Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
                                      Ich bin der  RockRentner im Harz
          und berichte hier von meinen Entdeckungen, Wanderungen, Erlebnissen und Begegnungen im Harz.
Die Hüter der Kräuterwiese                                                                                              15.03.2020 Oben   auf   den   Bergen,   wo   die   dichten   Wälder   vom   Sonnenlicht   durchflutet   werden   und   die   Wolken   fast   zum   Greifen   nah scheinen,    leben    Glöckchen    und    Tröpfchen    in    freundschaftlicher    Nachbarschaft.    Beide    Wichtelmädchen    bewohnen gemeinsam   ein   Buckelhäuschen,   mit   einem   Dach   aus   Moos   und   Flechten,      zwischen   zwei   alten   Kiefern.   Wie   kleine leuchtende   Punkte   haben   sich   sogar   Pilze   darauf   eingerichtet.   Wenn   sich   morgens   die   Pforte   öffnet,   begrüßt   Glöckchen den   neuen   Tag   mit   einem   fröhlichen   „Hallo!“.   Heute   trägt   sie   ein   dunkelgrünes   Kleidchen,   das   sie   aus   zarten   Moosen geflochten   hat.   Gleich   nebenan   erbaute   sich   Rinderich,   das   Wurzelmännchen,   schon   vor   vielen   Jahren   seine   Wohnhöhle unter   einer   knorrigen   Wurzel   in   das   Erdreich.   Manchmal,   wenn   der   Wind   am   Wipfel   der   hohen   Kiefer   rüttelt   und   zerrt, fühlt   er   sich   in   wie   einer   Schaukel,   weil   sich   die   starke   Wurzel   fest   in   den   Boden   krallt,   um   den   stolzen   Stamm   aufrecht zu   halten.   Die   Tür   zur   Höhle   knarrt   dann   in   tiefen   Tönen.   „Die   Wurzel   stöhnt“,   sagt   Glöckchen   oft,   weil   sie   mit   dem   Holz der   alten   Kiefer   gut   fühlen   kann,   worauf   Tröpfchen   meint:   „Nein,   sie   singt   mit   dem   Wind   ein   Lied.“   Es   hört   sich manchmal   beinahe   so   an,   als   würde   eine   Melodie   erklingen   und   bei   Sturm   ein   Chorkonzert   aller   Bäume.   Den   kleinen Waldbewohnern,   und   den   vielen   Tieren   hier,   macht   das   nichts   aus,   solange   kein   wilder   Orkan   daraus   wird,   dem   kaum jemand standhalten kann. Heute   ist   es   aber   windstill.   Rinderich   sitzt   vor   seiner   Höhle   mit   der   großen   Moospfeife   in   der   Hand.   Die   raucht   er   jeden Morgen.   Als   er   damit   fertig   ist,   klopft   er   sie   an   der   Pforte   vom   Buckelhäuschen   aus.   So   macht   er   sich   bemerkbar.   „Ich gehe   nachher   zur   großen   Waldlichtung,   um   Blütenblätter   für   Wintertee   zu   sammeln.   Wollt   ihr   beiden   mitkommen?“, fragte   er   beiläufig.   Glöckchen   und   Tröpfchen   müssen   da   nicht   lange   überlegen,   denn   den   würzigen   Blütentee   trinken   sie zur   Winterzeit   auch   sehr   gern:   „Einen   kleinen   Moment   nur,   wir   holen   noch   unser   Körbchen“,   schallt   es   aus   dem Buckelhäuschen.   Kurz   darauf   öffnen   beide   die   Pforte:   „Guten   Morgen,   Nachbar,   wir   sind   soweit“,   plappern   sie   munter drauflos, „das kann ein schöner Tag werden. Wir kommen gern mit dir, da muss niemand allein gehen.“ Die   Sonne   blickt   mit   ihren   Strahlen   zwischen   den   Bäumen   bis   auf   den   Waldboden   hinab.   Dort   windet   sich   ein   schmaler Pfad   im   Moos,   schlängelt   sich   zwischen   den   Bäumen   nach   oben.   Schritt   für   Schritt   wandern   die   drei   höher   und   höher, tiefer   und   tiefer   in   den   Wald   hinein,   der   großen   Lichtung   auf   der   Bergkuppe   entgegen.   Den   schmalen   Pfad   säumen   links und   rechts   hohe   Gräser,   herrliche   Farne   und   dichte   Grasbüschel.   Manchmal   waten   sie   durch   ein   Rinnsal,   das   von   oben sprudelt   oder   große   Steine   versperren   ihnen   den   Weg.   Sie   laufen   einfach   drum   herum.   Auf   der   anderen   Seite   setzen   sie ihren   Aufstieg   fort.   Sie   werden   vom   Gesang   der   Vögel   begleitet,   die   ihnen,   auf   Zweigen   sitzend,   zuschauen.   Die   Natur ringsum   strahlt   viel   Schönheit   aus,   weil   sie   wachsen   kann,   wie   sie   gern   möchte.   Dicht   an   dicht   steht   stolz   der   violette Fingerhut   am   Wegesrand   und   den   rubinroten   Lerchenporn   sehen   sie   dort,   wo   Sonnenstrahlen   den   Waldboden   wärmen. Alles   wächst   und   blüht   in   einer   großen   Gemeinschaft   und   so   soll   es   ja   auch   sein.   „Hey,   Ihr   beiden“,   ermahnt   Rinderich die   zwei   übermütigen   Wichtelmädchen,   „macht   mal   etwas   langsamer!   Ich   bin   schon   ganz   und   gar   außer   Puste.“   Sowohl Glöckchen   als   auch   Tröpfchen   bemerken   gar   nicht,   dass   sie   dem   alten   Wurzelmännchen   schon   sehr   weit   vorausgeeilt sind,   während   sie   lachend   auf   die   Steine   springen   und   über   herab   gefallene   Äste   klettern.   Es   macht   ihnen   einfach   nur Spaß, so unbeschwert herumzutollen.   Während   die   beiden   Wichtelmädchen   und   das   Wurzelmännchen   laufen   und   klettern,   bemerken   sie   ein   Geräusch,   das langsam   näher   zu   kommen   scheint.   Ein   leises   Summen   dringt   zwischen   den   Stämmen   der   Kiefern   an   ihre   Ohren.   Als   sie sich   umdrehen,   können   sie   erkennen,   wer   da   von   unten   angesummt   kommt.   „Hallo   Manja“,   rufen   sie   erfreut,   „möchtest du   uns   bis   zur   Waldlichtung   begleiten?“   Die   Biene   Manja   ist   die   Cousine   der   Biene   Maja   und   lebt   auch   hier   im   Wald.   „Ich bin   auf   dem   Flug   zur   Wiese,   um   Nachschub   für   meinen   Honig   zu   sammeln“,   ruft   sie   den   drei   Waldbewohnern   zu,   „darf ich   mich   euch   anschließen?“   Dem   Wurzelmännchen   ist   es   recht   und   die   beiden   Wichtelmädchen   freuen   sich,   dass   sie von   ihrer   Freundin   Manja   begleitet   werden.   Gemeinsam   macht   der   Ausflug   zur   Waldlichtung   viel   mehr   Spaß,   weil   man gemeinsam mehr erleben und entdecken kann. Schon   bald   stehen   die   Bäume   nicht   mehr   so   dicht,   die   Sonne      erreicht   mit   ihren   Strahlen   überall   den   Boden   und   es duftet   irgendwie   anders,   frischer   als   im   Wald.   Es   sind   die   letzten   Schritte   zum   Waldrand   und   die   ersten   unter   einem wunderschönen   blauen   Himmel.   Die   Freunde   haben   ihr   Ziel,   die   Lichtung,   erreicht.   Endlich!   „Lasst   uns   eine   kleine   Pause einlegen“,   schlägt   Rinderich   den   drei   anderen   vor,   „ich   habe   Durst   und   möchte   etwas   trinken.“   Sagt   es,   holt   seine Flasche   hervor   und   will   den   ersten   Schluck   nehmen,   doch   er   setzt   die   Flasche   wieder   ab   und   staunt:   „Was   ist   denn   hier passiert?“,   flüstert   er   leise   vor   sich   hin   und   kann   es   gar   nicht   glauben,   was   er   sehen   muss.   Dort,   wo   vor   wenigen   Tagen noch   ein   buntes   Blütenmeer   die   Augen   verwöhnte,   ist   keine   einzige   Blüte   mehr   zu   entdecken.   Das   Gras   ist   so   eigenartig kurz,   jeder   einzelne   Halm   scheint   abgeschnitten.   Wo   vor   kurzem   noch   saftige   Grashalme   dicht   an   dicht   wucherten   und die   Blumen   mit   ihren   Blüten   darüber   hinweg   ragten,   ist   jetzt   eine   grüne   Stoppelfläche   bis   zum   Waldrand   auf   der anderen   Seite   zu   sehen.   Dazwischen   liegen   verstreut   trockene   Halme.   Was   für   eine   traurige   Überraschung!   Rinderich setzt   sich,   säubert   die   Brillengläser   und   schaut   noch   einmal   genau   hin.   Es   ändert   nichts,   die   schöne   Wiese   ist   weg   und tausende bunte Blumen gleich mit. Glöckchen,   Tröpfchen   und   Manja   schütteln   ungläubig   mit   den   Köpfen.   Sie   stehen   wie   versteinert,   sie   staunen   und betrachten   die   unwirkliche   Umgebung.   Manja   setzt   sich   mit   ihrem   Stachel   am   Hintern   auf   einen   kleinen   Hügel   und   kann die   Tränen   nicht   mehr   halten.   „Wo   soll   ich   denn   nun   den   süßen   Nektar   sammeln,   den   ich   für   meinen   Honig   brauche“, schluchzt   sie   laut,   räuspert   sich   und   dann   „und   wovon   sollen   die   anderen   Bienen   nun   leben?“   Dicke   Kullertränen   rollen ihr   über   ihre   Wangen   und   die   beiden   Wichtelmädchen   stehen   neben   ihr,   finden   keine   Worte   und   versuchen,   sie   zu trösten.   „Wer   macht   nur   so   etwas   Schlimmes?“,   fragt   schließlich   Tröpfchen   in   die   Stille   hinein   und   Glöckchen   antwortet für   sich   selbst:   „Wir   alle   brauchen   doch   die   Gräser,   die   Blumen   und   ihre   bunten   Blüten.“   Es   ist   unwirklich   still,   nur   der Wind   bläst   einen   leisen   traurigen   Hauch   über   das   leere   Gelände   auf   der   Waldlichtung,   die   nun   eigenartig   still   vor   ihnen liegt. In   diesen   Minuten   fühlen   sich   vier   kleine   Waldbewohner   sehr   hilflos.   Sie   können   nicht   begreifen,   wer   so   etwas   macht und   warum.   Hier   oben   stand   das   ganze   Jahr   über   frisches,   saftiges   Gras   und   so   viele   bunte   Blumen   schmückten   die Wiese,   die   dann   in   tausend   bunten   Farben   in   der   Sonne   leuchtete.   In   der   Luft   schwebten   ebenso   viele   feine   Düfte   und deshalb   trafen   sich   hier   stets   die   Waldbewohner,   um   Blüten,   Nektar   und   Heilkräuter   zu   sammeln   und   zu   plaudern.   Die Waldlichtung   ist   ein   lebendiger   Platz   ganz   nah   an   den   Wolken,   den   alle   lieben   und   brauchen.   Solche   Gedanken   und   noch viel   mehr   wirbeln   gerade   im   Kopf   von   Rinderich   herum.   Er   versucht,   zu   sortieren   und   eine   Erklärung   für   das   Geschehen zu   finden:   „Das   waren   sicher   die   Fremden“,   murmelt   er   vor   sich   hin,   „die   schon   vor   ewigen   Zeiten   den   Bergwald verließen,   um   in   der   Ebene   zu   leben.   Sie   kommen   immer   wieder   und   nehmen   sich,   was   sie   brauchen.“   Dabei   nickte   das greise   Wurzelmännchen,   um   seinen   Worten   Nachdruck   zu   verleihen.   Sie   sind   laut,   hinterlassen   Unordnung   und   fragen keinen der Waldbewohner. Rinderich   ist   traurig,   ein   wenig   wütend,   aber   das   kleine   Wurzelmännchen   hat   auch   eine   Idee.   „Wisst   ihr   was“,   sagt   er nun   laut   in   die   Runde,   „da   wir      nun   einmal   hier   oben   sind,   sollten   wir   auch   schauen,   wo   doch   noch   Pflanzen   und   Kräuter stehen.   Vielleicht   überall   am   Waldrand.“   „Oh   ja!“   ruft   Manja   laut,      fasst   ihren   kleinen   Eimer   am   Henkel   und   nickt   mit ihrem   Köpfchen:   „Einer   gute   Idee,   ich   fliege   gleich   ein   paar   Runden.“   Auch   die   beiden   Wichtelmädchen   schnappen   sich ihre   Körbchen   und   laufen   los,   am   Waldrand   entlang,   rund   um   die   Wiese   herum.   Rinderich   begibt   sich   ebenfalls   auf   die Suche   nach   den   heilenden   Blättern,   aber   ihm   gefällt   es,   in   die   entgegen   gesetzte   Richtung   zu   laufen,   um   die   beiden Wichtelmädchen vielleicht auf der anderen Seite der Wiese zu treffen, sie dort zu überraschen. Als   sich   die   Sonne   später   den   Baumwipfeln   entgegen   neigt   und   den   Himmel   in   rosarotes   Abendlicht   taucht,   sind   alle   vier wieder   am   Wiesenrand   beisammen.   Stolz   zeigen   sie   sich,   was   sie   alles   gefunden   und   eingesammelt   haben.   Der   Eimer mit   Nektar   ist   gut   gefüllt   und   in   den   Körbchen   der   Mädchen   sind   viele   duftende   Blütenblätter   und   seltene   Heilkräuter gelandet.   „Ein   Glück“,   sagt   Rinderich,   „dass   uns   die   Zuversicht   nicht   verlassen   hat,   wir   nicht   aufgeben   wollten   und   nun gemeinsam   Erfolg   haben.“   Die   vier   Freunde   beschließen,   den   anderen   Waldbewohnern   von   ihrem   Erlebnis   zu   erzählen und   Manja   ergänzt:   „Wir   sollten   jetzt   viel   öfter   hierher   kommen   und   Freunde   mitnehmen.   Wir   sollten   diese   Wiese   und den   ganzen   Wald   besser   pflegen,   ihn   schützen   und   wenn   gewünscht,   Fremden   zeigen,   wie   all   die   Pflanzen   richtig   und klug   genutzt   werden   können.“   Mit   diesem   gemeinsamen   Versprechen   begeben   sich   die   vier   Freunde   auf   den   Heimweg. Am   nächsten   Tag   wollen   sie   zeitig   losziehen   und   ihre   Freunde   bitten,   auf   ihre   Waldheimat   in   Zukunft   gut   aufzupassen und sie zu schützen.   Abends   zu   Hause   trinken   alle   noch   eine   Tasse   vom   frischen   Blütentee,   ehe   sie   schlafen   gehen.   Nachts   auf   ihrem Mooslager   träumen   sie   von   einer   bunten   Sommerwiese   hoch   oben   auf   der   großen   Lichtung.   Sie   träumen   von   vielen Waldbewohnern,   die   gemeinsam   auf   die   seltenen   Pflanzen   achten,   denn   als   große   Gemeinschaft   können   sie   mehr erreichen,   als   jeder   für   sich   allein.   Sie   wollen   ihren   Wald,   die   Wiesen   und   die   vielen   schönen   Blumen   schützen   sowie   viel Freude daran haben … …   und   wenn   Glöckchen,   Tröpfchen,   Manja,   Rinderich   und   all   die   anderen   nicht   gerade   zu   Hause   sind,   dann   findet   man sie   bestimmt   auf   ihrer   Wiese,   wo   sie   sich   an   der   bunten   Blütenpracht   erfreuen   und   ein   fröhliches   Fest   feiern.   Wenn   auch Du den Wald achtest, kannst Du diese Wiese vielleicht finden. Fortsetzung:  HIER