Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
                                      Ich bin der  RockRentner im Harz
          und berichte hier von meinen Entdeckungen, Wanderungen, Erlebnissen und Begegnungen im Harz.
Speisekammer des Waldes                                                                                                    20.10.2020                                                    Über   Nacht   ist   ein   Wunder   geschehen.   Ein   Zauber   hat   sich   über   den   Wald   gelegt   und   alle   Blätter   bunt   angemalt.   Jedes einzelne,   keines   hat   er   ausgelassen.   Es   ist   feucht   und   jeder   Tropfen   glitzert   wie   ein   Diamant,   wenn   die   Sonne   ihn berührt.   Im   gleißenden   Schimmern   tausender   Lichtpunkte   über   dem   Tal   ist   das   Baumhäuschen   in   den   Ästen   kaum   zu erkennen.   Die   kleine   Behausung   scheint   mit   der   Natur   ringsum   verwachsen   zu   sein,   zu   einem   Teil   dieses   Waldes geworden.   Farben   und   die   Stille   verdecken   alles,   was   fremde   Augen   niemals   zu   Gesicht   bekommen   sollten.   Wenn   am Morgen   sich   alle   Pflanzen,   Büsche   und   Bäume   der   Sonne   zuwenden,   erwachen   auch   die   Bewohner   des   Waldes   und   ihre Träume verkriechen sich im dichten Unterholz bis zur nächsten Nacht. Herbststimmung pur.                                                Alle Fotos dieser Seite können durch Anklicken vergrößert werden. Wie   ein   dünner   langer   Finger   zwängt   sich   einer   der   Sonnenstrahlen   durch   das   Fenster   des   Häuschens,   streichelt   eine Stupsnase,   die   unter   der   Decke   hervor   schaut   und   flüstert:   „Wach   werden,   aufstehen.“   Spuhsi   streckt   alle   Viere   von sich,   genießt   den   Augenblick   und   den   Morgengesang   der   Vögel.   Langsam   hebt   er   sich   aus   seinem   Bett,   gähnt   noch einmal   unüberhörbar   laut   und   steckt   dann   seinen   Kopf   aus   dem   Fenster:   „Willst   den   neuen   Tag   anmalen   du,   liebe Sonne?“,   hört   er   sich   sagen   und   nickt   fröhlich   der   prächtigen   alten   Fichte   gegenüber   zu.   Die   steht   direkt   am   Rand   einer Schlucht,   die   hinter   ihr   sehr   tief   ins   Tal   abfällt.   Er   nennt   sie   liebevoll   seine   Randfichte,   weil   sie   dort   schon   immer   steht. Jahrzehnte   schon   bewacht   sie   das   Geschehen   am   Hang.   An   dem   wächst   nur   spärliches   Gehölz,   weil   der   Fels   steil   nach unten,   bis   zur   Talsohle,   abfällt.   Etwas   abseits   plätschert   ein   kleines   Rinnsal   aus   dem   Wald   über   die   Felskante.   Unten   im Tal   gleitet   das   Wasser   über   Geröll   in   ein   Flüsschen   und   mit   ihm   durch   das   Tal.   Diesen   Ort   hatte   sich   Spuhsi,   der   kleine Waldkobold,   im   Frühjahr   zum   Verweilen   auserwählt.   Hier   hat   er   sein   Häuschen   in   die   Äste   gebaut,   denn   hier   reicht   sein Blick über all die Berge. Ein bezaubernder Fleck, wie geschaffen, mit der Natur im Einklang zu leben. In   den   vergangenen   Tagen   hatte   ein   Sturm   den   herbstlichen   Wald   kräftig   gerüttelt   und   geschüttelt,   so   sehr,   dass   nun viele   Früchte   verstreut   auf   dem   Boden   liegen.   Bald   schon   würde   der   erste   Schnee   oben   in   den   Bergen   fallen   und   die Früchte   der   Bäume,   die   allen   Waldbewohnern   als   Nahrung   dienen,   unter   einer   dichten   Schneedecke   verschwinden lassen.   Es   bleibt   also   nicht   mehr   viel   Zeit   und   deshalb   zieht   Spuhsi   heute   die   grüne   Latzhose   an,   die   für   seine   kurzen Beine   zu   lang   ist.   Dann   wirft   er   den   großen   Sammelbeutel   über   seine   Schulter,   nimmt   den   Wanderstab   in   die   Hand, klettert   die   Leiter   herab   und   wendet   sich   dem   Waldrand   zu:   „Na,   dann   wir   mal   wollen“,   motiviert   er   sich   selbst   und   gibt einem   der   Bäume   einen   Klatsch   mit   der   Hand.   Bald   wird   er   auf   den   schmalen   Waldweg   gelangen,   wo   es   sich   leichter laufen lässt. Es   ist   still   im   Wald.   Die   langen   Finger   der   Sonnenstrahlen   zwängen   sich   zwischen   den   Baumwipfeln   bis   zum   Boden,   als wollten   sie   zeigen,   hier   geht   es   lang.   Manchmal   knackt   irgendwo   ein   Ast,   Spuhsi   hört   den   Liedern   der   Vögel   zu   und schlendert,   in   seinen   Gedanken   versunken,   immer   der   Nase   nach.   Doch   plötzlich   meint   er   etwas   zu   hören,   ein   Geräusch, ein   Klappern,   das   nicht   hierher   gehört:   „Was’n   das?“,   fragt   er   sich   selbst   und   die   Bäume.   Doch   keiner   antwortet.   Das Geräusch   aber   scheint   immer   näher   zu   kommen.   „Kommt   her   vom   Waldweg“,   flüstert   er   und   läuft   jetzt   schneller,   „muss ich   wissen,   will   auch   sehen.“   Beim   Laufen   schlagen   dem   kleinen   Kobold   Zweige   ins   Gesicht,   doch   Neugier   treibt   ihn weiter zum Waldweg, den er vorn schon erblicken kann. Am   schmalen   Weg   angekommen,   traut   er   zunächst   seinen   Augen   nicht.   Dort   läuft   neben   einem   Esel,   dessen   Rücken   mit Säcken   und   Beuteln   bepackt   scheint,   tatsächlich   das   Wurzelmännchen   Rinderich   und   neben   ihm   stolpert   das   alte Lasttier   schweren   Schritts   über   Wurzeln   und   Steine.   „Bist   wieder   du   zurück   von   der   weiten   Reise?“,   ruft   Spusi   ihm entgegen,   „was   für   Überraschung,   dich   sehen   wieder!“   „Potz   die   Waldfee“,   ruft   Rinderich   erstaunt,   „dich   hätte   ich   jetzt nicht   erwartet,   Spuhsi.   Schon   so   früh   auf   den   Beinen?“   Da   lächelt   Spuhsi   verlegen:   „Sonne   hat   bekitzelt   mich, aufgeweckt.   Will   sammeln   für   Schneezeit,   wenn   frostig   wird   es   hier.“   So   reden   sie   miteinander,   während   Spuhsi   mit kurzen   Schritten   versucht,   mit   den   beiden   mitzuhalten.   Immer   den   Weg   entlang,   bis   er   sich   teilt.   Hier   trennen   sie   sich, denn   Rinderich   läuft   mit   Stüps,   dem   Esel,   zu   seiner   Wurzelhütte   oben   am   Berghang   und   Spuhsi   treibt   es   tiefer   in   den Wald hinein. Er sucht eine geheimnisvolle Stelle, die nicht einmal alle Waldbewohner kennen. Links   und   rechts   säumen   hohe   Fichten   und   Kiefern   den   schmalen   Pfad,   der   sich   schlängelt   und   windet   und   nicht   zu enden   scheint.   Ringsum   Stille,   nur   ein   schnelles   Klopfen   ist   zu   hören.   Dann   wieder   Stille.   „Klopfer   will   finden   ich“, murmelt   Spuhsi.   Er   läuft   jetzt   schneller   und   betrachtet   die   Baumstämme   am   Rand   genau.   Endlich   entdeckt   er   den Störenfried   weit   oben   am   Stamm   eines   knorrigen   alten   Baumes.   „Hey   du,   oben   da!   Hörst   mit   Krach   machen   auf   du?“ Laut   schallt   sein   Ruf   in   den   Wald   bis   hinauf   zum   Specht   Klopfkopf,   der   sich   am   dicken   Stamm   festkrallt.   „Störe   mich nicht,   kleiner   Kobold,   muss   Maden   suchen,   für   die   Kleinen,   zack,   zack.“,   erklärt   Klopfkopf   dem   Rufer,   „was   suchst   du denn   hier   so   allein?“   Auf   diese   Frage   hatte   Spuhsi   gehofft:   „Suche   ich   diese   geheimnisvolle   Stelle,   die   Speisekammer des   Waldes.“   antwortet   er   dem   Specht.   Der   stutzt,   verdreht   seinen   Klopfkopf   und   meint   dann:   „Nun   ja,   weil   du   es   bist, zack,   zack,   mit   deinen   zu   kurzen   Beinen“,   macht   eine   Pause   und   weiter,   „du   gehst   dorthin,   bis   zur   steinalten   Buche, zack,   zack.   Die   hat   einen   dicken   langen   Ast,   der   in   den   Wald   reicht.   Dorthin   gehst   du   und   wirst   finden,   zack,   zack, wonach   du   suchst,   mein   Kleiner.“   Spuhsi   freut   sich,   bedankt   sich   beim   Buntspecht,   doch   der   hackt   schon   wieder   und   das Echo hallt durch die Stille des Waldes. Es   dauert   eine   Weile,   bis   Spuhsi   endlich   der   alten   Buche   näher   kommt   und   dann   auch   den   langen   Ast   sieht.   Er   folgt   dem Hinweis   tiefer   in   den   Wald,   über   dicke   Wurzeln   und   holprige   Mooshügel.   Bald   sind   Schuhe   und   Hosen   durchnässt   von tausenden   Wassertröpfchen,   die   sich   überall   abgesetzt   haben.   Es   ist   feucht   und   riecht   nach   Pilzen.   „Stehen   halt bleiben!“,   ruft   plötzlich   eine   laute   Stimme,   „hier   Wach-Fuchs   Reinecke,   der   Aufpasser,   und   hier   für   Ordnung   wichtig.“ Der   Schreck   steckt   Spuhsi   noch   in   den   kurzen   Beinen,   als   er   stotternd   antwortet:   „Rei-   Reinicke,   ke-kennst   mich   du doch.   Wa-was   soll’n   da-das?“   „Egal,   hier   muss   Wald-Ordnung   sein.   Was   also   suchst   du,   kleiner   Waldkobold?“,   hakt Reinecke   Wach-Fuchs,   nach.   Spuhsi   erklärt   dem   schlauen   Fuchs   nun   doch,   warum   er   diese   Speisekammer   des   Waldes sucht   und   darf   danach   weiter   gehen.   Reinicke   hingegen   sieht   ihm   hinterher,   versteckt   sich   schnell   hinter   einem   dicken Baum,   damit   er   nicht   gesehen   wird:   „Hi   hi   hi,   hab’   ich   ihm   einen   Schreck   eingejagt   und   tüchtig   veralbert,   hat   Spaß gemacht.“   Er   reibt   sich   verschmitzt   die   Vorderpfoten,   derweil   Spuhsi   immer   weiter   in   den   Wald   hinein   stolpert.   Reinicke jedoch schleicht zurück zum Waldweg, wo er vielleicht den nächsten Schabernack treiben kann. Am   späten   Vormittag   hat   Spuhsi   endlich   sein   Ziel   erreicht.   Auf   einer   weiten   Fläche   wachsen   Sträucher   und   Laubbäume, wie   in   einer   riesigen   Mulde,   nebeneinander.   Darüber   spannt   sich   ein   blauer   Himmel   mit   weißen   Wolkentupfern.   Der kleine   Waldkobold   bleibt   staunend   inmitten   von   Blaubeerbüschen   und   Pilzen   stehen.   Unter   dem   dichten   Moos   lugen Pfifferlinge   hervor   und   neben   Birken   wachsen   prächtige   Steinpilze.   Darüber   die   Kronen   von   mächtiger   Kastanien,   Eichen und   Buchen   als   Schattenspender.   Am   Boden   liegen   weit   verstreut   Kastanien   neben   Eicheln   und   Bucheckern.   Spuhsi bleibt   stehen,   er   staunt   und   wundert   sich.   Eine   solche   Vielfalt   an   völlig   unterschiedlichen   Früchten   hatte   er   noch   niemals zuvor   gesehen.   Da   stehen   Hagebuttensträucher   neben   wilden   Äpfeln   und   bunten   Gebilden,   die   er   bestaunt.   Er   nascht hier,   dann   dort   und   braucht   sich   dafür   nicht   einmal   zu   bewegen.   Er   kennt   die   Namen   nicht,   aber   sie   schmecken.   Die Waldbewohner   nennen   diesen   Ort   die   Speisekammer   des   Waldes,   aber   sie   verraten   niemandem,   wie   man   den   geheimen Ort finden kann. Mit   seinen   kurzen   Beinen   braucht   Spuhsi   sich   nicht   einmal   zu   bücken.   Leckere   Blau-   und   Preiselbeeren   kann   er   fast   im Vorbeigehen   pflücken.   Die   kommen,   säuberlicht   sortiert,   in   kleine   Körbchen,   die   er   im   Sammelbeutel   mitgebracht   hat. Dort    hinein    steckt    er    Eicheln,    Kastanien    und    Bucheckern.    Er    ist    so    sehr    damit    beschäftigt,    dass    er    die    zwei Wichtelmädchen,   Glöckchen   und   Tröpfchen,   gar   nicht   bemerkt,   die   auch   in   der   Mulde   nach   Früchten   suchen.   Als   er, beim   Suchen   tief   gebückt,   um   den   Stamm   der   dicken   Rotbuche   krabbelt,   sieht   er   beide   inmitten   der   Blaubeersträucher hocken:   „Hopsa,   nicht   bemerkt   euch   habe   ich“,   und   lacht   dabei,   „für   die   Schneezeit   auch   die   Körbchen   füllen   wollt?“ „Oh   ja,   am   liebsten   die   Blaubeeren“,   antwortet   ihm   Glöckchen,   „davon   kann   ich   ganz   viele   essen   und   am   liebsten   jeden Tag.“   Spuhsi   watet   durch   die   Sträucher,   setzt   sich   zu   den   Wichtelmädchen   ins   Moos   und   pflückt   sich   einige   Beeren,   die sofort   in   seinem   Mund   verschwinden.   „Die   süß   und   lecker   sind,   aber   Pilze   größer   sind   und   Kastanien   auch.   Die   ich   lieber mag“,   meint   er   dann,   steckt   sich   aber   wieder   eine   Hand   voll   Beeren   in   den   Mund   und   verdreht   dabei   genüsslich   die Augen.   Da   fällt   ihm   eine   dicke   Kastanie   auf   den   Kopf.   Erschrocken   blickt   Spuhsi   nach   oben   und   bums,   landet   die   nächste Kastanie   auf   der   Stirn:   „Auwah!“   Über   ihm   auf   einem   Ast   sitzt   Wuschel,   das   Eichhörnchen,   und   hat   schon   die   nächste Kastanie   in   der   Pfote.   „Nein,   nichts   schmeißen   mehr,   schreit   Spuhsi   entsetzt,   „Beule   nicht   gut   am   Kopf   aussieht   und   weh auch   tut.“   „Die   sind   mir   aus   den   Pfoten   gerutscht“,   verteidigt   sich   der   kleine   Wicht,   „wollte   alle   auf   ein   Mal   ins   Astloch stecken.“   Das   Gelächter   der   vier   Waldbewohner   schallt   über   die   Lichtung   bis   zum   Waldrand,   der   es   verschluckt.   Die Freunde   schnappen   ihre   Sammelsachen   und   machen   sich   nun   daran,   sie   bis   zum   Rand   zu   füllen.   Mittags,   wenn   die Sonne hoch steht, wollen sie sich wieder an der dicken Rotbuche treffen. Spuhsi,   der   gern   Kastanien   knabbert   und   Pilze,   vor   allem   Pfifferlinge,   liebt,   begibt   sich   dorthin,   wo   die   Senke   ihren tiefsten   Ort   hat.   Wuschel   klettert   wieder   in   das   verzweigte   Astwerk   der   Rotbuche,   um   sich   Reserven   in   Astlöchern anzulegen.   Glöckchen   und   Tröpfchen   wollen   weiter   Blau-   und   Preiselbeeren   für   ihren   eigenen   Vorrat   sammeln.   Dafür folgen   sie   den   kleinen   Pfaden   zwischen   den   Büschen,   an   denen   die   süßen   Beeren   dicht   and   dicht   wachsen.   Es   scheint ihnen,   als   würden   sie   in   einen   Teppich   aus   Blau   hineinlaufen.   Bald   sind   ihre   Finger   und   Hände   von   den   Früchten   blau eingefärbt   und   weil   sie   naschen,   ihr   Mund   auch.   Die   Körbe   der   beiden   sind   mit   den   blauen   Früchten   gut   gefüllt:   „Weiß du“,   denkt   laut   die   eine,   „wir   haben   ja   noch   einen   dritten   kleineren   Korb.   Den   sollten   wir   mit   Preiselbeeren   füllen.   Es   ist genug   Zeit.“   Die   beiden   Körbe   mit   Blaubeeren   bringen   sie   zur   Rotbuche   und   gehen   dann   zum   Rand   der   Senke,   wo Preiselbeeren   wachsen.   Beim   Pflücken   bemerken   sie   nicht,   dass   der   Himmel   allmählich   dunkel   wird   und   Regenwolken aufziehen. Noch   ist   es   schwül   und   warm   im   Wald.   Plötzlich   ein   lauter   Schrei.   „Hast   du   das   gehört,   Glöckchen?“,   fragt   die   Schwester, „da   hat   doch   jemand   gerufen.“   Ehe   Tröpfchen   antworten   kann,   hören   sie   diesen   Schrei   ein   zweites   Mal.   „Auwah, auwaah,   helfen   mir!“   Es   ist   die   Stimme   von   Spuhsi.   Beide   lassen   ihre   Körbe   stehen   und   laufen   in   die   Mitte   der   Senke.   Je näher   sie   dorthin   gelangen,   desto   dichter   wird   das   Gestrüpp   und   dann   stehen   sie   vor   einer   lang   gezogenen   Hecke   mit Brombeeren.    Mittendrin    der    Kopf    von    Spuhsi.    „Auwah,    nicht    mehr    rauskommen    kann    ich“,    jammert    der    kleine Waldkobold,   „hänge   ich   jetzt   fest   und   Dornen   stechen   überall.“   So   traurig   das   auch   ist,   die   beiden   Wichtelmädchen können   sich   ein   Grinsen   nicht   verkneifen.   „Da   war   wohl   jemand   zu   gierig   und   wollte   die   ganz   dicken   Beeren   von   weit oben   pflücken.“   Beide   versuchen   Spuhsi   aus   den   Fängen   der   Dornenzweige   zu   befreien   und   gehen   dabei   nicht   gerade zimperlich   vor.   Die   Zweige   sind   widerspenstig,   die   Dornen   scharf   und   spitz:   „Au!   Du   vorsichtig   musst   sein.   Mein   Gesicht zerkratzt   du“,   jammert   Spuhsi,   als   sie   ihn   von   den   Dornen   befreien.   Zerzauselt,   aber   mit   vollem   Körbchen   steht   er   vor ihnen   und   zeigt   dann   stolz   seine   Ernte,   als   es   plötzlich   heftig   zu   regnen   beginnt.   „Schnell   weg   hier   und   zur   Rotbuche“, ruft   Glöckchen,   „dort   sind   wir   erst   einmal   vor   dem   Regen   sicher“.   Spuhsi   vergisst   die   Kratzer.   Mit   hastigen   Schritten,   ihre Körbe   sicher   in   der   Hand,   laufen   alle   drei   zum   Waldrand,   wo   die   Rotbuche   mit   ihrer   weit   ausladenden   Krone   auf   sie wartet. Im   Schutz   des   Baumriesen   sitzen   alle   drei,   dicht   aneinander   gedrängt   und   pitschenass.   Es   möge   bald   aufhören   zu regnen,   hoffen   sie.   Dabei   hat   der   Himmel   über   dem   Wald   gerade   erst   seine   Schleusentore   geöffnet.   In   langen   Strippen prasselt   das   Nass   herab   und   schon   rieseln   zwischen   den   Büschen   kleine   Rinnsale,   die   sich   einen   Weg   suchen.   „Meine Zipfelmütze   weicht   auf   bald“,   flüstert   Spuhsi   vor   sich   hin,   „und   Hosentaschen   auch   laufen   voll.“   „Nun   brauchst   du   zu Hause   die   Brombeeren   nicht   zu   waschen“,   tröstet   Glöckchen   den   kleinen   Waldkobold,   „und   deine   große   Latzhose   hängst du   zum   Trocknen   über   einen   Ast“,   ergänzt   Tröpfchen,   der   das   Nass   nichts   ausmacht.   „Wir   warten   noch   ein   wenig,   denn über   den   Baumwipfeln   da   drüben   wird   es   schon   wieder   heller.   Dann   ziehen   wir   los.“   Von   oben   schaut   ihnen   Wuschel, das   Eichhörnchen,   aus   einem   der   Astlöcher   im   Stamm   zu.   „Bei   mir   ist   es   trocken,   aber   leider   kein   Platz   für   euch.“   Die vier   Freunde   versprechen,   sich   bald   wieder   hier   zu   treffen,   denn   viele   Früchte   warten   noch   darauf,   gepflückt   und aufgelesen   zu   werden,   wenn   es   wieder   trocken   ist.   Außerdem   hat   man   gemeinsam   viel   mehr   Freude   und   man   kann   sich gegenseitig helfen oder unterstützen. Wenig   später   gehen   die   beiden   Wichtelmädchen   und   der   kleine   Kobold   hintereinander   durch   den   Wald   zum   Weg.   Ihre Kleidung   ist   nass,   doch   die   Körbe   und   Beutel   gefüllt.   An   der   steinalten   Buche   mit   dem   langen   Ast   trennen   sich   ihre Wege.   Glöckchen   und   Tröpfchen   wandern   wieder   hinauf   in   den   Hochwald   und   Spuhsi   nimmt   den   langen   Weg   zurück   bis zum   großen   Tal.   Das   erreicht   er,   als   die   Sonne   beginnt,   den   Himmel   ins   Abendrot   zu   tauchen.   „Bin   zurück   ich,   liebe Sonne“,   winkt   er   dem   Horizont   zu,   „kannst   du   ausruhen   jetzt   und   mich   wecken   wieder   am   Morgen.“   Dann   verstaut   er die   Ernte   in   seiner   Kammer   unter   dem   Dach,   hängt   seine   nasse   Latzhose   über   das   Geländer   und   stellt   seine   Schuhe hinzu.   Morgen   werden   sie   trocken   sein,   hofft   er,   wenn   ein   weiteres   Abenteuer   wartet,   zu   dem   ihn   die   Schuhe   tragen werden.   Draußen   legt   die   Nacht   ihr   erstes   kaltes   Tuch   über   den   Wald.   Im   dichten   Unterholz   erwachen   nun   wieder   die Träume.   Wenig   später   träumt   Spuhsi,   der   kleine   Waldgeist,   in   seinem   Bett   von   dicken   Brombeeren   sowie   einem   Korb voller    Nüsse,    die    er    sammeln    möchte.    Die    dunkle    Nacht    aber    versteckt    alle    Geheimnisse    des    Waldes    bis    zum Morgengrauen erneut im dichten Unterholz und breitet Raureif darüber aus.