Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
                                      Ich bin der  RockRentner im Harz
          und berichte hier von meinen Entdeckungen, Wanderungen, Erlebnissen und Begegnungen im Harz.
Inselurlaub auf Poel 4. Badestrand & Timmendorf mit Lily                                                                                       14.05.2019     Morgens    werden    wir    vom    Krähen    eines    Hahns    geweckt.    Kein    Wecker    klingelt,    kein    Straßenlärm,    dafür    ein Prachtexemplar   von   einem   stolzen   Hahn   im   Garten   des   Nachbarn.   Die   Natur   hat   das   Federvieh   mit   einem   vor   Farben nur   so   sprühendem   prächtigen   Federkleid   ausgestattet.   Als   ich   ihn   etwas   später   aus   der   Nähe   bestaune,   plustert   er   sich extra   für   mich   richtig   auf   und   zeigt   mir,   wie   Hähne   krähen   sollten.   „Kikerikie!“,   schallt   es   laut   über   die   Bucht.   Der   Garten grenzt   an   die   Straße   und   auf   der   anderen   Seite   beginnen   die   Wiesen,   eine   geschützte   Landschaft   bis   zum   Breitling,   dem Brackwasser.   Auf   den   Wiesen   haben   die   Kühe   freien   Auslauf   und   dazwischen   genießen   Wildenten   ein   Sonnenbad.   Noch weiter   weg,   auf   einer   kleinen   Insel,   tummeln   sich   Pferde   und   Schafen   haben   freien   Auslauf.   Jeden   Morgen   hat   hier   auch ein   Hund   des   Nachbarn   Ausgang   und   der   absolviert   seinen   regelmäßigen   Inspektionsgang.   Alles   strahlt   Ruhe   und Gelassenheit   aus   und   mittendrin   sitze   ich   mit   einem   Kaffee,   schaue   dem   Geschehen   zu,   lasse   die   Gedanken   fliegen. Mich   stören   weder   die   Hektik   einer   Stadt,   noch   hunderte   Touristen,   die   aus   großen   Hotelanlagen   strömen   könnten. Diese   gibt   es   hier   nämlich   nicht.   Ich   habe   das   Gefühl,   auf   Poel   geht   alles   ohnehin   etwas   entspannter   und   gemächlicher zu.   Hier   kann   Lily   umherlaufen,   sie   kann   bellen   und   sich   über   alles,   was   sie   nicht   mehr   richtig   sieht,   aufregen.   Sie   kann hier   ganz   und   gar   Hund   sein,   ohne   jemandem   erklären   zu   müssen,   warum   sie   dieses   Kommando   nicht   befolgt   und   das andere nicht versteht. Lily ist voller Begeisterung Hund, kein Zirkustier!                                                 Alle Fotos auf dieser Seite kann man durch Anklicken vergrößern. Gleich   hinter   Kirchdorf,   dem   kommunalen   Zentrum   der   Insel,   streckt   sich   mit   immerhin   27   Metern   die   höchste   Erhebung von   Poel   gen   Himmel.   Hier   „oben“,   zwischen   den   Rapsfeldern,   kann   der   Wanderer   einen   beinahe   Rundblick   genießen.   Er kann   aber   auch   durch   Neuhof   laufen   und   bald   einen   einsamen,   fast   menschenleeren   Streifen   Strand   finden.   Heute jedenfalls   sind   wir,   neben   einem   Kite-Surfer   sowie   einer   Familie   die   einzigen   Leute,   die   sich   hierher   verlaufen   haben. Weil   es   ein   schöner   Tag   ist   und   ich   besonders   mutig   bin,   steige   ich   in   die   (eis)kalten   Fluten   der   See,   in   denen   ich   noch den   letzten   Winter   nachfühlen   kann.   Das   Wasser   ist   flach,   auch   noch   nach   vielen   Schritten,   und   verdammt   (klein)kalt auch.   Trotzdem   muss   der   ganze   Körper   eintauchen.   Ich   spüre   weder   einen   Schock,   noch   schrumpft   mir   schockartig   die Haut.   Es   ist   einfach   nur   „angenehm“   kalt   und   ich   spüre   ein   wohliges   Gefühl   von   salzigem   Seewasser.   Jedenfalls   für einige   Augenblicke.   Danach   sind   Mut   und   Tatendrang   geschrumpft   und   ich   steige   wieder   aus   den   eisigen   Fluten,   so   wie Siegfried   aus   seinem   Bad.   Jetzt   bin   ich,   jedenfalls   bis   zu   meinen   Klamotten   an   den   Dünen,   ein   „Held“   und   Lily   wieder glücklich, mich im kleinen Rudel zu haben. Inzwischen   hat   auch   der   Kite-Surfer   seinen   Drachen   entfaltet,   ist   im   Wasser   auf   sein   Brett   gestiegen   und   lässt   sich   vom Drachen,   hoch   oben   in   der   Luft,   am   Strand   entlang   durch   die   Wellen   ziehen.   Was   für   ein   fantastischer   Anblick   und   alles ganz   aus   der   Nähe.   Dagegen   ist   unser   Drachen,   der   ebenfalls   am   Himmel   tanzt,   ein   richtiger   Winzling.   Ein   Erlebnis   sind sie   beide   dennoch   und   wer   rechnet   schon   damit,   im   Mai   einem   Kite-Surfer   am   einsamen   Strand   zu   begegnen?   Den größten   Respekt   aber   ringt   mir   unsere   betagte   Hundelady   ab,   die,   ob   sie   will   oder   nicht,   alle   unsere   Aktionen mitmachen   muss.   Ihre   vier   kleinen   Beinchen   tippeln   uns   ständig   hinterher   oder   zwischen   uns   hin   und   her,   so   dass   sie auf   diese   Weise   mindestens   die   doppelte   Wegstrecke   zurücklegt.   Vieles   davon   im   weichen   Sand   vor   und   hinter   den Dünen.   Das   ist   schon   für   meine   Knochen   anstrengend,   wie   erst   muss   sich   Lily   abends   fühlen?   Dann   liegt   sie   oft   neben mir   auf   dem   Sofa   und   träumt   bestimmt   von   Tagen,   die   etwas   ruhiger   verlaufen.   Wenn   sie   dann   wieder   zu   Hause   ist, vielleicht auch von Wind, Wellen und ganz viel Strand. Da bin ich mir ziemlich sicher. Was   mir   in   diesen   Minuten,   da   ich   hinaus   auf   die   See   blicke,   wo   irgendwo   die   Insel   Fehmarn   zu   finden   sein   muss,   auch einfällt,   sind   die   Namen   zweier   Musiker.   Von   diesem   Strand   sind   einst   im   Jahre   1975   Eberhard   Klunker   und   Olaf Wegener,   zwei   Musiker   von   der   Hansi   Biebl   Band,   mit   einem   Schlauchboot   in   Richtung   Westen   abgehauen.   Dass   sie   es geschafft   haben,   kommt   mir   angesichts   der   Dimensionen   bis   zum   Horizont   wie   im   Märchen   vor   und   dennoch   war   es   so. Für mich aus vielerlei Gründen nahezu unfassbar, aber eben auch ein Teil der Geschichte dieser Insel! Auf   Poel   gibt   es   viele   richtig   kleine   Orte,   die   meist   nur   aus   einigen   wenigen   Gehöften   bestehen.   Die   Landwirtschaft   ist, natürlich   neben   dem   Tourismusgeschäft,   der   Haupterwerbszweig,   wenn   man   nicht   zur   Arbeit   nach   Wismar   fährt.   Einer dieser   Orte   jedoch   scheint   sich   vollständig   auf   den   Tourismus   eingestellt   zu   haben.   Timmendorf   liegt   also   auf   Poel   und der   gleichnamige   Bade-Ort   am   westlichen   Strand   der   Ostsee,   ist   sicher   nur   die   Kopie   der   Siedlung   auf   Poel.   Timmendorf Strand   strahlt   ebenfalls   den   „Charme“   betagter   Senioren-Residenzen   aus,   ist   jedoch   viel   beschaulicher   und   irgendwie noch   familiärer,   allerdings   mit   mondäner   Grundhaltung.   Schon   auf   der   Hauptstraße,   die   gar   keine   ist,   reiht   sich   ein Ferienhaus   an   das   andere,   ein   Vorgarten   versucht   schöner,   vielfältiger   und   farbenprächtiger   zu   sein,   als   der   nächste. Eine   modern   gestaltete   Feriensiedlungen   sowie   Stellplätze   für   Wohnmobile   umschließen   den   Ortskern,   der   nur   aus einigen   wenigen   Originalhäusern   besteht,   in   denen   vielleicht   noch   drei   oder   vier   einheimische   Familien   wohnen,   klärt uns der Vermieter unseres Bungalows auf. Am   Ende   aller   Straßen   findet   man   sich   im   kleinen   Yachthafen   wieder.   Hier   liegt   auch   das   Fährschiff   hinüber   nach Boltenhagen   am   Pier   und   als   wird   ankommen,   legt   es   gerade   ab,   um   durch   die   enge   Fahrrinne   in   Richtung   der Steilküste   auf   der   anderen   Seite   zu   schippern.   Vom   langen   Bootssteg   aus,   der   sich   entlang   der   Mole   streckt,   kann   man das   Hafengelände   gut   überblicken   und   hinaus   auf   die   offene   See   schauen.   Wir   leisten   uns   ein   reichliches   Stück   Lachs, diesmal   ohne   Brötchen,   und   lassen   uns   den   Leckerbissen   zu   dritt,   etwas   abseits   vom   Hafentrubel,   schmecken.   Eine     Delikatesse   und   eine   köstliche   Alternative   zur   warmen   Mittagsmahlzeit   a   la   deutscher   Küche,   auf   die   wir   schon   seit Tagen verzichten. Fisch statt Schnitzel heißt das tägliche Motto des Inselurlaubers. Drei   Tage   sind   wir   nun   auf   Poel,   genießen   den   Inselurlaub,   die   See   und   ein   wenig   auch   das   fern   sein   vom   „normalen“ Alltag.    In    dieser    kurzen    Zeit    sehe    ich    plötzlich    wieder    Dinge,    die    von    der    modernen    Digitalgesellschaft    längst aufgefressen   oder   verschüttet   sind:   Auf   der   Weide   die   Kuh,   die   ihr   Kälbchen   säugt.   Schwalben   in   der   Luft   und   beim   Bad in   der   Pfütze.   Einsame   Möwen   am   Strand   und   Wildenten   im   hohen   Gras.   Ich   stehe   auf   dem   Feldweg   zwischen quittegelben    Rapsfeldern    oder    laufe    auf    einer    Sand-Allee    zwischen    alten    knorrigen    Weidestämmen    ins    Nirgends. Ringsum   nichts   als   Natur   und   völlig   anders   geartete,   als   im   Harz.   Und   doch   ist   auch   hier,   wie   im   Harz,   zu   spüren,   dass alles   zerbrechlich   und   nicht   für   die   Ewigkeit   gemacht   ist.   Doch   wir   Menschen,   uns   voran   die   „Leader“   und   „gewählten Repräsentanten“,   die   über   ihre   Grabenkämpfe   das   Wohl   ALLER   Menschen   und   den   Erhalt   der   Natur   schon   längst   dem Streben   nach   „Wachstum“   geopfert   haben,   wir   alle   tun   so,   als   wäre   dieser   Planet   einfach   nur   ein   Spielplatz,   auf   dem man   sich   ungestraft   und   ohne   Verstand   ausprobieren   kann.   Ich   hasse   es,   wie   sie   sich   in   endlosen   Diskussionen   ergehen und   hinten   herum   einfach   weitermachen.   Von   schwarz,   über   rot,   bis   grün   und   blau.   An   braun   will   ich   gar   nicht   erst Gedanken   verschwenden.   Es   erscheint   mir   viel   zu   oft   scheinheilig   und   widerlich   sowieso.   Nur   manchmal,   wenn   wieder einmal   eine   „demokratische“   Wahl   auf   dem   Terminplan   ansteht,   sieht   man   plötzlich   die   Interessenvertreter   beim Anbringen   ihrer   Wahlwerbeplakate   und   in   der   Nähe,   nicht   mittendrin   beim   Volk.   Auch   hier   auf   Poel   und   direkt   neben dem   Bungalow   hängt   jetzt   so   ein   Werbe-Dingsda   und   schon   hat   sie   mich   wieder,   diese   Realität,   angeblich   „ohne Alternativen“.   Als   ob   ein   Wahlplakat   mal   eben   so   nebenbei   meine   Meinung   ändern   könnte.   Da   müssen   schon   Taten   her, die   man   spüren   und   erleben   kann,   denke   ich   mir   und   nicke   dem   Bullen   zu,   der   mich   von   der   anderen   Straßenseite, hinter dem Stacheldrahtzaun, anblickt und mir zurück nickt. Der ist wenigstens echt, ehrlich und außerdem genießbar. Fortsetzung folgt im Teil 5:  HIER