Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
                                      Ich bin der  RockRentner im Harz
          und berichte hier von meinen Entdeckungen, Wanderungen, Erlebnissen und Begegnungen im Harz.
Medizin für den Wald - ein Epilog                                                                          01.06.2020 Wenn   Rinderich   seinen   Wald,   der   sich   über   die   Hügel   und   Berge   zieht,   verlässt,   dann   blickt   er   auf   die   Weite   des   Tales, die   sich   bis   zum   Horizont   erstreckt   und   sich   irgendwo   im   Dunst   verliert.   Zu   seinen   Füßen   erstreckt   sich   das   Land,   einem bunten   Flickenteppich   gleich.   Neben   ausgedehnten   Wiesen   und   weiten   Flächen   von   strahlend   gelbem   Raps,   sieht   er auch   dunkle   Flecken   mit   Erde.   Im   Sommer,   wenn   der   Wind   sacht   die   ausgereiften   Ähren   bewegt,   schwankt   das   Feld   wie die   wogende   See   und   später   macht   es   der   rote   Mohn   ebenso.   Da   hindurch   führt   der   Pfad,   den   er   gehen   möchte.   Er schaut   sich   das   alles,   wie   auf   der      Karte,   genau   an,   ehe   er   nach   wenigen   Schritten   darin   verschwinden   wird.   All   diese Pflanzen   sind   jetzt   schon   viel   höher   gewachsen,   als   es   das   Wurzelmännchen   jemals   erreichen   wird.   Er   verschwindet darin   und   spürt,   irgendwo   weit   am   Horizont   und   mittendrin   versteckt   sich   dieser   Weiher,   von   knorrigen   Weidenköpfen umrahmt.   Dort   ist   Borkerich,   sein   älterer   Bruder,   zu   Hause   und   verbringt   seine   späten   Tage.   Diesen   Ort   möchte   er   gern aufsuchen und den Bruder um seine Hilfe bitten. Vor   vielen   Jahreszeiten,   mit   hohem   Schnee   und   trockenen   Böden,   lebte   auch   Borkerich   im   Häuschen   unter   den   Fichten, Kiefern   und   Tannen.   Gemeinsam   sammelten   sie   die   Samen   dieser   Bäume,   brachten   sie   dort   in   den   Waldboden,   wo   die Bäume   abgestorben   waren   und   freuten   sich,   wenn   junge   Triebe   zu   einem   Teil   des   neuen   Ganzen   wuchsen.   Als   die Fressraupen   in   der   trockenen   Jahreszeit   den   Hochwald   entdeckten   und   sich   unter   der   Borke   und   Rinde   einnisteten, begann   das   langsame   Sterben,   dem   nicht   Einhalt   geboten   werden   konnte.   Damals   verließ   Borkerich   seine   heimische Natur.   In   der   Ebene   suchte   und   fand   er   einen   Ort,   der   den   Fressraupen   unbekannt   ist.   Unter   den   Wurzeln   einer knorrigen Weide baute er sich ein neues Heim. Vor   ihrem   Häuschen   im   Mooshügel   sitzen   Glöckchen   und   Tröpfchen,   die   beiden   Wichtelmädchen.   Früh   am   Morgen,   als die   Nebelschwaden   noch   durch   den   Wald   schlichen,   haben   sie   sich   vom   Nachbarn   und   Freund   Rinderich   verabschiedet. Am   Abend   zuvor   saßen   sie   noch   bis   tief   in   die   Nacht   beim   Kräutertee   beieinander:   „Ich   erreiche   demnächst   meine späten   Tage“,   hatte   Rinderich   leise   gesagt,   „und   meine   Kräfte   reichen   nicht   mehr   für   die   großen   Aufgaben   im   Wald. Alles,   was   ich   weiß   und   kann,   habe   ich   an   Euch   weiter   gegeben   und   deshalb   möchte   ich   jetzt   auf   die   Suche   gehen,   um eine   letzte   Aufgabe   lösen   zu   können.“   Manchmal   hatte   er   darüber   gesprochen,   die   Fressraupen   aus   dem   Wald   zu verjagen.   Aber   wie,   wüsste   er   nicht.   Deshalb   können   die   beiden   Wichtelmädchen   seinen   Wunsch   gut   verstehen,   Hilfe   zu suchen.   Doch   nun,   da   dieser   Tag   gekommen   schien,   fällt   ihnen   der   Abschied   schwer:   „Du   wirst   uns   fehlen“   flüsterte Glöckchen,   denn   ihre   Worte   wollen   nicht   so   recht   über   die   Lippen,   „doch   wir   werden   uns   anstrengen,   den   Wald   mit unseren   Freunden   zu   pflegen.“   Tröpfchen   nimmt   ihn   schweigend   in   ihre   Arme   und   dann   geht   er   nach   draußen,   in   den Wald und später aus ihm heraus, in die weite Ebene. Schon   am   Vormittag   führen   ihn   seine   Schritte   hinein   in   das   flache   Land      an   einem   dieser   riesengroßen   gelben Rapsflächen   entlang,   geradeaus,   auf   einem   weichen   grünen   Streifen   von   Gras.   Die   Füße   fühlen   die   Kühle   des   Bodens, über   seinen   Kopf   streicht   ein   frischer   Wind   und   es   kribbelt   in   der   Nase:   „Ha   Ha   Hatschi!“,   schreckt   er   eine   kleine Bachstelze   auf.   „Hast   mir   einen      Schrecken   eingejagt,   du   Fremdling“,   piepst   ihn   der   Vogel   an,   „wo   kommst’n   her,   wo willst’n   hin?“   Rinderich   bleibt   stehen,   setzt   sich   vor   die   Bachstelze   ins   Gras   und   lacht:   „Du   kannst   vielleicht   Fragen stellen.   Hinter   mir   liegen   die   Berge,   vor   mir   das   Ungewisse   und   dazwischen   bist   du“,   hört   er   sich   sagen   und   weiter: „Weißt   Du,   ich   habe   eine   gute   Idee   von   den   Bienen   und   Insekten   übermittelt   bekommen   und   nun   suche   ich   meinen Bruder   auf,   um   mit   ihm   darüber   zu   sprechen.   Weißt   du   vielleicht,   wo   ich   den   Weiher   mit   den   Weiden   finde?“   Da   hüpft die   kleine   Bachstelze,   nickt   aufgeregt   mit   ihrem   Köpfchen   und   flattert   mit   den   Flügeln:   Weiß’   ich,   weiß’   ich   natürlich“, piepst   sie   aufgeregt   drauflos,   „kann   ich   dir   zeigen,   kann   ich   zeigen!“   Darüber   freut   sich   der   Wandersmann,   denn   hier   in der   Ebene   kennt   er   sich   gar   nicht   aus.   Alles   ist   ihm   fremd   und   weil   es   keine   Hügel   gibt,   auf   die   er   steigen   könnte,   kann er   den   richtigen   Weg   nur   erahnen.   Also   fragt   er   die   kleine   Bachstelze,   ob   sie   ihm   den   Weg   erklären   könne,   worauf   der Winzling   antwortet:   „Du   musst   den   Weg   wandern,   durch   sieben   Biegungen   musst   du   ziehen,   dahinter   an   sieben Hinkelsteinen   vorbei   und   über   sieben   knorrige   Brücken   aus   Holz   musst   du   gehen.   Danach   wirst   du   den   Weiher   mit sieben alten Weiden finden. Das ist dein Ziel.“ Rinderich bedankt sich und setzt nun seinen Weg frohen Mutes fort. Es   geschieht   genau   so,   wie   es   die   Bachstelze   vorausgesagt   hat.   Der   Weg   windet   sich   in   sieben   Kurven   über   die   Ebene, hinter   jeder   Biegung   steht   am   Feldrain   ein   Hinkelstein   aus   vergangenen   Zeiten.   Dann   folgt   jedes   Mal   ein   Bächlein,   über das   eine   Brücke   aus   Holz   führt,   die   bei   jedem   Schritt   so   fürchterlich   knarrt,   dass   Rinderich   jedes   Mal   fürchtet,   sie   könnte einstürzen.   Als   die   Sonne   direkt   über   ihm   strahlt,   hat   er   endlich   die   letzte   der   sieben   Brücken   überschritten   und   steht nun   vor   einer   Senke.   In   der   Mitte   kann   er   die   knorrigen   Weiden   sehen,   die   einen   Kreis   bilden.   Genau   dort   sollte   sein Bruder Borkerich zu finden sein, den er mit seiner Ankunft überraschen möchte. Der   sitzt   am   Ufer   zwischen   Schilf   und   Steinen   und   schaut   verträumt   auf   die   glitzernde   Wasserfläche,   als   er   hinter   sich ein   Geräusch   hört.   Er   dreht   sich   um   und   schaut   in   das   Gesicht   von   Rinderich,   seinem   Bruder:   „Holy   Moly,   ihr   alten Weiden,   was   machst   du   denn   hier?   Gefällt   es   dir   im   Wald   nicht   mehr?“   Zwei   Wurzelmännchen   umarmen   sich   am   Weiher und   ihr   Ebenbild   im   Wasser   spiegelt   die   Freude.   „So   eine   schöne   Überraschung,   dich   hier   zu   haben“,   schiebt   Borkerich nach   und   setzt   sich   dann   mit   dem   Bruder   wieder   ans   Ufer.   Beide   schauen   hinaus   auf   den   See,   im   Schweigen   den Augenblick   genießend.   „Ich   hätte   schon   viel   eher   einmal   hierher   kommen   sollen“,   unterbricht   Rinderich   bald   die   Stille, „doch   nun   ist   ein   wichtiger   Grund   hinzu   gekommen   und   darüber   möchte   ich   mit   dir   sprechen.“   Borkerich   hört aufmerksam   zu,   während   sein   Bruder   ihm   vom   Absterben   der   stolzen   Fichten   hoch   oben   im   Wald   berichtet.   Wie   es langsam   kahl   wird   auf   den   Bergkuppen,   wie   die   trockenen   Nadeln   bei   jedem   neuen   Schritt   knistern   und   dass   er fürchtet,   im   nächsten   heißen   und   trockenen   Sommer   könnte   es   zu   einem   gigantischen   Feuer   im   Wald   kommen:   „Alle meine   Freunde   sind   in   Gefahr:   Pinselohr,   Glöckchen   und   Tröpfchen,   die   Biberfamilie   von   Nagobert,   Rehsi,   das   Reh, Schnuffel,   das   Kaninchen,   Max,   der   Dachs,   die   große   Familie   Eber-Bache   und   all   die   anderen   Bewohner   des   Waldes. Sogar   das   ferne   Blütenland   der   Bienen   könnte   davon   betroffen   sein.   Wir   brauchen   also   dringend   eine   Medizin   für unseren Wald.“ Wieder   ist   es   still   am   Weiher.   Zwei   vom   langen   Leben   geprägte   Wurzelmännchen   lauschen   tief   in   sich   hinein,   lassen ihren   Gedanken   freien   Lauf.   Die   Alten   und   Weisen   im   Blütenland   hatten   Glöckchen   und   Tröpfchen   den   Hinweis   gegeben, dass   dem   Wald   die   Laubbäume   fehlen,   die   vor   langer   Zeit   den   Wald   mit   ihrem   dichten   Laubdach   schützten   und   den Waldboden   länger   feucht   hielten   ( HIER ).   Fressraupen   mögen   keine   Blätter.   Wenn   Nadel-   und   Laubbäume   miteinander wachsen   können,   hat   der   Wald   wieder   eine   Zukunft.   Auch   davon   erzählt   Rinderich   seinem   Bruder   am   Weiher   und   meint: „Diese   Medizin,   die   wir   suchen,   das   sind   Samen   von   Laubbäumen   und   ich   hoffe,   Du   kannst   mir   bei   der   Suche   helfen.“ Bruder   Borkerich   hatte   aufmerksam   zugehört   und   nun   macht   er   einen   Vorschlag:   „Weißt   du,   ich   habe   rund   um   den Weiher   viele   neue   Freunde   gewonnen.   Was   hältst   du   davon,   wenn   wir   sie   fragen,   ob   sie   euch   Waldbewohnern   mit frischen   Samen   von   Eichen,   Eschen   und   Buchen   helfen   würden?“   An   so   eine   Idee   hatte   Rinderich   nicht   gedacht,   aber   er freut   sich   darauf,   die   Freunde   seines   Bruders   kennenzulernen.   Sie   verbringen   den   restlichen   Tag   am   Ufer,   trinken abends   gemeinsam   einen   Blütentee,   den   Rinderich   mitgebracht   hatte,   und   legen   sich   dann   müde   unter   den   knorrigen Weiden zur Ruhe. Der helle runde Mond am Sternenhimmel wacht über ihren tiefen Schlaf. Am   nächsten   Morgen   treffen   sich   alle   auf   dem   großen   Anger,   wo   die   Tiere   der   Ebene   meist   zu   finden   sind:      Mecky,   die Ziege,   Harry,   der   Hahn,   Gagger,   die   Ente   sowie   Racker,   der   Dackel   und   Hackel   der   Specht   setzt   sich   auf   einen Baumstumpf,    um    zuzuhören.    Sogar    Robert,    das    alte    Ross    von    der    Weide    nebenan,    gesellt    sich    dazu.    Sie    alle unterbrechen   ihre   Suche   nach   Futter   und   hören   aufmerksam   zu,   als   Rinderich   sein   Anliegen   vorträgt.   Erst   ist   es   einen Moment    still,    doch    Sekunden    später    beginnt    das    große    Gackern,    das    Schnattern    und    Gepiepse.    Ein    heilloses Durcheinander   aller   nur   denkbaren   Laute:   „BrrrRuhe,   wollt’   ihr   wohl   BrrrRuhe   geben“,   übertönt   das   laute   Wiehern   von Robert,   dem   Ross,   dieses   heillose   Durcheinander,   „brrrüllt   blos   nicht   alle   durcheinander!   Brrraucht   jemand   unsere   Hilfe, machen   wir   mit.   Punkt   und   brrrschlossen!“   Jetzt   wird   das   Stimmengewirr   von   einem   zustimmenden   Gelächter   und   Jubel abgelöst.   Manchmal,   so   die   Erfahrung   der   Alten,   muss   ein   Kluger   ein   Machtwort   sprechen,   um   die   Schwätzer   zu übertönen.   Das   kluge   Ross   scharrt   mit   seinen   Hufen   und   schnauft:   „Wir   haben   jeder   Vorräte   zu   Hause   und   davon können wir natürlich etwas abgeben, damit der große Wald auf den fernen Bergen wieder gesund wachsen kann.“ Über   das   Gesicht   von   Rinderich   zieht   sich   ein   feines,   glückliches   Lächeln.   Diese   wundervolle   Geste   hat   gerade   sein   Herz erwärmt,   denn   er   weiß,   denen   im   Wald   wird   es   ebenso   ergehen.   Die   versammelten   Freunde   stehen   im   Halbkreis   und mittendrin   das   kluge   alte   Ross:   „Brrrauchst   nichts   zu   sagen,   brrring’   einfach   die   Samen   in   den   Wald   und   grrrüße   von uns.“   Mit   einem   dicken   Kloß   im   Hals   nickt   das   betagte   Wurzelmännchen.   Die   Freunde   aber   gehen,   einer   nach   dem anderen,   zu   ihren   Vorratskammern,   um   Bucheckern,   Eicheln,   Kastanien,   Nüsse,   Kerne   und   viele   andere   Baumsamen einzupacken,   damit   sie   mit   auf   die   Reise   in   die   Berge   gehen   können.   Schon   Minuten   später   ist   Stüps,   der   sture   Esel, wieder   zurück:   „I   ab   mir   gi’dacht,   du   brauchst   i   anen   zum   Tragen.   I   ab   Lust,   i   ab   Erfahrung.   I’   trage   Säcke.“   Da   kullern bei   Rinderich   die   lachenden   Freudentränen:   „Wenn   ich   groß   genug   wäre,   würde   ich   meine   Arme   um   deinen   Hals   legen, doch   so   sage   ich   danke.“   Beide   schauen   sich   in   die   Augen   und   ahnen,   sie   werden   einen   langen   und   beschwerlichen, aber   auch   glücklichen   Weg   zurück   durch   die   bunten   Felder,   hinauf   auf   die   Berge   und   den   Wald   haben.   Mit   vereinten Anstrengungen   werden   sie   dem   Wald,   damit   sich   selbst,   ihren   Kindern   und   Enkeln,   eine   gesunde   Zukunft   sichern,   denn sie   wissen,   den   Erfahrungen   der   Alten   und   Weisen   sowie   dem   Wissen   der   Bienen   kann   man   bedenkenlos   Vertrauen schenken.