Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
                                      Ich bin der  RockRentner im Harz
          und berichte hier von meinen Entdeckungen, Wanderungen, Erlebnissen und Begegnungen im Harz.
Zwei feiern 60 Jahre Leben                                                                                                   16.06.2019 Beide   saßen   1976   am   meinem   Tisch   im   Kulturbüro   und   lauschten   meiner   Vision,   in   Elsterwerda   einen   Jugendclub   auf   die Beine    stellen    zu    wollen.    Mir    schwebte    vor,    mit    Jugendlichen    für    Jugendliche    in    der    Stadt    unterschiedliche Veranstaltungen   zu   organisieren.   Im   Mittelpunkt   sollten   Rock-Konzerte   stehen.   Beide,   Roswitha   und   Ralf,   hatten   Lust, dabei   mitzumachen.   Bald   fand   sich   eine   kleine   Gemeinschaft   und   eine   Entwicklung   begann,   die   nicht   vorhersehbar   war und   deren   Nachwirkungen   mehr   als   dreißig   Jahre   später   noch   immer   in   Erzählungen   der   damals   Beteiligten   und   in Schilderungen   vieler   Besucher   nacherlebbar   ist.   Mehr   als   dreißig   Rock-Konzerte   und   ungezählte   Liedermacherabende klingen   bis   in   heutige   Tage   nach.   Sie   haben   einen   Ruf   geprägt,   der   auch   viel   mit   einer   alten   HO-Verkaufsstelle   zu   tun hat,   die   wir   ausbauten   und   „   DIE   STUBE“   nannten.   Eine   Oase   der   Jugend   und   Kleinkunst   mitten   in   der   Kleinstadt,   auf halber   Strecke   zwischen   Berlin   und   Dresden.   Aus   den   beiden   Teenagern   wurde   ein   Paar   fürs   Leben   und   wir   sind   Freunde seit vierzig Jahren.                                                                  Diese Fotos Maik Hausmann - danke Manuela. Irgendwann   klinkte   ich   mich   aus   und   andere,   unter   anderem   Ralf,   hatten   dort   das   Sagen.   Wir   holten   die   erste   Garde   der Liedermacher   dorthin,   ließen   KEIMZEIT   bis   in   den   frühen   Morgen   aufspielen,   wir   lauschten   den   Songs   von   STEFAN DIESTEL-   und   GERHARD   GUNDERMANN,   den   Worten   so   mancher   Schriftsteller   und   wir   lachten   bei   den   Aufführungen von   FINKE   FALZ   aus   Dresden.   „DIE   STUBE“   hatte   einen   exzellenten   Ruf   bis   Berlin   und   Dresden,   aber   die   Wende   nur kurze   Zeit   überlebt.   Viele   Mitglieder   orientierten   sich   beruflich   neu,   sie   gründeten   eine   Familie   oder   sie   verstreuten   sich in   alle   möglichen   Himmelrichtungen.   Doch   mit   vielen   der   verschworenen   Truppe   blieb   der   Kontakt   bis   in   heutige   Tage bestehen.   Wir   freuen   uns,   wenn   wir   uns   zufällig   einmal   treffen.   Zu   Roswitha   und   Ralf   wuchs   sogar   eine   Freundschaft, die auch weiter besteht, obwohl wir seit fünf Jahren gar nicht mehr in Elsterwerda leben. Die   beiden   damals   Siebzehnjährigen   feiern   heute   ihre   60.   Geburtstage   und      wir   fahren   noch   einmal   in   die   Kleinstadt,   um die   vielen   Jahre   in   Gesprächen   Revue   passieren   zu   lassen.   Wir   rollen   drei   Stunden   vom   Harz   über   Pisten   sowie Bundesstraßen und sind neugierig, was uns schon bald erwarten wird. Elsterwerda   hat   sich   verändert.   Die   zufrieden   träge   Beschaulichkeit   von   einst,   ist   neuen   Fassaden   und   einer   Menge Beton   gewichen.   Das   Gras   auf   dem   Postplatz   wurde   gegen   Geschäftsgebäude   getauscht   und   die   Grünfläche   des   Marktes mit   Beton   versiegelt.   Auf   der   Berlinerstraße   sind   schattige   Flächen   der   alten   Bäume   verschwunden.   Dort   stehen   jetzt junge    Bäumchen    zwischen    den    Parktaschen    im    prallen    Sonnenschein.    Von    Geschäftigkeit    nirgends    eine    Spur    zu entdecken.   Nicht   vor   dem   „Carpe   diem“,   einst   „DIE   STUBE“,   nicht   auf   der   Tennisanlage,   wo   einst   das   Freibad   lockte   und vor   der   eingezäunten   Ruine   des   Gesellschaftshauses   erst   recht   nicht.   Im   ehemaligen   Kino   werden   schon   seit   Jahren Fahrräder   an   den   Mann   gebracht.   Heute   besitzt   beinahe   jeder   ein   eigenes   Auto   und   man   verlässt   die   Stadt,   um   das Kino,   die   Badeanstalt,   die   Konzerthalle,   die   Erlebnisgastronomie   oder   unberührte   Natur   weit   außerhalb   aufzusuchen,   so die    satirisch    unausgesprochene    Empfehlung.    Wozu    also    eine    geschrumpfte    Kleinstadt    am    äußersten    Rande Brandenburgs, nahe an Sachsen, attraktiv machen? Thema durch – Punkt. Wir   sind   „auf   dem   Holzhof“   verabredet,   der   einstigen   Ludwig-Jahn-Sportstätte.   Der   graue   Gedenkstein   für   „Turnvater Jahn“   ist   hinter   wucherndem   Gesträuch   kaum   noch   zu   finden   und   die   alte   Tennisanlage   wurde   zur   Parkfläche   für   die Besucher   von   Tennis-   und   Fußballereignissen   umfunktioniert.   Jedoch   das   Sozialgebäude   der   Stadt,   das   vorzugsweise   für die   Sportler   gebaut   wurde,   steht   noch   immer   hinter   der   Park-Gaststätte   und   wird   bewirtschaftet.   Davor   befindet   sich   der gepflegte   Fußballplatz   und   dahinter   die   die   neue   und   größere   Tennisanlage.   An   allen   vorbei,   so   als   wäre   die   Zeit   noch immer   die   gleiche,   fließt   träge   die   Pulsnitz   der   Schwarzen   Elster   entgegen.   Im   Sozialgebäude   werden   wir   feiern,   Freunde und alte Bekannte treffen sowie eine Menge Spaß haben. Wir   sind   zu   zeitig.   Nach   und   nach   treffen   die   Gäste   ein.   Der   Platz   neben   der   Tür   füllt   sich   mit   liebevoll   gestalteten Geschenken   und   Präsenten.   Ich   habe   ganz   bewusst   meinen   Platz   so   gewählt,   dass   ich   die   Ankommenden   gut   sehen   und meine   Neugier,   wen   ich   wohl   wiedererkennen   würde,   befriedigen   kann.   Viele   der   Ankommenden   sind   mir   nur   noch   dem Gesicht   nach   bekannt,   habe   sie   lange   nicht   getroffen   und   konnte   sie   wohl   auch   nicht   treffen.   Schließlich   sind   wir   nicht die   Einzigen,   die   aus   der   Stadt   weit   fort   gezogen   sind.   Ein   solches   Beispiel   steht   mir   plötzlich   gegenüber   und   strahlt mich   an.   Für   einige   Sekunden   bin   ich   ratlos,   ehe   ich   hinter   den   leuchtenden   Augen   Juliane   erkenne.   Es   ist   ein Augenblick   der   stillen   Freude,   dann   eine   herzliche   Umarmung,   ehe   die   Worte   aus   uns   beiden   heraussprudeln   und   sich überlappen.   Juliane   lebt   heute   in   Österreich   und   wir   werden   den   Abend   über   ganz   viel   Zeit   haben,   zu   reden   und   zu lachen. Ebenso   geht   es   mir   mit   Peter,   der   plötzlich   vor   mir   steht   und   mich   breit   angrinst,   ehe   es   auch   bei   mir   dämmert.   Ich hätte   mich   überhaupt   nicht   verändert,   meint   er,   nur   mein   Haar   sei   inzwischen   dünn   und   weiß   geworden.   „Blödmann!“, lache   ich   ihn   an,   denn   Peter   „trägt“   gar   kein   Haar   mehr.   Mir   gegenüber   sitzt   Gaby,   deren   Mann   zu   Hause   geblieben   ist, und   Dietmar,   die   beide   weiter   in   Elsterwerda   wohnen   und   dann   begrüßt   mich   jemand,   der   jetzt   meine   verlorenen Kilogrämmer   durch   die   Gegend   trägt.   Falk   muss   ich   zunächst   nach   seinem   Namen   fragen,   denn   der   ist   mir   irgendwo   in all    den    Jahren    verlustig    gegangen,    während    Petra    und    Jens    sofort    wieder    aus    der    Tiefe    meiner    Erinnerungen auftauchen.   Ich   freue   mich,   die   beiden   erwachsenen   Töchter   von   Roswitha   und   Ralf   wieder   zu   treffen,   deren   Partner kennenzulernen   und   überhaupt   die   nächsten   Generationen   zu   bewundern.   Kinder,   wo,   verdammt   noch   mal,   sind   nur   all die vielen Jahre geblieben!? Es   wird   eine   wunderschöne   Feier   mit   vielen   interessanten   Gesprächen   und   fröhlichen   Begegnungen.   Wir   werden   beim Salsa   eine   Menge   Spaß   haben   und   verschlungene   Beine   erleben.   Zwei   Musiklehrer   begeistern   mit   außergewöhnlicher Musik   auf   ihren   Akkordeons   und   ein   Gemeinschaftsspiel,   dass   viel   mit   alten   Fotografien   und   neuen   Fotos   zu   tun   hat, wird   uns   alle   von   den   Tischen   weg   und   anderen   Foto-Partnern   in   die   Arme   führen.   Wir   werden   eine   Menge   süßes Gebäck   beim   Kaffee   zu   „vernichten“   haben   und   am   Abend   wie   die   Heuschrecken   über   das   reichhaltige   duftende   Buffet herfallen   sowie   zu   später   Stunde   die   erworbenen   Kalorien   zu   AC/DC-Klängen   wieder   abtrainieren.   Es   ist   beinahe   so   wie einst,   nur   „Give   Peace   A   Chance“   wird   inzwischen   durch   „We   Will   Rock   You“   ersetzt,   aber   der   Boden,   auf   dem   wir   knien, fühlt   sich   noch   immer   so   wie   früher,   auf   dem   „Highway   To   Hell“,   an   -   60   Jahre   und   kein   bisschen   leise.   Es   ist   ein wunderbares   Gefühl,   mit   einem   kleinen   Teil   der   Meute,   nur   eben   viele   Jahre   später,   diese   herzlichen   Stunden   verbringen zu   können   und   selbst   unsere   kleine   Lily   ahnt,   dass   gerade   etwas   ganz   Besonderes   geschieht,   ehe   sie   sich   zum   Schlafen in   ihr   Körbchen   verdrückt.   Noch   ehe   alle   anderen   ausgeschlafen   haben,   laufe   ich   mit   Lily,   die   frühen   Sonnenstrahlen   und den Tau des jungen Morgens unter den Bäumen zu begrüßen. Nach   wenigen   Stunden   im   Bett   sitzen   wir   im   engen   Kreis   noch   einmal   beim   gemeinsamen   Frühstück   zusammen,   lassen das   soeben   Erlebte   beim   Kaffee   leise   nachklingen.   Roswitha   und   Ralf   werden   wir   Ende   September   im   Harz   begrüßen und   alle   anderen   haben   in   meiner   Erinnerung   einen   bevorzugten   Platz   gefunden.   Noch   schnell   zwei   Kurzbesuche   sowie ein   Abstecher   zum   Friedhof.   Dann   hat   uns   die   Bundesstraße   wieder   und   die   Betonpiste   mit   gefühlt   hunderten   LKWs lauert   schon.   Doch   es   ist   jede   Anstrengung   wert,   wenn   man   verlässliche   Freunde   treffen   und   fröhliche   Stunden verbringen   kann,   die   so   niemals   wieder   kommen   werden.   Das   Leben   rast   nicht   mehr   wie   wild,   aber   es   schubst   uns weiter. Jeden neuen Tag ein kleines Stück und niemand weiß genau, wohin noch, außer der 70 entgegen.