem   Lauf   des   Wassers.   An   einer   geeigneten   Stelle   muss   ich   runter   ans   Ufer. Hier   springt   das   Wasser   über   große   Steinbrocken   oder   plätschert   schmatzend   durch   die   Zwischenräume.   Die   Äste   der Bäume   an   beiden   Seiten   neigen   sich   tief   herab,   berühren   fast   schon   das   Wasser.   Die   Sonne   malt   ein   Wechselspiel   von Licht   und   Schatten   hinzu.   Eine   Stelle   von   vielen,   wo   sich   Wanderer   zur   Rast   setzen.   Wir   tun   es   ihnen   gleich,   um   der Magie   des   Ortes   zu   lauschen   und   eine   kleine   Steinfigur   aufzuschichten,   die   man   überall   im   Harz   entdecken   kann.   Sie sagen:   Ich   war   hier,   es   ist   schön   und   vielleicht   auch   DANKE   dem   Harz.   Als   wir   gehen,   bleibt   diese   kleine   Figur   am   Ufer zurück. Tschüß Bode, wir kommen wieder, denn wir haben noch etwas zu erledigen …