Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
                                      Ich bin der  RockRentner im Harz
          und berichte hier von meinen Entdeckungen, Wanderungen, Erlebnissen und Begegnungen im Harz.
Waldbewohnertreffen am Berghang                                                                      19.04.2020 Mitten   im   Wald   hebt   sich   ein   hoher   Felsen   zwischen   den   kahlen   Stämmen   der   Fichten   gen   Himmel   und   überragt   deren höchste    Wipfel.    Aus    der    Ferne    sieht    man    ihn    wie    einen    ausgestreckten    Finger    inmitten    eines    wogenden Baumgipfelmeeres.   Mit   einer   wunderschönen   Waldwiese   ( HIER ),   sowie   einem   lauschigen   See   ( HIER )   im   Dickicht   des Waldes,   bildet   er   ein   unsichtbares   Dreieck,   in   dessen   Mitte   ein   unbekanntes   Reich   des   Lebens   verborgen   liegt.   Im friedlichen   Miteinander   leben   hier   kleine   Wesen,   die   Außenstehende   nie   zu   Gesicht   bekämen.   Vom   hohen   Felsen   aus wacht   Pinselohr,   der   weise   Luchs,   über   das   Wohlergehen   im   winzigen   Bergenland.   Meistens   trifft   man   ihn   auf   schmalen Pfaden   im   Wald,   auf   steinigen   Stufen   im   steilen   Gestein   oder   mit   nassen   Pfoten   an   den   Ufern   der   Bäche,   also   überall dort,   wo   fleißig   gewerkelt   und   fröhlich   gelebt   wird.   Wenn   der   weise   Pinselohr   auf   seinen   Streifzügen   auf   die   Bewohner im   Wald   trifft,   wird   er   freundlich   begrüßt,   man   tauscht   Neuigkeiten   aus,   denn   der   weise   Luchs   ist   einer,   der   gut   zuhören und   Wissen   vermitteln   kann.   Doch   am   liebsten   liegt   er   irgendwo   am   Waldrand   inmitten   hoher   Gräser   oder   im   Dickicht und wacht mit scharfem Blick über das stille Geschehen.        Das    Treiben    im    Waldland    hat    viele    Facetten,    die    das    quirlige    Miteinander    aller    ausmachen.    Die    einen    sammeln Heilkräuter,   Beeren   und   Früchte,   andere   halten   See   und   die   Bäche   sauber,   die   Jungen   helfen   den   Alten   und   die   Alten bewahren   die   Geschichten   und   Traditionen,   damit   sie   nicht   vergessen   werden.   Niemand   braucht   etwas   allein   tun   oder gar   einsam   sein,   denn   jede   noch   so   kleine   Tätigkeit   wird   stets   gemeinsam,   zu   zweit,   zu   dritt   oder   in   Gruppen ausgeführt.   Nur   ganz   selten   kommt   es   vor,   dass   beim   Sammeln   von   Heilkräutern,   die   auf   der   Wiese   wachsen,   Tröpfchen und   Glöckchen   ihre   Körbchen   mit   Heilkräutern   nicht   allein   voll   bekommen   haben.   Dann   hilft   ihnen   am   nächsten   Tag Schnuffel,   das   flinke   Kaninchen.   Es   kann   auch   geschehen,   dass   Nagobert,   der   alten   Biber   vom   See,   Unterstützung   von der   Entenfamilie   bekommt,   die   ihm   das   sperrige   alte   Holz   im   Wasser   zutreibt.   Das   benutzt   er   zum   Ausbau   seiner Schutzdämme am See. Jeder kann sich stets auf Freunde verlassen und alle haben letztlich viel Freude daran. Luchs   Pinselohr   hat   sich   vor   Jahren   eine   Spalte   am   Fuße   des   Felsen   wohnlich   eingerichtet.   Möchte   er   einen   Blick   über die   Gipfel   der   Bäume   wagen,   dann   klettert   er   über   am   Fels   entstandene   Stufen   bis   nach   oben,   wo   Wind   und   Wetter direkt   zu   spüren   und   die   Vögel   nah   sind:   „Es   fühlt   sich   himmlisch   an,   hier   zu   stehen“,   murmelt   Pinselohr   in   seine Backenhaare,   „am   liebsten   möchte   ich   jetzt   auch   fliegen   können.“   In   der   Ferne   kann   er   den   Rotmilan   erkennen,   der   mit weit   ausgebreiteten   Flügeln   und   einem   lauten   Schrei   aus   der   Höhe   zu   ihm   hinab   gleitet.   „Wohin   bist   du   heute unterwegs   gewesen?“,   fragt   er   den   eleganten   Flugkünstler   und   wartet   neugierig   auf   dessen   Antwort:   „Hinter   den Sümpfen   habe   ich   den   Kräutergarten   des   Bienenvolkes   im   Blütenland   besucht.   Es   ist   schön   dort,   es   duftet   ganz   anders als   hier,   aber   es   wachsen   dort   weniger   Bäume.   Nur   Sträucher   und   Büsche.“   Der   weise   Pinselohr   hebt   seine   Augenbauen und   staunt:   „Dort   war   ich   noch   nie,   in   meinem   Alter   komme   ich   ja   kaum   noch   raus.   Aber   was   hast   Du   da   in   deinen Krallen?“   Der   Rotmilan   hält   einen   Beutel   in   seinen   Krallen,   während   er   auf   der   Felskante   sitzt.   „Das   sind   verschiedene Kräuter-   und   Blütensamen,   ein   Geschenk   der   Bienen.“,   antwortet   der   Greifvogel   und   hält   dem   alten   Luchs   den   kleinen Beutel   entgegen:   „Vielleicht   sollten   wir   die   Samenkörnchen   überall   im   Walde   ausbringen   und   dann   nur   abwarten,   was geschieht?“   Die   beiden   besprechen   dieses   Thema   noch   ausgiebig   und   beschließen   letztlich,   erst   ihre   Freunde   zu   Fragen und sie zum Mitmachen anzuregen. Am   Tag   darauf   verlässt   Pinselohr   schon   frühzeitig   seine   Höhlenspalte.   Er   dehnt   und   reckt   sich,   gähnt   noch   einmal   laut und   begibt   sich   nun   auf   dem   schmalen   Pfad   zum   Waldbewohnertreffpunkt   am   alten   Baum,   der   mit   seiner   weit ausladenden   Krone   einsam   auf   einem   Berghang   steht.   Dort   wartet   im   Geäst   schon   der   Rotmilan   und   Rinderich,   das Wurzelmännchen,   sowie   Tröpfchen   und   Glöckchen,   die   beiden   Wichtelmädchen,   sitzen   auch   schon   im   Schatten   des Baumes.   Auch   Rehsi,   das   scheue   Reh,   erscheint   aus   dem   Schutz   des   Waldes   und   Max,   der   Dachs,   kommt   ganz gemütlich   den   Hang   hinauf.   Nagobert,   der   alte   Biber,   ist   lieber   an   seinem   See   geblieben,   aber   Anton,   der   Storch,   wird ihm   alles   erzählen,   hat   er   seinem   Freund   versprochen.   Selbst   Reinecke,   der   schlaue   Fuchs,   hat   sich   leise   und   unbemerkt zur   kleinen   Ansammlung   geschlichen.   Er   gibt   seinem   Kumpel   Max,   dem   Dachs,   einen   Stups   und   lächelt   ihn   an:   „Na,   hat dich   die   Neugier   hierher   gelockt,   Meister   Grimbart?“   Der   dreht   seinen   länglichen   Kopf   mit   den   weißen   Streifen   langsam nach   hinten,   rollt   seine   kleinen   Knopfaugen   und   meint:   Na   klar   doch,   du   Waldschlaumeier,   außerdem   war   ich   mir   sicher, dich   hier   zu   treffen.“   Diese   kleinen   Sticheleien   wären   sicher   noch   eine   Weile   hin   und   her   gegangen,   wenn   Anton,   der Storch,   den   beiden   nicht   einen   Picks   mit   seinem   langen   spitzen   Schnabel   ins   Fell   gegeben   hätte:   „Aufgepasst,   ihr   zwei Strolche!   Hört,   was   uns   Pinselohr   mitzuteilen   hat,   sonst   wisst   ihr   morgen   nichts   mehr   und   stellt   überflüssige   Fragen!“ Der   weise   Luchs   sitzt   auf   seinem   Hinterteil   und   beginnt,   den   versammelten   Waldbewohnern   zu   berichten,   was   der Rotmilan vom Besuch beim Bienenvolk im Blütenland mitgebracht hatte. Es   ist   still   unter   dem   großen   Baum   am   Berghang.   Nur   die   rauchige   Stimme   von   Pinselohr,   dem   weisen   Luchs,   ist   zu vernehmen.   Vom   fernen   Blütenland   erzählt   er   und   den   Bienenvölkern,   die   dort   friedlich   leben   sowie   von   all   den   fremden wohl   duftenden   Kräutern,   aus   denen   sie   Honig   machen.   Dabei   blitzt   es   in   seinen   Augen,   denn   gegen   etwas   Süßes   hat auch   er   nichts   einzuwenden,   im   Gegenteil.   Am   Ende   seiner   kurzen   Rede   bittet   er   den   Rotmilan,   allen   den   Beutel   zu zeigen   und   fragt   in   die   Runde:   „Also,   all   ihr   Waldbewohner,   große   und   kleine,   was   wollen   wir   nun   mit   dem   kostbaren Geschenk   anstellen?   Hat   jemand   schon   eine   Idee?“   Das   hat   er   kaum   ausgesprochen,   schon   beginnen   alle   laut   und übermütig   zu   palavern.   Kein   einziges   Wort   ist   zu   verstehen,   nur   ein   lautes   Plärren,   das   auch   die   scheuen   Vögel   in   den Ästen   aufscheucht,   ist   zu   vernehmen.   „Ruhe!   Aufhören!“,   schallt   es   laut   vom   nahen   Waldesrand,   „das   ist   ja   nicht auszuhalten!“   Dort   steht,   mit   seinem   gewaltigen   Geweih   auf   dem   Kopf,   Schorsch,   der   Hirsch,   und   stampft   seine   Hufe   in den   Boden:   „So   wird   das   nichts.   Lasst   uns   diesen   Samen   am   Hang   ausbringen,   denn   hier   ist   viel   Platz,   Licht   und   Sonne. Der Boden muss aufgelockert, die Körner gesät werden, damit hier eine duftenden Blütenfläche wachsen kann.“ Nach   diesen   einfachen   Worten   ist   wieder   Ruhe,   alle   schauen   zum   Luchs   und   der   nickt   mit   dem   Kopf:   „Genau   so   sollten wir   es   machen.   Der   Vorschlag   des   erfahrenen   Zwölfenders   ist   klug.   Wir   wissen   jetzt,   wo   die   Samen   aufblühen   können.“ Schon   am   heutigen   Tag,   einigen   sich   alle,   kann   es   damit   losgehen.   „Wir   sollten   aber   unbedingt   Familie   Eber-Bache ansprechen“,   flüstert   mit   einem   schelmischen   Grinsen   der   listige   Fuchs   hinter   vorgehaltener   Pfote,   „die   pflügen   ohnehin mit   den   halben   Duzend   Frischlingen   den   Waldboden   um.“   Alle   können   ihr   Lachen   kaum   zurückhalten   und   vom   Rande des   Waldes   hallt   ein   vielfaches   Echo   des   Gelächters   wider.   Auch   Glöckchen   und   Tröpfchen   stimmen   ein   und   mancher muss sich dabei den Bauch halten. Gut gelaunt und voller Tatendrang geht nun ein jeder, den neuen Tag zu gestalten.    In   der   Tiergemeinschaft   ist   man   sich   einig.   Die   Fläche   am   Hang   könnte   schon   bald   blühen   und   duften,   eine   zweite bunte   Kräuterwiese   schon   bald   zum   Verweilen   einladen.   Derweil   streift   der   weise   Luchs   durch   das   Unterholz,   um   Familie Eber-Bache   aufzuspüren.   Die   liegt   träge   nahe   dem   Waldsee   in   einer   Suhle   und   lässt   es   sich   gut   gehen.   „Hallo,   ihr grunzende   Familie“,   ruft   er   ihnen   zum   Gruße   zu“,   würdet   ihr   mir   nur   einen   Moment   zuhören?   Die   Tiergemeinschaft   hat eine   Bitte   an   Euch.“   Mit   wenigen   Worten   erklärt   der   Luchs   worum   es   geht.   Schon   erhebt   sich   die   Bache,   gibt   dem   Keiler einen   kräftigen   Schubs   und   grunzt   zurück:   „Geht   schon   in   Ordnung.   Der   Alte   braucht   Bewegung   und   dort   kann   er wühlen,   bis   er   endlich   müde   ist.“,   erwidert   sie   trocken   und   schon   trotten   die   Wildschweine   ganz   gemächlich   durch   die Schonung   dem   Hang   entgegen.   Minuten   später   sieht   man   den   kräftigen   Keiler   rackern   und   ackern,   mit   seinem   massiven Kopf   die   Erde   aufwühlend.   Dicht   neben   ihm   sein   Weib,   die   Bache,   und   in   deren   Gefolge   das   halbe   Duzend   Frischlinge. Am   Abend   des   Tages   breitet   sich   der   kräftige   Duft   von   frischer   Erde   aus,   wo   Stunden   zuvor   nur   spärlich   Grashalme wuchsen. In   der   Dämmerung   hat   der   weise   Luchs   wieder   die   Höhlenspalte   aufgesucht.   Pinselohr   ist   müde,   seine   Pfoten   sind schwer   und   er   sehnt   sich   nach   Ruhe.   Nach   so   vielen   Begegnungen   möchte   er   wieder   allein   sein.   Am   nahen   Bächlein, das   aus   den   Bergen   kommt,   hat   er   sich   die   Pfoten   gekühlt   und   seinen   Durst   gestillt.   Jetzt   liegt   er   im   Schein   der   tiefen Abendsonne   im   dichten   Gras   am   Fuße   des   Felsens,   denkt   an   den   kommenden   Tag   und   ist   zufrieden.   Langsam   fallen   ihm die   Augen   zu   und   der   Kopf   gleitet   auf   die   weichen   Pfoten.   Pinselohr   sinkt   in   einen   tiefen   Schlaf,   in   dem   die   Träume   die Zukunft   erblicken   lassen.   Dort   entdeckt   er   eine   Welt   in   Vielfalt,   eine   Welt,   die   Weisheiten   der   Alten   achtet   und   der Jugend   ein   sicheres   Aufwachsen   in   lockeren   Grenzen   schenkt.   Heute   Nacht   ist   der   weise   Luchs   ein   Träumer   und   er   ist nicht   der   Einzige,   wie   ein   uraltes   Waldlied   es   besingt.   Morgen   werden   alle   Waldbewohner   weiter   ein   kleines   Stück dieses,   ihres   gemeinsamen   Lebens   im   Bergwald   gestalten   und   beginnen,   die   Träume   von   der   blühenden   Kräuterwiese zu verwirklichen. Fortzsetzung: HIER