Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
                                      Ich bin der  RockRentner im Harz
          und berichte hier von meinen Entdeckungen, Wanderungen, Erlebnissen und Begegnungen im Harz.
Mit Lily auf Abenteuersuche                                                                              August & September 2020 (“Lookin' for adventure and whatever comes our way, yeah Darlin' go make it happen, take the world in a love embrace.” - Steppenwolf) Wenn   eine   Dame   die   neunzig   auf   ihrer   Lebensuhr   erreicht   hat,   zieht   man   ehrfürchtig   den   Hut.   Genau   das   machen   wir jeden   neuen   Tag,   denn   unsere   Lily   wird   in   diesem   Oktober   ihr   sechzehntes   vollenden.   In   Menschenjahren   ist   sie   damit locker   bei   neunzig   angelangt.   Das   war   ihr   einst   nicht   ins   Stammbuch   geschrieben,   denn   sie   hat   seit   ihrer   Geburt,   am   16. Oktober   2004,   auch   einen   Herzfehler,   ließ   uns   der   Doktor   wissen.   Doch   zehn   Jahre   später   hat   sie   mit   uns   sogar   einen Neustart   in   den   Harz   gewagt   und   so   getan,   als   wäre   das   wie   eine   Neugeburt.   Sie   hat   einfach   mit   uns   angefangen,   die Berge,   die   Wälder   und   Wege   im   Harz   zu   erkunden.   Zu   dritt   starteten   wir   in   den   vergangenen   fünf   Jahre   regelmäßig   eine Tour   nach   der   anderen:   Rosstrappe,   Hexentanzplatz,   zu   La   Viers,   Ottofelsen,   Prinzensicht,   Drei   Annen   Hohne   mit Hohnehof,   Mönchsbuche,   Scharfensteinklippen,   Weißer   Hirsch   bei   Treseburg,   Blauer   See,   Torfhaus   sowie   Brocken   im Sommer   und   Winter,   um   nur   die   bekanntesten   zu   nennen.   All   die   kleinen   Touren   auf   Nebenwegen   oder   zu   den   eher unbekannten Stellen, wie den gefrorenen Randau-Wasser- Fall im eisigen Winter, nicht mit gerechnet.                                                        Alle Fotos auf dieser Seite werden durch Anklicken größer. Nun   schreiben   wir   2020   und   allmählich   versucht   dieser   Sommer,   sich   mit   viel   Sonnenschein   von   uns   zu   verabschieden. Als   wolle   er   mitteilen,   nutzt   diese   Tage,   ehe   der   Winter   vom   Brocken   ins   Tal,   und   diesmal   vielleicht   sogar   mit   viel Schnee,   hinab   steigt.   Das   hat   auch   Lily   verstanden,   denn   wenn   es   ihr   gut   geht,   drängt   die   betagte   Lady   auf   ihren regelmäßigen Spaziergang, der ansonsten einer Route im Wohngebiet folgt. Das   war   auch   an   einem   Spätnachmittag   so.   Also   fuhren   wir   kurz   entschlossen   aus   der   Stadt   heraus   an   einen   kleinen See.    Hier    gibt    es    eine    öffentliche    Badeanstalt    und    auf    einem    Hügel    dahinter    eine    kleine    Siedlung    mit    einem Campingplatz.   Dort,   so   haben   wir   uns   sagen   lassen,   soll   die   „Hexenmeisterin“   von   Halberstadt,   versteckt   hinter   Bäumen und   Büschen,   ihr   Domizil   haben.   Wir   waren   vor   Jahresfrist   schon   einmal   hier,   aber   am   falschen   Ufer   vom   See.   Das Anwesen der Geschichtenerzählerin blieb unerreicht für uns, das Vorhaben aber nicht vergessen. Diesmal   starten   wir   am   Campingplatz.   Wir   finden   den   Weg,   der   hinab   in   die   Senke   führt,   und   wenige   Schritte   später gelangen   wir   zu   einer   Brücke   mit   einem   Stolperloch   davor.   Sehbehindert,   wie   Lily   seit   einigen   Monaten   durch   die   Welt laufen   muss,   wird   ihr   dieses   Loch   beinahe   zum   Verhängnis.   Ist   noch   einmal   gut   gegangen.   Wir   überschreiten   die   alte Holzkonstruktion   und   befinden   uns   plötzlich   in   einer   anderen   Welt,   vor   einem   kleinen   Zauberschloss.   Hier   also   residiert die   „Hexenmeisterin“,   hier   sitzt   sie   und   schreibt   an   ihren   kriminalistischen   Hexengeschichten,   die   ihre   Leser   an   magische Orte   überall   im   Harz   entführen   und   hier   steigt   sie   in   ihren   alten   roten   „Hexenbesenkäfer“   zu   ihren   Exkursionen   tief   in   die Wälder.   Wir   bewundern   die   abgeschiedene   Schönheit   dieses   Ortes,   drücken   einen   Stempel   aus   dem   roten   Hexenkasten in   unseren   Hexenpass   und   verlassen   das   Areal   wieder   auf   ganz   leisen   Sohlen.   Schließlich   wollen   wir   nicht   auf   uns aufmerksam   machen   und   außerdem   drängt   uns   Lily,   deren   Fell   wie   bei   einer   Kratzbürste   aufgestellt   ist.   Es   müssen   also doch   mystische   Geister   und   magische   Kräfte   den   Palast   am   See   bewachen.   Wieder   auf   dem   Hügel   angekommen, empfängt   uns   ein   fantastischer   Blick   auf   die   Silhouette   von   Halberstadt   mit   dem   Brocken   am   Horizont.   Auch   Lily   hat   sich wieder   entspannt   und   schlendert   mit   uns   noch   eine   Runde   über   den   Campingplatz,   ehe   wir   wieder   im   Häusermeer   der Vorharz-City eintauchen, über der ein Heißluftballon lautlos abwärts schwebt. Nur   wenige   Tage   später   verlassen   wir   die   Stadt   mit   den   vielen   Kirchturmspitzen   am   anderen   Ende.   Wir   wollen   die Wiesen   und   Waldränder   unterhalb   vom   Regenstein   erkunden.   Lily   verzichtet   dafür   auf   ihren   gewohnten   Routinegang durch   die   Hinterhöfe   und   tauscht   ihn   gegen   Feld-   und   Waldwege   ein.   An   der   Kreuzung   zum   Pfeifenkrug   gibt   es   einen Parkplatz   für   Pendler.   Dort,   wo   eigentlich   der   Goldbach   fließt,   beginnen   wir   unsere   Exkursion   in   die   Natur.   Das   Bächlein, das   vor   drei   Jahren   den   Ort   Harsleben   mit   seinen   Wassermassen   überschwemmte,   ist   kaum   zu   entdecken.   Es   ist ausgetrocknet.   Extreme   warme      Sommer   und   Winter   ohne   Schnee,   haben   dem   Wasserlauf   den   Rest   gegeben.   Fast   ist es   ein   Wunder,   dass   die   Natur   das   alles   noch   wegzustecken   scheint.   Wir   wandern   an   saftigen   Wiesen   entlang,   sehen blühende   Flächen,   aber   auch   den   ausgetrockneten   Wald   unterhalb   des   großen   Papenberg,   an   dessen   Rand   sich   unsere Lily   entlang   schnuppert.   Aus   dem   Gebüsch   blinzeln   ihr   zwei   muntere   Augenpaare   zu   und   grüßen   uns.   Glöckchen   und Tröpfchen   sind   hier   im   Wald   unterwegs:   „Hallo   ihr   zwei,   geht   es   Euch   gut?“   Sie   nicken   mit   den   Köpfen,   wir   tauschen Neuigkeiten   aus   und   dann   verschwinden   sie   wieder   im   dichten   Unterholz   des   Waldes.   Vor   lauter   Überraschung   vergesse ich, beide nach Rinderich zu fragen.    Auf   dem   Rückweg   macht   Lily   Bekanntschaft   mit   zwei   anderen   Hunden,   die   auf   jüngeren   Pfoten   sowie   mit   Begleitern unterwegs   sind.   Doch   unsere   Hundedame   zieht   es   vor,   in   Ruhe   gelassen   zu   werden.   Sie   scheint   auf   ihre   Weise   die   Stille der   Natur   zu   genießen.   Wir   wissen   nicht,   was   sie   von   all   dem   noch   mit   ihren   Augen   erfassen   kann,   aber   sie   schlendert mit   uns   gemächlich   am   Wiesenrain   entlang,   ohne   uns   zu   drängen.   Ich   bin   wirklich   sehr   glücklich,   die   „kleine   Maus“   so entspannt,   beinahe   so   wie   in   jüngeren   Jahren,   mit   uns   laufen   zu   sehen.   Wir   genießen   zusammen   den   Moment,   jeden Augenblick   und   keiner   denkt   heute   darüber   hinaus.   Zu   Hause   pennt   sie   entspannt   bis   zur   Abendmahlzeit.   Vielleicht träumt sie schon von der nächsten Wanderung in die nahe Umgebung. Die   startet   eine   Woche   darauf.   Wieder   ist   der   Himmel   azurblau   und   weiße   Wolkentupfer   ziehen   dahin.   Kurz   vor   der Autobahnauffahrt   Quedlinburg   stellen   wir   unser   Fahrzeug   auf   einem   Feldweg   ab.   Heute   wollen   wir   ein   Stück   entlang   der Piste   entdecken,   das   uns   von   der   Straße   aus   stets   verborgen   bleibt.   Was   werden   wir   dahinter   sehen?   Der   Weg,   mit   zwei Fahrstreifen   befestigt,   führt   leicht   bergan   durch   die   Felder   einen   Hügel   hinauf   und   auf   der   anderen   Seite   durch   dichten Strauchbewuchs   wieder   hinab.   Da   unten   empfängt   uns   der   Lärm   des   rasenden   Verkehrs   auf   diesem   Betonband,   das   an Quedlinburg   vorbei   nach   Blankenburg   und   Wernigerode   führt.   Das   Band   durchschneidet   die   Landschaft   und   frisst   sich an   den   Hügeln   im   Harzvorland   entlang   von   Stadt   zu   Stadt.   Vor   uns   überquert   eine   Brücke   diesen   „Lindwurm“   aus   Beton. Dorthin   lassen   wir   uns   jetzt   locken   und   Lily   folgt   brav.   Heute   allerdings   etwas   langsamer   als   gewohnt,   aber   immer   noch auf gut beweglichen Pfoten. Wie macht sie das nur, denke ich, während sich meine linke Hüfte unverhofft meldet? Es   ist,   trotz   des   Verkehrslärmes,   ein   grandioser   Anblick,   den   man   von   der   Brücke   über   die   Fahrbahn   hinweg   bis Blankenburg   und   darüber   hinaus,   bis   zum   Brocken,   genießen   kann.   Unter   unseren   Füßen   jagen   sich   im   Sekundentakt die   Fahrzeuge   durch   die   Zeit,   ohne   auch   nur   ansatzweise   etwas   von   dem   Wunder   der   Natur   mitzubekommen.   Nur   den Brocken   hat   man   von   da   unten,   wie   ich   aus   der   eigenen   Erfahrung   weiß,   fast   ständig   fest   im   Blick,   ohne   ihm   näher   zu kommen.   Der   Gipfel   lockt   und   entzieht   sich   sofort   wieder.   Das   scheinbare   Wachstum   rollt   auf   singenden   Rädern   vorüber ins   Nirgendwo,   das   wir   Bruttosozialprodukt   getauft   haben.   Das   Leben   allerdings   braucht   Gelassenheit   und   die   findet jeder   Mensch   nur,   wenn   er   sich,   so   wie   Lily   mit   Frauchen   und   Herrchen,   dem   Zwang   ganz   bewusst   entzieht.   Welch wunderbare   Fügung,   denke   ich   mit   dem   Blick   auf   all   die   Hügelrundungen   ringsum,   dass   uns   der   eigene   Wille   hierher verschlagen   hat.   Wir   sitzen   auf   dem   Brückenbeton,   blinzeln   durch   die   Gitter   in   die   Natur   und   genießen   alle   drei   das Privileg   des   weisen   Alters.   Ich   liebe   es   und   es   macht   mich   glücklich,   die   kleine   Hundelady   völlig   entspannt   zwischen   uns flanieren   zu   sehen   und   in   den   Gedanken   zitieren   die   Erinnerung   aus   dem   Faust   von   Goethe:   „Werd’   ich   zum   Augenblicke sagen:   Verweile   doch!   Du   bist   so   schön!   Dann   magst   du   mich   in   Fesseln   schlagen,   dann   will   ich   gern   zugrunde   gehen.“ Vielleicht hat sich Goethe diese Gedanken hier im Harz eingefangen. Ich bin nicht sicher, aber möglich wäre es. Vor   meiner   Hundedame   ziehe   ich   tief   den   Hut.   Neunzig   Jahre   oder   vielleicht   sogar   mehr,   aber   immer   noch   voll   tierischer Lebensfreude   und   uns   jeden   Tag   viel   Freude   und   Glück   schenkend.   Danke,   meine   Süße,   dass   Du   Deine   Lebenszeit   mit uns verbringst. Lily ist ein Geschenk und sie weiß es.