Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
                                      Ich bin der  RockRentner im Harz
          und berichte hier von meinen Entdeckungen, Wanderungen, Erlebnissen und Begegnungen im Harz.
Die Kräutermühle am Bibersee                                                                                     05.04.2020 Über   die   sanften   Hügel,   die   hinter   der   Ebene   am   Horizont   aufragen,   zieht   sich   ein   grüner   bewaldeter   Teppich   aus   Laub- und   Nadelbäumen.   Nur   der   höchste   Gipfel   bietet   dem   blauen   Himmel   sein   kahles   Plateau   zur   Ansicht.   Irgendwo mittendrin,   auf   einer   Lichtung,   breitet   sich   eine   Wiese   aus   und   dahinter,   in   einer   langgestreckten   Mulde,   liegt   ein   See   in der   Stille   der   Natur.   Versteckt   hinter   dicht   aufragenden   Bäumen   und   wuchernden   Gestrüpp,   glitzert   das   Wasser,   je   nach Tages-   und   Jahreszeit,   in   grüner   oder   blauer   Tönung.   Es   lockt   die   Waldbewohner   und   die   der   Lüfte,   um   ihren   Durst   zu stillen   oder   der   Ruhe   zu   huldigen,   die   alles   überstrahlt.   Wenn   man   am   Ufer   in   die   Stille   lauscht,   kann   man   ein andauerndes   feines   Rauschen   vernehmen.   Wo   der   Berghang   flach   in   das   Ufer   übergeht,   hohe   Gräser,   kleine   Bäume   und Büsche   in   der   Feuchtigkeit   wachsen,   plätschert   ein   flaches   Bächlein   den   Hang   hinab   und   regt   die   Natur   an,   ihre   ganze Vielfalt   üppig   auszuspielen,   an   der   sich   jedes   Auge   erfreuen   möchte.   Doch   dieser   Ort   ist   unentdeckt   und   keiner,   außer den   Bewohnern   des   dichten   Waldes,   kennt   den   Weg   hierher   zum   blauen   See.   Niemals   hat   ein   Lebewesen   außerhalb   des Waldes seinen Fuß in diesen Bereich gesetzt. Wo   der   Berghang   sich   allmählich   zum   See   neigt   und   das   Bächlein   sich   zwischen   Büschen,   Sträuchern,   Steinen   und hohen   Gräsern   zum   See   schlängelt,   ist   eine   feuchte   Uferböschung   entstanden.   Ein   Buckel   aus   Ästen   und   Geröll,   gut versteckt   in   wuchernden   Pflanzenwirrwarr,   ragt   wie   eine   Burg   hervor.   Es   ist   die   Behausung   von   Nagobert,   dem   alten Biber,   und   seiner   Frau   Nagelinde,   die   hier   fast   seit   Beginn   der   Zeiten   im   Wald   leben.   Trotz   ihres   hohen   Alters   pflegen   die beiden   die   geheimnisvolle   Umgebung   des   Gewässers.   Sie   fällen   die   kranken   Bäume,   entfernen   Äste   aus   dem   Wasser und   sie   sorgen   dafür,   dass   im   Bächlein   kein   Hindernis   entsteht.   Um   den   Wasserlauf   zu   regulieren,   haben   sie   in   den vielen   Jahren   einen   Damm   aufgebaut.   Morgens   sitzen   sie   oft   auf   dessen   Krone   und   schauen   in   den   Sonnenaufgang:   „Es ist   doch   ein   wunderschöner   Ort   hier“,   murmelt   Nagobert   in   seine   Borsten   am   Maul,   „hier   können   wir   alt   und   älter werden.“   Dabei   schaut   er   um   sich   und   blickt   voll   Stolz   auf   die   Schönheiten   der   Natur.   „Alt   werden,   das   möchte   ich auch“,   reagiert   Nagelinde   mit   spitzer   Zunge,   „aber   du   willst   doch   wohl   nicht   immer   nur   die   ganze   Arbeit   allein   machen, oder?    Schließlich    haben    wir    Kinder!“.    Sie    gibt    ihrem    Männchen    einen    kräftigen    Stoß,    damit    der    aus    seinen Morgenträumereien   aufwacht:   „Die   werden   bald   hier   sein   und   dann   solltest   Du   mit   ihnen   daran   gehen,   frisches   Holz   für unsere Burg zu sammeln.“ Mit diesen Worten steht sie auf und wendet sich ihrer Biberburg zu. Oben   im   Hochwald   leben   die   Freunde   der   Biberfamilie.   Auf   einer   sonnigen   Waldlichtung   liegt,   idyllisch   versteckt,   eine Wiese.   Dorthin   gehen   Tröpfchen   und   Glöckchen,   die   beiden   Wichtelmädchen,   um   feine   Heilkräuter   und   duftende Blütenblätter   für   den   köstlichen   Wintertee   zu   sammeln   ( HIER ).   Diese   Blätter   müssen   getrocknet   und   danach   fein gemahlen   werden.   Rinderich,   das   Wurzelmännchen,   besitzt   zwar   eine   alte      Handmühle,   doch   damit   zu   mahlen   ist mühsam   und   dauert   sehr   lange.   Er   nimmt   dann   einfach   seinen   Kräuterkorb,   um   den   Freund   Nagobert,   den   Biber   vom See,   zu   besuchen.   Auf   dem   Weg   zum   Wasser   begleiten   ihn   meist   Glöckchen   und   Tröpfchen.   Der   schlaue   Biber   hat   sich an   das   Bächlein   eine   kleine   Mühle   gebaut,   die   von   einem   Wasserrad   angetrieben   wird.   Dafür   hat   er   das   Wasser   mit einem   Damm   angestaut   und   lässt   es   dann   über   einen   ausgehöhlten   Baumstamm   auf   das   Rad   laufen.   Mit   dem   Rad drehen   sich   links   und   rechts   zwei   Holzkugeln   in   einer   Steinmulde,   in   der   die   Kräuter   gemahlen   werden   können.   Wenn das   geschieht,   legt   sich   ein   feiner   würziger   Duft   wie   ein   unsichtbarer   Schleier   über   den   See   und   lockt   so   manchen Neugierigen aus dem Unterholz oder hinter den Bäumen hervor. Heute   macht   sich   Rinderich,   in   Begleitung   von   Glöckchen   und   Tröpfchen,   auf   den   steinigen   Weg   hinab   zum   See.   Der Tag   ist   noch   jung   und   die   Sonne   zeigt   mit   langen   Strahlen   den   Weg   vorbei   am   Felsen   und   der   steinalten   Buche.   Deren Wurzeln   machen   den   schmalen   Pfad   zu   einer   steilen   Stolperstrecke,   die   links   und   rechts   von   Pilzen   und   blühenden Blumen   gesäumt   ist.   Ein   kleines   Bächlein   kreuzt   ab   und   an   diese   Strecke,   dessen   Lauf   die   drei   Freunde   direkt   zum   See leitet,   der   recht   bald   zu   erkennen   ist.   Die   letzten   Schritte   führen   über   einen   Steg   durch   die   feuchte   Uferböschung   bis   zur Biberburg,   wo   sie   schon   erwartet   werden.   Man   begrüßt   sich   herzlich,   tauscht   die   Neuigkeiten   des   Waldes   aus   und   dann bereiten   Nagobert,   der   Biber,   und   Rinderich,   das   Wurzelmännchen,   die   Wassermühle   für   das   Mahlen   vor.   Nun   können beide endlich wieder mit einen ausgiebigen Plausch beginnen.     Während   er   mit   seinem   Freund,   am   Seeufer   sitzend,   plaudert,   werden   die   gesammelten   Kräuter-   und   Blütenblätter   von der   Waldwiese   zu   feinem   aromatischen   Wintertee   gemahlen.   Diese   Zeit   genießen   die   beiden   Alten   meist   in   aller   Ruhe und   ziemlich   oft   entsteht   daraus   eine   leise   Unterhaltung.   „Das   ist   ein   wundervoller   Duft“,   bemerkt   der   alte   Biber   und schnuppert   die   Luft,   die   von   der   Mühle   herüber   zieht,   „lass   uns   nachher   davon   einen   frischen   Tee   aufbrühen.“   Rinderich vom   Hochwald   nickt   stumm   und   zieht   dabei   genüsslich   an   seiner   Pfeife:   „So   machen   wir   es.“   Im   Hintergrund   klappert das   Wasserrad   seinen   beständigen   Rhythmus   und   das   Bächlein   rauscht   dazu   eine   leise   Melodie   von   einer   „Brücke   aus Regenbogentropfen“,   die   sich   manchmal   wie   ein   Zauber   über   den   See   legt   und   wenn   man   ganz   leise   ist,   hört   man   die Frau   des   Bibers   in   ihrer   Burg   mitsingen:   „Wie   eine   Brücke   aus   Regentropfen   will   ich   mich   niederlegen   …“,   klingt   es   von dort herüber und dabei lächelt sie, weil sie sich ihrer Jugendjahre erinnert. Derweil   ziehen   beide   Mädels   mit   den   Bibersöhnen   um   den   Waldsee,   weil   hier   viele   heimische   Kräuter   wachsen   oder nahrhafte   Pflanzen   für   die   Biberfamilie   zu   finden   sind.   Die   Sonne   steht   fast   im   Zenit   und   es   ist   angenehm   warm geworden.   „Lasst   uns   ins   Wasser   springen   und   spielen“,   fällt   den   Bibersöhnen   beinahe   gleichzeitig   ein,   „das   macht immer   einen   Riesenspaß!“   Kaum   ist   es   ausgesprochen,   tummeln   sich   die   beiden   auch   schon   im   Wasser.   Tröpfchen   und Glöckchen   aber   ist   das   kalte   Nass   nicht   geheuer   und   bleiben   am   Ufer   stehen.   Sie   beobachten   lieber,   wie   die   beiden jungen   Biber   in   den   See   abtauchen   und   wenig   später   wieder   an   der   Oberfläche   erscheinen,   wie   sie   sich   übermütig drehen   und   eine   Rolle   im   Wasser   vollführen.   Als   beide   schließlich   zum   Ufer   schwimmen   und   versuchen,   sie   nass   zu spritzen, reißen die Mädels aus und gehen auf dem Weg zurück zum Biberbau. Am   Ufer   begeben   sich   die   jungen   Biber   zum   Schilf,   biegen   die   Halme   auseinander   und   ziehen   etwas   heraus,   das   sich beim   näheren   Hinsehen   als   kleines   Floß   entpuppt.   Die   beiden   haben   tatsächlich   ein   paar   dicke   Äste   mit   Schlingpflanzen zu   einer   Art   Plattform   gebunden.   „Noch   ein   kleines   Stück“,   meint   der   Größere,   „dann   können   wir   es   raus   auf   den   See schieben   und   von   da   ins   Wasser   springen.“   Zwei   junge   Biber   schwimmen   nun,   mit   einem   Floß   vor   der   Nase,   weiter hinaus   auf   den   See.   Sie   steigen   auf   das   schwimmende   Biberfloß   und   stecken   einen   abgebrochenen   Rohrkolben   in   die Mitte:   „Piraten!   Wir   sind   Piraten!“,   ruft   der   Jüngere   jetzt   so   laut,   dass   vom   Waldrand   ein   Echo   zu   ihnen   schallt: „Juchuh!“   Sie   winken   und   rufen   ihre   Begeisterung   über   die   Wasserfläche,   dass   selbst   die   Enten   aufgescheucht   werden, die   sich   verträumt   am   Uferstreifen   treiben   ließen.   Hoch   oben   in   der   Luft   erwidert   ein   Milan   mit   seinem   Schrei   das   laute Treiben   unten   auf   dem   See.   Die   beiden   jungen   Biber   spielen   noch   eine   Weile,   doch   dann   erinnern   sie   sich,   was   der Vater   mit   ihnen   besprochen   hatte:   „Wir   wollten   eigentlich   die   alten   Äste   aus   dem   See   holen“,   meint   der   Ältere   zu seinem   Bruder,   „der   Besuch   hat   uns   davon   abgelenkt.   Komm,   wir   haben   noch   Zeit   und   erledigen   das   jetzt   gleich.“   Beide Jungbiber   sind   sogleich   dabei,   alte   Äste   und   Reisig   aus   dem   See   einzusammeln   und   an   das   Floß   zu   binden.   Mit   einem dicken Bündel im Schlepptau paddeln sie schließlich langsam in Richtung des Bächleins, ebenfalls auf ihre Biberburg zu. Dort   sitzen   die   beiden   Waldsenioren   immer   noch   an   der   Wassermühle,   um   das   Mahlen   der   Blätter   zu   überwachen, damit   kein   Krümel   verloren   geht.   Mit   einer   Holzkelle   in   der   Hand   schöpfen   sie   das   fein   gemahlene   Blütenpulver   ab   und geben   es   in   einen   großen   Henkelkrug.   Als   beide   Jungbiber   auch   an   der   Mühle   eintreffen,   werden   sie   dort   von   den   zwei Wichtelmädchen   empfangen:   „Macht   euch   erst   einmal   sauber,   ihr   seid   voller   Schmutz!“.   Sie   helfen   ihnen   die   Äste   ans Ufer   zu   ziehen   und   schicken   sie   in   die   Biberburg.   Dann   aber   wenden   sie   sich   zur   Mühle   am   Bächlein,   von   wo   Rinderich ihnen   zu   ruft:   „Bringt   uns   doch   bitte   den   zweiten   Korb   mit   den   Blüten   und   Kräutern   nach   oben,   der   erste   wird   bald   leer sein.“   Erfreut,   dass   sie   helfen   dürfen,   bringen   beide   den   Korb   zur   Mühle:   „Bitte   sehr,   dürfen   wir   das   auch   einmal probieren?“,   fragen   sie   und   schon   erhält   jede   eine   Kelle.   Der   alte   Biber   zeigt   ihnen,   wie   sie   vorsichtig   den   fertig zerriebenen   Tee   vom   Rand   der   Mulde   abschöpfen   können.   „Aber   nichts   daneben   schütten“,   mahnt   er,   „das   wäre   sehr schade.“   Vorsichtig   schöpfen   sie   mit   ihren   Kellen   das   gemahlene   Teepulver   vom   Rand   ab   und   füllen   es   in   den Henkelkrug,   der   sich   langsam   füllt   und   dem   ein   kräftiger   Duft   aus   Waldkräutern   entströmt.   „Das   könnte   ein   würziger Jahrgang   werden“,   flüstert   Rinderich   seinem   Freund   Nagobert   ins   Ohr,   „ob   man   daraus   eventuell   sogar   Likör   gewinnen könnte?   Das   wäre   doch   mal   etwas   und   im   Winter   sicherlich   nicht   zu   verachten.“   Die   Begeisterung   über   diese   Idee   steht ihnen   ins   Gesicht   geschrieben.   Schelmisch   reiben   sich   beide   die   Hände   und   Vorderpfoten   und   versprechen   sich,   mit niemandem darüber zu reden. Nun haben sie ein gemeinsames Geheimnis, über das sie nachdenken wollen. Am   späten   Nachmittag   sind   Blütenblätter   und   Kräuter   gemahlen,   der   Henkelkrug   bis   zum   Rand   gefüllt.   Für   heute   hat Müller   Biber   sein   nicht   alltägliches   Tagewerk   vollbracht.   Das   Wasser   des   kleinen   Baches   plätschert   nun   wieder   leise   und gemächlich   unter   dem   hölzernen   Rad   der   Mühle   hindurch   bis   zum   See.   Über   den   Wasserspiegel   legt   sich   wieder   die Stille   des   Waldes   und   die   langen   Schatten   der   Bäume   am   Ufer   spiegeln   sich   darin.   Rinderich,   das   Wurzelmännchen,   und die   beiden   Wichtelmädchen   mit   vollem   Korb   verabschieden   sich   von   ihren   Freunden.   Noch   eine   Umarmung,   ein   Winken und   dann   begeben   sie   sich   auf   den   Weg   nach   Hause,   dem   Hochwald   auf   den   Bergen,   ihrem   Häuschen   unter   den Kiefern   und   Fichten   entgegen.   Die   Abendsonne   hinter   den   Baumwipfeln   färbt   den   Himmel   jetzt   glutrot.   Der   alte   Biber sitzt   mit   seiner   Frau   auf   seiner   Burg,   betrachtet   diesen   stillen   Ort   und   freut   sich,   hier   sein   friedliches   Leben   ganz ungestört genießen zu können. Am nächsten Morgen, so hofft er, wird es auch wieder so sein. Fortsetzung:  HIER