Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
                                      Ich bin der  RockRentner im Harz
          und berichte hier von meinen Entdeckungen, Wanderungen, Erlebnissen und Begegnungen im Harz.
Skulpturen an der Route 101                                                                                                04.07.2013 Wenn   einer   eine   Reise   macht,   dann   kann   er   was   erzählen.   Wenn   einer   keine   Reise   macht   und   einfach   zu   Hause   bleibt, kann er auch was erzählen. Der   die   große   Reise   gemacht   hat,   womöglich   über   den   großen   Teich   in   das   Land   der   unbegrenzten   Weiten,   der   erzählt von   seinem   Flug   über   das   größte   und   tiefste   Tal   der   Welt.   Vom   Grand   Canyon   oder   von   einem   Besuch   der   Niagara   -   Fälle oder   einem   Blick   von   der   Plattform   auf   die   Gischt.   Manch   einer   berichtet,   mit   vom   Stolz   geschwellter   Brust,   davon,   wie er   mit   einer   alten   und   gemieteten   Harley   die   berühmte   Route   66,   quer   durch   die   USA,   bereiste.   Wenn   einer,   so   ein   Typ wie   ich,   keine   Reise   macht,   sondern   nur   in   das   nächste   kleine   Städtchen   fährt,   dann   erzählt   er   eben   von   dem,   was   an dem   ostdeutschen   Pendant,   der   „Route   101“,   erlebt.   Wer   jedoch   meint,   dass   dies   wahrscheinlich   eine   Reportage   der gähnenden Langeweile entlang der Bundesstraße 101 wird, der sollte jetzt einfach wieder in seine Glotze schauen. Die   ostdeutsche   Straßenlegende,   die   Route   101,   schneidet   nämlich   von   West   oder   Ost   kommend,   mein   verschlafenes Heimatstädtchen   Elsterwerda.   Wenn   ich   zur   Autobahn   13   will,   fahre   ich   von   hier   aus   Richtung   Ost,   der   Morgensonne entgegen,   und   wenn   ich   mit   Lily   zum   Hundefriseur   möchte,   dann   starte   ich   in   die   andere   Richtung,   der   Abendsonne entgegen,   auch   wenn   es   erst   früher   Vormittag   ist.   Da   lasse   ich   mir   von   denen   in   Brüssel   nichts   vorschreiben   und   die Morgen- oder Abendsonne auch nicht, auch wenn die Beamten in Brüssel vielleicht Lust dazu hätte. Mein   Blechfreund   biegt   also   nach   links   auf   die   Einhunderteins   und   dann   geht   es   immer   der   Nase   nach.   Die   Sonne   habe ich   im   Rückspiegel,   denn   ist   es   Vormittag.   Wir   rollen   auf   der   Bundesstraße   durch   den   Wald   und   die   kleine   Lily   liegt   brav auf   dem   Beifahrersitz.   Wenn   sich   vor   uns   der   Wald   lichtet,   kann   man   die   ehemalige   Kreisstadt   Bad   Liebenwerda   sehen. Am   Waldrand,   dort   wo   es   rechts   nach   Dobra   geht,   befindet   sich   eine   Tankstelle   und   genau   gegenüber   steht   auf   einem kleinen   Hügel   eine   Figur   aus   Holz   und   blickt   dorthin,   wo   ich   die   Lily   bringe,   um   ihr   das   dichte   Fell   schneiden   zu   lassen. Während   der   kleine   Wautsch   von   flinken   Händen   verwöhnt,   gewaschen,   frisiert   und   getrocknet   wird,   begebe   ich   mich zurück zum Standort der Holzfigur an der Bundesstraße 101.      Dobra   ist   eines   der   vielen   kleinen   Dörfer,   die   sich   im   Süden   Brandenburgs   in   die   ausgedehnten   Wälder   schmiegen   und ringsum   von   ihnen   umgeben   sind.   Die   „Route   101“   führt   ein   paar   hundert   Meter   daran   vorbei   und   nur,   wenn   man   auf die   Bremse   geht   und   sich   getraut   abzubiegen,   entdeckt   man   die   vielen   kleinen   versteckten   Details,   wie   das   große   aus Holz   gesägte   Schild   im   Ortskern   unter   dem   Blätterdach   eines   alten   Baumes.   Der   Blick   auf   das   verzierte   Holz   lässt   den Besucher staunen und macht neugierig, wie das grobe Holzwunder entstanden sein mag. Wer   sich   von   seinem   Spürsinn   oder   der   Neugier   leiten   lässt,   entdeckt   außerdem   am   Ortsrand   ein   Schild,   das   auf   eine Western-Bar   am   Rande   von   Südbrandenburg   verweist.   Plötzlich   steht   der   Sucher   am   Rande   einer   großen   Wiese   vor einem   gewaltigen   Tor,   das   von   indianischen   Totem-Pfählen   links   und   rechts   flankiert   ist   –   willkommen   in   der   Western-Bar von   Dobra.   Als   ich   vor   dem   Tor   stehe,   ist   der   Zugang   zum   Anwesen   verschlossen,   denn   es   ist   vormittags   und   wer   hat und   darf,   geht   einer   Arbeit   nach.   Ich   begebe   mich   auf   meine   weitere   Suche   nach   verwandelten   Holzresten   und   fahre deshalb zurück zum Ausgangspunkt. Direkt   zwischen   der   Bundestrasse   und   dem   Waldrand   befindet   sich   die   Tankstelle.   Gegenüber,   auf   einem   kleinen aufgeschütteten   Hügel,   steht   die   Holzfigur.   Sieht   aus,   als   wolle   der   Mann   von   den   letzten   Ausläufern   des   Fläming   in   die Weiten   des   Urstromtales   der   „Schwarzen   Elster“   und   darüber   hinaus   bis   zur   Elbe   schauen.   Dafür   allerdings   musste   er sich   wohl   erst   den   Blick   frei   machen   und   vielleicht   ist   diese   Holzfigur,   mit   einer   Motorsäge   auf   den   Boden   gestemmt   und einer   zweiten,   kleineren,   die   hoch   erhoben   in   den   Himmel   zeigt,   eine   Hommage   an   jene   Menschen,   die   hier   einst   vor hunderten   Jahren   siedelten   und   sich   zu   diesem   Zweck   den   Wald   urbar   machen   mussten.   Vielleicht   aber   soll   die   Statute einfach   nur   darauf   aufmerksam   machen,   dass   hier   jemand   Kunst   mit   einer   Motorsäge   in   der   Hand   fabriziert.   Rings   um die aufrecht stehende Figur sind nämlich noch mehr Hinweise auf künstlerisches Tun zu entdecken.      Die   Figuren   stecken   im   Material,   sind   dort   schon   von   Beginn   des   Wachstums   drin.   Die   Idee   des   Künstlers   ist   eine Schöpfung   der   Natur,   der   Künstler   lässt   sie   nur   frei,   gibt   ihr   eine   für   uns   sichtbare   Gestalt,   damit   wir   sie   als   Betrachter auch   entdecken   können.   Wenn   man   den   riesigen   Klumpen   Holz   betrachtet,   der   dort   frei   herum   liegt,   dann   kann   man sich   gut   vorstellen,   wie   daraus   etwas   wird,   das   wir   später   als   überdimensionales   Zweirad   oder   einen   Pilz   erkennen.   Auf dem   Gelände   stehen   zwei   riesige   Baumstümpfe,   die   sich   wie   zwei   Säulen   mit   ihren   struweligen   Köpfen   der   Sonne entgegen   in   den   Himmel   stemmen,   als   wollten   sie   ihn   stützen.   Dabei   entstehen   skurrile   Schattengebilde   in   der inzwischen   hoch   stehenden   Sonne.   Der   Platz   strahlt   einen   besonderen   Hauch   von   Mystik   aus,   die   außergewöhnlicher und nicht alltäglicher Kunst eigen ist. Warum eigentlich bin ich hier stets vorüber gefahren, statt anzuhalten?      Als   ich   mich   wieder   mit   meinem   Blechfreund   aufmache,   meine   Lily   abzuholen,   nehme   ich   mir   vor,   hier   bald   wieder   einen Halt   einzulegen.   Dann   passe   ich   nämlich   auf,   ob   der   Künstler   vielleicht   anwesend   und   am   Werkeln   unter   dem   kleinen Unterstand,   ist.   Dann   würde   ich   ihm   gern   beim   Formen   und   Entdecken   eine   Weile   zusehen,   denke   ich   mir,   während   ich auf dem Rückweg, nun ein drittes Mal, an der Stelle nahe meiner „Route 101“, vorüber düse. Ob   die   Urlauber   in   den   fernen   USA   dort   auch   einen   Kettensägenkünstler   zu   sehen   bekommen,   einen   mit   Bart?   Und   dann überlege   ich,   ob   es   eigentlich   Indianer   mit   einem   Bart   gibt.   Es   scheint   ganz   so,   als   müsste   man   dafür   aus   den   USA hierher   nach   Dobra   kommen   und   ich   verspreche   jedem   Amerikaner,   wenn   er   eine   Reise   macht   –   hier   kann   er   auch   etwas erleben   und   sehen.   Er   muss   nicht   einmal   nach   Dresden   oder   Berlin.   Der   Wald   im   Süden   von   Brandenburg   hält   auch einige Überraschungen bereit.