Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
                                      Ich bin der  RockRentner im Harz
          und berichte hier von meinen Entdeckungen, Wanderungen, Erlebnissen und Begegnungen im Harz.
Erster Wintertag                                                                                                                        18.11.2020 Über    Nacht    sind    dicke    Flocken    gefallen.    Die    Natur    bekam    ein    weißes    Winterkleid    aus    Eiskristallen    und    Schnee übergestreift.   Viele   Bäume   tragen   schwer   an   dieser   glitzernden   Last.   Es   herrscht   Stille   und   nur   manchmal   knackt   es   im Wald,   wenn   irgendwo   ein   Ast   bricht.   Kein   Laut   zu   hören,   nur   Klang   der   Ruhe.   Die   meisten   Tiere   schlafen   noch.   Der   Igel hat   sich   in   seinem   Reisighügel   eingerollt   und   auch   Max,   der   Dachs,   hat   sich   fest   eingemummelt.   Rinderich,   das Wurzelmännchen,   friert   an   seinen   Zehen   und   dreht   sich   noch   einmal   auf   die   andere   Seite.   Er   kuschelt   sich   ein   und verschläft   den   jungen   Wintermorgen.   Nebenan   brühen   sich   Glöckchen   und   Tröpfchen   einen   frischen   heißen   Tee   aus Kräutern.   Es   duftet   und   dieser   Duft   zwängt   sich   durch   eine   kleine   Ritze   neben   der   Tür   nach   draußen.   Wenn   ein   Duft   es nach draußen geschafft hat, dann macht er sich schnell breit, verteilt sich und bald duftet es überall. In   ihrer   Baumhöhle   schlummert   tief   und   fest   Wuschel,   das   Eichhörnchen.   Das   winzige   Schlupfloch   ist   mit   Moos verstopft,   damit   die   kalte   Luft   draußen   bleibt.   Ihren   Rücken   tief   in   ein   warmes   Blätterlager   gekuschelt   und   den buschigen   Schwanz   vor   den   Bauch   gelegt,   träumt   die   kleine   gerade   von   leckeren   Frühstücksnüssen,   als   sich   dieser   feine Duft   durch   das   Moos   hindurch   in   die   kleine   Baumhöhle   zwängt   und   eine   kleine   Stupsnase   erreicht.   „Mir   auch   eine Tasse“,   flüstert   sie   schlaftrunken,   „und   bitte   mit   ein   wenig   Zucker.“   Dann   dreht   sich   auch   die   Kleine   noch   einmal   auf   die andere   Seite,   während   der   Duft   weiter   durch   den   Wald   kriecht   und   bei   Schnuffel,   dem   Kaninchen,   anklopft.   Auch   diese kleine   Höhle   ist   fest   verschlossen,   doch   ein   Duft   findet   überall   einen   winzigen   Spalt   und   gelangt   hinein,   wo   die   kleine Stupsnase von Schnuffel beginnt, aktiv zu werden. Wenig später ist sie aufgestanden. Als   Schnuffel   die   runde   Tür   nach   außen   öffnet   und   ihre   Nase   hinaus   streckt,   rutscht   ihr   eine   gewaltige   Menge   frischer Schnee   ins   Genick:   „Huch   pardauz,   so   viel   auf   ein   Mal“,   kreischt   es   durch   den   Wald   bis   zum   Mooshügelhäuschen   der beiden   Wichtelmädchen.   Der   Schrei   ist   so   laut,   dass   sogar   Rinderich   im   Wurzelhaus   nebenan   wieder   wach   ist.   Er   steigt in   die   Holzpantinen,   öffnet   die   Tür,   um   zu   sehen,   was   geschehen   ist.   Doch   auch   ihm   rutscht   eine   Ladung   der   kalten Pracht   vom   Dach   direkt   auf   seinen   Kopf:   „Potz,   du   dicker   Holzwurm,   ist   das   kalt“,   entfährt   es   ihm   und   schüttelt   sich,   „wo kommt   all   der   ganze   Schnee   plötzlich   her?“   Inzwischen   sind   auch   Glöckchen   und   Tröpfchen   neugierig   geworden   und wollen   wissen,   was   vor   ihrer   Tür   geschieht.   „Warte“,   ruft   Glöckchen   ihrer   Schwester   noch   zu,   „ich   will   mir   nur   fix   etwas überziehen.“   Doch   da   hat   Tröpfchen   schon   die   Tür   geöffnet   und   Glöckchen   kann   von   drinnen   nur   noch   zuschauen,   wie der   Schwester   eine   gewaltige   Ladung   der   weißen   Pracht   beim   Öffnen   über   den   Kopf   rutscht.   Bis   zu   den   Knien   steckt   sie im   Schnee:   „Hey,   hey   die   Waldfee“,   schreit   nun   auch   sie   ziemlich   erschrocken,   „ich   sehe   ja   aus   wie   ein   Schneewichtel!“ Aus   dem   Schutz   des   Häuschens   heraus   muss   Glöckchen   über   das   kalte   Missgeschick   der   anderen   lachen:   „Tröpfchen, Rinderich   und   Schnuffel   ganz   in   weiß   gekleidet.   Ihr   drei   seid   einfach   wundervoll   anzusehen!“   Die   drei   Freunde   auf   dem Platz   vor   den   Häuschen   sehen   aus   wie   kleine   Schneezwerge   im   Wald.   Ihr   Lachen   ist   im   ganzen   Hochwald   zu   hören. Endlich ist es Winter. Auch   Spuhsi   in   seinem   Baumhaus   träumte   noch   ein   wenig   in   den   Morgen   hinein,   als   plötzlich   etwas   an   seinem Baumhäuschen   rüttelte.   Mit   einem   Schlag   ist   er   hellwach,   schlüpft   vom   Mooslager   herab   und   streift   seine   grüne Latzhose   über.   Dann   öffnet   er   die   Tür,   um   von   oben   die   Leiter   hinab   zu   steigen.   Er   schaut   in   eine   weiße   Landschaft hinein.   Die   alte   Randfichte   gegenüber   am   Abhang   stöhnt   unter   einer   Last   aus   Schnee.   Vom   Dach   des   Baumhauses rutschen   kleine   Schneeklumpen   herab,   treffen   seinen   Kopf   und   reißen   ihm   die   Spitzmütze   vom   Kopf.   Er   schaut   nach unten   und   erst   jetzt   bemerkt   er   einen   großen   Berg   Schnee.   „Bist   auch   vom   Dach   du   gerutscht,   Haufen   du?“,   flüstert   er erstaunt   und   dann   springt   er   übermütig   aus   dem   Baumhäuschen   mitten   in   den   Berg   aus   Schnee:   „Juchu,   juche,   liebe ich   Schnee!“,   und   dann   steckt   Spuhsi   fest.   Nur   der   Kopf   schaut   oben   aus   dem   Berg   heraus,   daneben   liegt   die Spitzmütze vom kleinen Kobold. „Gar   nicht   lustig“,   jagt   es   Spuhsi   durch   den   Koboldkopf,   „strampeln   nicht   ich   kann.“   Der   kleine   Kobold   ist   Gefangener seines   Übermutes.   Er   steckt   so   fest   im   Schnee,   dass   weder   Beine   noch   Arme   beweglich   sind.   Nur   sein   Kopf   ist   frei:   „Hilf’ du   mir!   Hilf’   mir   du!“,   ruft   er   so   laut   und   kräftig   er   kann   und   hofft,   es   möge   ihn   irgendwer   im   Wald   hören.   Doch   es   ist still, kein Laut, kein Pieps oder Schrei ist zu hören, so wie es an einem Wintermorgen eben ist. Die   Zeit   vergeht,   doch   Spuhsi   hat   kein   Gefühl   dafür.   Ihm   ist   kalt   und   weil   er   kaum   anders   kann,   richtet   er   seinen   Blick nach   oben.   Dort   haben   sich   die   schweren   Flockenwolken   längst   verzogen,   der   Himmel   strahlt   in   blau   und   die   Sonne   ist auch   wieder   da.   Doch   dann   bemerkt   er   kleine   dunkle   Punkte,   die   sich   bewegen   und   noch   nie   gehörte   Geräusche   von sich   geben.   Sie   sehen   aus   wie   ein   Pfeil   und   dann   sieht   er   noch   so   eine   Formation:   „Hey,   hey   seht   mich   ihr!“,   schreit   er so   laut   er   noch   kann,   „Hi-,   Hi-,   Hilfe!“   Doch   dann   sind   sie   weg   und   Spuhsi   müde.   Plötzlich   ein   Flattern   und   ein   eigenartig großer   Vogel   steht   vor   ihm:   „Hast   du   uns   gerufen,   Kleiner,   schnag,   schnag?“,   hört   er   ihn   fragen,   „du   siehst   ziemlich müde   und   hilflos   aus,   schnag,   schnag,   in   diesem   Schneeberg.“   Spuhsi   ist   den   Tränen   nahe,   er   nickt   und   nun   erzählt   er, was   mit   ihm   gerade   passiert   ist:   „Und   wer   du   bist,   Vogel   großer?“   Dieser   schaut   ihn   nur   an,   lacht   und   ehe   Spuhsi   etwas sagen   oder   tun   kann,   öffnet   der   Vogel   seinen   Schnabel,   packt   Spuhsi   am   Kragen   und   zieht   ihn   aus   dem   Schnee   heraus. „Mein   Kleiner,   schnag,   schnag,   das   war’s   dann   wohl.“   Mit   dem   Schnabel   schiebt   er   Spuhsi   zur   Leiter,   „wärme   dich   schnell auf,   schnag,   damit   du   nicht   krank   wirst   und   trink’   einen   heißen   Tee.“   Spuhsi   schlottert   und   zittert:   „Da-Danke,   du,   hast gerettert   mich   du   und   wer   du   bist,   Vogel?“   Der   will   gerade   wieder   abfliegen,   doch   zögert   einen   Moment:   „Ich   bin   Karlie, der   Kranich,   schnag,   schnag,   und   fliege   nach   Süden   nach   Süden,   das   ist   mein   allerschönster   Traum.“   Er   sagt   noch,   dass es   dort   schön   warm   ist   und   er   sich   jetzt   sputen   müsse,   weil   alle   anderen   schon   ein   ganzes   Stück   weiter   geflogen   wären. Nach   einigen   kräftigen   Flügelschlägen   erhebt   er   sich   in   die   Lüfte   und   schon   ist   er   über   die   Baumwipfel   entschwunden. Es   ist   wieder   still   rings   umher.   Spuhsi,   noch   ein   wenig   steif   und   durchgefroren,   klettert   die   Leiter   zum   Baumhaus   hinauf. Im   weichen   Mooslager   wird   es   bald   warm   und   so   verschläft   er,   nach   all   den   Aufregungen   des   Morgens,   den   Rest   des winterlichen Tages. Am   anderen   Ende   des   Waldes,   unterhalb   der   großen   Wiese,   hatten   Glöckchen   und   Tröpfchen   mit   den   Freunden Schnuffel   und   Wuschel   sowie   ihrem   Nachbarn   Rinderich   einen   erlebnisreichen   Tag   im   neuen   Schnee.   Zuerst   rutschte frischer   Schnee   vom   Dach   und   den   Bäumen   auf   die   Köpfe,   später   flogen   viele   Schneebälle   hin   und   her   und   man   baute gemeinsam ein Schneewichtelmännchen zwischen die Bäume. Gemeinsam   trank   man   wärmenden   Tee   mit   süßem   Honig   aus   dem   Kräuterland   der   Bienen.   Am   Abend   sitzen   alle   wieder in   ihren   Baumhöhlen   oder   im   Wurzelhäuschen.   In   Steinöfen   knistern   die   wärmenden   Feuer   und   tauchen   die   kleinen Räume   in   wohliges   Licht.   Da   klopft   es   bei   Rinderich   noch   einmal   an   die   Tür.   „Herein,   wenn’s   kein   Holzwurm   ist.“,   hört das   Wurzelmännchen   sich   sagen.   Als   die   Tür   geöffnet   wird,   kann   Rinderich   zunächst   nur   einen   Schatten,   eine   Silhouette erkennen.   Doch   dann   kann   er   kaum   glauben,   wen   er   im   matten   Licht   des   Abends   erkennt:   „Borkerich,   mein   Bruder,   bist du’s   wirklich   oder   bilde   ich   mir   das   nur   ein?“   Die   beiden   Wurzelmännchen,   einer   aus   dem   Wald,   der   andere   in   der   Ebene zu   Hause,   liegen   sich   in   den   Armen.   „Woher   kommst   du   denn   an   diesem   ersten   Wintertag“,   fragt   der   Mann   des   Waldes, „du   hättest   den   Weg   verfehlen   können.“   Noch   sind   die   Erinnerungen   an   seine   Reise   durch   das   Tal   bis   zum   Weiher   mit den   alten   Weiden   ringsum   sehr   frisch.   Mit   einem   Gegenbesuch   hatte   Rinderich   frühestens   im   nächsten   Frühling gerechnet. Nun freut er sich umso mehr, Borkerich, seinen Bruder, schon jetzt begrüßen zu können. Die   beiden   haben   sich   viel   zu   erzählen.   Sie   quasseln,   sie   lachen   und   sie   erinnern   sich   an   gemeinsame   Jugendjahre   im Bergwald    und    an    den    Besuch    in    der    Ebene.    Das    Feuer    im    Ofen    ist    längst    erloschen,    als    sich    beide    zur Mitternachtsstunde   schlafen   legen.   Morgen   wollen   sie   den   winterlichen   Wald   erkunden,   nehmen   die   Brüder   sich   vor.   Bald schon   schlummern   beide   tief   und   fest,   während   draußen   die   Träume   wieder   unterwegs   sind   und   auch   am   kleinen Wurzelhäuschen   vorbei   kommen.   Zwei   von   ihnen   werden   den   Schlaf   der   beiden   Wurzelbrüder   bis   in   das   Morgengrauen mit bunten Märchen bereichern.