Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Durchs Okertal nach Torfhaus                                                                                              18.02.2018 Es   ist   Sonntag.   Links   die   Kaffeetasse,   rechts   ein   belegtes   (West)Brötchen   in   der   Hand   und   durch   die   Fensterscheiben lugt   das   Dach   der   Kaiserpfalz   hervor.   Auf   der   Seite   gegenüber   versuchen   die   frühen   Sonnenstrahlen   den   Rammelsberg zu   überwinden.   Ich   bin   in   Goslar,   es   ist   zeitiger   Vormittag   und   dies   ist   schon   mein   zweites   Frühstück,   beim   Sohnemann. Die   erste   Tasse   Kaffee   ist   drei   Stunden   her,   denn   auch   am   Sonntag   treibt   es   mich   ziemlich   zeitig   aus   den   Federn.   Im Flüssigkeitsbehälter   drückt   es   und   die   Knochen   sind   sehr   deutlich   zu   spüren.   Der   Volksmund   hat   dafür   das   schöne   Wort von   der   „senilen   Bettflucht“   geprägt   und   mich   hat   sie   inzwischen   fest   im   Griff.   Lustig   geht   anders,   aber   genau   deshalb genieße   ich   dieses   zweite   Frühstück   im   erweiterten   Familienkreis.   Keimendes   Seniorenleben   bedeutet   ja   auch,   dass   die Tage   immer   länger,   die   Schlafzeiten   aber   kontinuierlich   kürzer   werden.   Dafür   werden   die   Sonnenaufgänge   schöner, jeden   guten   schmerzhaften   Morgen   neu.   Also   genieße   ich   den   Morgen   und   das   Zusammensein,   denn   jünger   wird   keiner diesen   Raum   verlassen,   meint   die   Uhr   an   der   Wand.   Lily   zu   meinen   Füßen   interessiert   das   alles   herzlich   wenig.   Hunde- Senioren   haben   neben   Gassi   gehen   nur   noch   den   nächsten   Happen   und   das   Pennen   im   Sinn.   Heute   allerdings   ist   sie unruhig,   weil   ihr   das   zu   viel   Trubel   in   einem   unbekannten   Umfeld   ist.   Im   Zimmer   nebenan   tobt   sie   sich   an   einem Latschen aus.                                                    Alle Fotos auf dieser Seite kann man durch Anklicken vergrößern. Zwei   Stunden   später   sitzen   wir   im   Auto   und   verlassen   Goslar   in   Richtung   Oker.   Rechts   die   Goslarschen   Höfe   und   vor   uns die   Bundesstraße   zum   Okertal.   Bald   liegen   die   letzten   Häuser   hinter   uns   und   wie   auf   ein   geheimes   Kommando,   rücken plötzlich   die   Berghänge   nah   an   die   Straße.   Zu   beiden   Seiten   steigen   die   Berge   steil   empor.   Neben   der   Straße   presst   sich das   Flüsschen   Oker   unter   den   Felsen   und   zwängt   sich   zwischen   riesigen   Steinen   hindurch.   Hier   irgendwo   gibt   es   einen Steinhaufen   im   Wasser,   den   man   die   Verlobungsinsel   nennt.   Eigentlich   ist   hier   ein   Halt   vorgesehen,   um   eventuell   einen Beweis   von   der   Stempelstelle   mitzunehmen.   Als   die   nächsten   Häuser   zu   sehen   sind,   weiß   ich,   wir   sind   an   dieser   Insel schon vorbei. Die Verlobungsinsel muss verdammt gut getarnt sein. Pech gehabt und auf den Sommer verschoben. Das   Haus   vor   der   Frontscheibe   repräsentiert   das   „Königreich   Romkerhall“.   Das   Restaurant   und   Hotel   im   Harz   wird   als „kleinstes   Königreich   der   Welt“   angepriesen   und   bekommt   seine   Anziehungskraft   von   einem   imposanten   Wasserfall,   der auf   der   anderen   Straßenseite   vom   Felsen   bis   fast   zur   Straße   stürzt   und   dabei   über   60   Meter   Höhenunterschied   hinter sich   lässt.   Man   steht   am   Straßenrand,   den   Kopf   im   Genick   und   schaut   zu,   wie   aus   luftiger   Höhe   das   Wasser   nach   unten fällt.   Allerdings   ist   es   Februar   und   die   Nächte   sind   bitter   kalt.   Das   Naturschauspiel   ist   von   oben   bis   unten   gefroren   und nur   ein   schmales   Rinnsal   plätschert   über   die   imposanten   Eisgebilde   und   riesigen   Eiszapfen   bis   nach   unten.   Was   für   ein Schauspiel!   Allerdings   wurde   die,   als   Schleierkaskade   angelegte   Attraktion,   künstlich   geschaffen,   doch   ist   dadurch   nicht weniger beeindruckend. Ich stehe einfach nur davor und staune in die Höhe. Toll! Nur    einen    reichlichen    Kilometer    weiter    rücken    die    Berghänge    wieder    weit    auseinander    und    geben,    auf    knapp vierhundert   Meter   Höhe,   den   Blick   auf   eine   wuchtige   Staumauer,   mit   einem   gewaltigen   Stausee   dahinter,   frei:   Die Okertalsperre.   Das   Betonbauwerk   ist   gut   250   Meter   lang   und   misst   75   Meter   bis   zur   Oberkante,   also   gut   zehn   Meter mehr   als   der   Wasserfall   von   Romkerhall   zuvor.   Beim   Blick   nach   unten   beschleicht   mich   ein   komisches   Gefühl,   aber   für den   Fall,   dass   man   es   versuchen   will,   sind   Fangnetze   über   die   ganze   Länge   gespannt.   Außerdem   bräuchte   ich   eine Leiter,   um   auf   die   Kante   zu   klettern   und   das   gäbe   wiederum   ein   Bild   zum   Lachen.   Der   Anblick   der   Bergkuppen gegenüber   hingegen   ist   einfach   nur   wundervoll.   Wieder   einmal   wird   mir   bewusst,   was   für   eine   majestätische   Landschaft die   Natur   hier   in   vielen   Jahrmillionen   geformt   hat   und   auch,   welche   große   Verantwortung   wir   Menschen   übernehmen müssen: Schützen, pflegen und erhalten! Für uns, für unsere Kinder und unsere Enkel. In   der   Wasserfläche   spiegeln   sich,   tausenden   kleinen   Kristallen   gleich,   die   Sonnenstrahlen.   Eine   dünne   Eisschicht   hält sich   noch   am   Ufer,   aber   die   Kraft   der   Mittagssonne   ist   schon   deutlich   zu   spüren.   Mir   ist   warm   unter   dem   Mantel   und   der Planet   brennt   die   ersten   Markierungen   in   mein   Gesicht.   Hinlegen   und   sonnenbaden   wäre   jetzt   eine   gute   Idee,   aber Madame   Lily   hat   etwas   gegen   Ruhe.   Sie   quängelt   einer   Diva   gleich   und   hätte   es   am   liebsten,   wenn   man   sie   im   Arm,   wie in   einer   Wiege,   tragen   würde.   Keine   Ahnung,   wie   so   ein   kleines   Tier   diese   Umgebung   wahrnimmt.   Wir   entscheiden   uns zur   Weiterfahrt   und   starten   zur   letzten   Etappe   in   Richtung   Torfhaus   auf   mehr   als   700   Höhenmeter.   Unser   Ziel   ist   ein Weg   zur   Wolfswarte   irgendwo   dort   oben   und   im   Wald.   In   Altenau   biege   ich   von   der   Hauptstraße   nach   links   ab.   Von   jetzt ab geht es steil nach oben zum Nationalpark Hochharz (und in den letzten Schnee). Es   ist   Sonntag   und   über   dem   Harz   lockt   ein   strahlend   blauer   Himmel.   Je   höher   sich   die   Straße   windet,   desto   höher werden   die   Schneebarrieren   am   Waldrand.   Dann   ein   kleines   Schild:   700   Meter.   Irgendwo   hier   muss   doch   dieser   Weg   zur Wolfswarte   beginnen,   denke   ich   noch,   da   wird   die   Straße   plötzlich   von   reihenweise   parkenden   Autos   eingeklemmt. Herzlichen   Glückwunsch,   wir   nähern   uns   Torfhaus!   Jeder   Einheimische   würde   es   sich   verkneifen,   sonntags   bei   so   einem Strahlewetter   hier   hoch   zu   fahren.   Den   kleinen   Parkplatz   zur   Wolfswarte   habe   ich   verpasst,   Wenden   –   Fehlanzeige. Oben   angekommen,   sieht   es   nicht   viel   besser   aus.   Kennzeichen   wie   HB   (keine   Zigarettensorte)   oder   HH   (nicht   mit   dem Rockfan   aus   EE   zu   verwechseln)   sowie   H   (ist   nicht   der   Harz)   und   KS   (hat   mit   Kassler   nichts   zu   tun)   sind   weit   in   der Überzahl.   Im   Stillen   hatte   ich   gehofft,   am   Torfhaus   mal   kurz   das   Fahrzeug   zu   parken   und   ein   paar   Schritte   zu   laufen,   um Fotos   Richtung   Brocken   zu   erhaschen.   Das   wird   nix!   Ich   blinke   rechts,   begebe   mich   auf   die   Piste   und   schleiche   dem Autokorso   nach   Braunlage   hinterher.   Dass   hier   oben   eine   Dame   namens   Friedericke   gewütet   hat,   verdeckt   teilweise   die Schneedecke   oder   die   Blechbarriere   am   Rand.   Torfhaus   an   solchen   Tagen   zu   besuchen,   kommt   einer   Fahrt   ins   blanke Chaos   gleich.   Winterfreuden   sehen   anders   aus,   es   kann   aber   auch   sein,   dass   ICH   mich   irre   und   dieser   Zustand   hier normal ist. Wenige   Kilometer   hinter   Braunlage   verkündet   ein   Schild   das   Ende   von   Niedersachen.   Ab   jetzt   gehört   der   Harz   wieder uns   und   „Kukki“   darf   seine   Erbsensuppe   feilbieten.   Wie   vor   einem   Jahr   stellen   wir   hier   das   Blech   ab,   lassen   die Hundelady   von   der   Leine   und   suchen   Zuflucht   im   Wald:   Ruhe   und   Einsamkeit.   Die   hierher   kommen,   wollen   auf   der Schneise   rodeln   oder   wandern.   Unsere   Schritte   führen   uns   schon   nach   wenigen   Metern   auf   einem   verschneiten Waldweg   in   die   Stille   der   Abgeschiedenheit.   Links   und   rechts   recken   sich   Baumstämme   gen   Himmel   und   tragen   oben   ein dichtes   Dach   aus   verzweigten   und   dichten   Nadeln.   Nur   ab   und   zu   tastet   sich   ein   Sonnenstrahl   wie   ein   Spot   hindurch,   als wolle   er   zeigen,   dass   auch   hier   Friedericke   Spuren   aus   abgeknickten   Baumriesen   hinterlassen   hat.   Wir   steigen   darüber hinweg   oder   umgehen   das   Holz.   Keine   Loipe,   keine   Fahrspuren,   nur   urbaner   Winterwald.   Im   Schnee   werden   die   Beine schnell   müde,   doch   wohin   dieser   Weg   führt,   ist   nicht   zu   erkennen.   Lily   verschwindet   darin   und   schaut   uns   hilfesuchend an.   An   ihren   Pfoten   bilden   sich   kleine   schmerzhafte   Eisklumpen.   Es   ist   ein   Zeichen   zur   Umkehr.   Genug   geabenteuert   und geausflugt! An   der   Erbsenkanone   von   „Kukki“   kann   ich   mir   den   Kauf   einer   „Bockworscht“   nicht   verkneifen.   Die   wird   frisch   aus   der Erbsensuppe   gefischt   und   mit   Mostrich   (statt   mit   Senf)   eingeschmiert.   So   schmeckt   eine   urdeutsche   Delikatesse   einfach traumhaft   gut.   Diese   Tour   hat   Spaß   gemacht   und   einige   neue   Flecken   in   den   Focus   gerückt.   Wenn   die   Mühen   der vergangenen    Monate    überwunden    und    der    Normalzustand    wieder    hergestellt    sein    werden,    wollen    wir    die Verlobungsinsel   mit   ihrer   Stempelstelle   endlich   finden,   vielleicht   auch   am   Wasserfall   eine   Wanderung   beginnen,   aber   auf jeden   Fall   die   Gegend   um   Torfhaus   erkunden   und   Richtung   Brocken   hinauf   steigen.   Den   Gipfelsturm   werden   wir allerdings   von   Osten   aus   starten.   Der   Wessi   muss   das   Plateau   nämlich   wieder   per   pedes   verlassen,   ein   Ossi   hingegen wird von seiner Harzbahn nach unten gefahren. An manchen Orten ist die Geschichte eben doch gerecht verlaufen.                                                                          Oh Bockworscht, oh Bockworscht,                                                                          du schmeckst ’mer wie bleede,                                                                          da hilft och keen beherrsch’n,                                                                          kaue gleich noch ’ne Zweete.       
                                      Ich bin der  RockRentner im Harz
          und berichte hier von meinen Entdeckungen, Wanderungen, Erlebnissen und Begegnungen im Harz.