Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
                                      Ich bin der  RockRentner im Harz
          und berichte hier von meinen Entdeckungen, Wanderungen, Erlebnissen und Begegnungen im Harz.
Am Heideturm im Land Brandenburg                                                                               25.03.2014 Manchmal   werde   ich   gefragt,   wo   ich   denn   zu   Hause   wäre   und   dann   antworte   ich   meistens   mit   dem   Namen   meiner Heimatstadt:   Elsterwerda.   Da   kann   es   schon   einmal   vorkommen,   dass   mir   als   Reaktion   mit   einem   Schulterzucken geantwortet   wird.   Damit   können   viele   nichts   anfangen   und   dann   sage   ich   meist:   Lausitz   oder   Schraden   und   dann schwarze   Elster.   Der   Schraden   ist   eigentlich   nichts   anderes   als   eine   Auenlandschaft,   links   und   rechts   eines   kleinen Flusses,   der   Schwarzen   Elster.   In   dem   Urstromtal,   zwischen   zwei   kleinen   Bergrücken   eingeklemmt,   sah   es   einst   so   aus wie   heute   im   Spreewald,   wild   und   wunderschön.   Mitten   in   dieser   Senke   bin   ich   zu   Hause,   hier   habe   ich   meine   Jugend und   anschließend   den   überwiegenden   Teil   meines   Lebens   verbracht.   Vielleicht   auch   deshalb,   weil   es   hier   fast   so   schön ist,   wie   in   der   Lüneburger   Heide,   in   der   Börde   oder   in   der   Altmark.   Irgendwann   erkannte   ich,   dass   es   auch   rings   um   den eigenen   Hof   sehr   schöne   Winkel   zu   entdecken   gibt,   wenn   man   bereit   ist,   genauer   hinzusehen.   Das   habe   ich   gemacht, habe   Wiesen,   Wälder   und   Hügel   besucht   und   entdeckt.   Manchmal   zu   Fuß,   manchmal   wieder   mit   dem   Fahrrad   und einige Male auch zufällig, statt geplant. Einer   dieser   besonderen   Flecken   ist   der   höchste   Punkt   im   Land   Brandenburg   und   wie   es   der   Zufall   so   eingerichtet   hat, fand   das   die   moderne   Messtechnik   erst   im   Jahre   2000   heraus.   Ich   kann   den   Buckel   sogar   sehen,   wenn   ich   mir   selbst auf’s   Dach   steige   und   von   da   nach   Süden   schaue.   Dann   sehe   ich   den   Höhenzug   der   Schradenberge   und   ganz   oben   ragt ein   kleiner   Punkt   über   die   Baumspitzen   hinaus.   Das   ist   der   Heideturm   in   der   Nähe   von   Gröden.   Man   erblickt   ihn,   wenn man   sich   Elsterwerda   von   Norden   über   die   B101   nähert,   aber   auch   dann,   wenn   man   von   Süden   über   Großenhain   auf der   Bundesstraße   169   in   das   schöne   Brandenburg   einreist.   Seine   wirkliche   Größe   aber   kann   man   erst   bestaunen,   wenn man   sich   die   Mühe   macht,   ihn   mitten   im   dichten   Wald,   auf   der   Heidehöhe   nahe   Gröden,   exakt   201,4   Meter   über   dem Meeresspiel, zu besuchen. Auf   dieser   Anhöhe   stand   schon   früher   ein   Aussichtsturm,   der   aber   Wind   und   Wetter   nicht   standhalten   konnte   oder wollte.   Seit   August   2009   steht   nun   an   der   gleichen   Stelle   ein   massiver   Aussichtsturm   aus   Holz   mit   einer   Höhe   von   30 Metern.   Damit   ragt   er   ein   gutes   Stück   über   die   Baumwipfel   hinaus   und   der   Blick   rundum,   von   der   überdachten   Plattform in   luftiger   Höhe,   ist   in   alle   Richtungen   frei.   Man   sagt,   bei   gutem   Wetter   könne   man   das   Völkerschlachtdenkmal   in   Leipzig und   die   Höhen   des   Zittauer   Gebirges   sehen.   Man   muss   sich   nur   die   Mühe   machen,   zum   Turm   zu   wandern   und   ihn,   Stufe für Stufe bis nach oben, zu besteigen. Viele,   die   hier   wohnen,   nutzen   den   Radweg   von   Elsterwerda   bis   Gröden   querfeldein,   um   dem   Turm   einen   Besuch abzustatten.   Am   Rande   der   Stadt   verlässt   man   mit   dem   Fahrrad   die   B   169   an   der   Ecke   mit   der   ehemaligen   Gaststätte „Zur   Weintraube“   in   Krauschütz.   Der   Weg   führt   in   die   Felder,   an   einem   Objekt   namens   „Weiße   Scheune“   vorbei,   wo   man nach   Süden   in   Richtung   Gröden   weiter   radelt.   Man   überquert   die   Pulsnitz,   ein   Flüsschen,   das   den   Schraden   feucht   hält, und   erlebt,   wie   der   Höhenzug   langsam   Konturen   annimmt.   Nach   einer   halben   Stunde   hat   man   Gröden   erreicht.   Im   Ort sucht   man   am   besten   den   Sportplatz,   stellt   die   Räder   an   der   Sportlerklause   ab   und   läuft   die   restliche   Strecke   bis   zum Turm   durch   den   Wald,   wofür   man   noch   einmal   eine   weitere   gute   Stunde   benötigt.   Auch   mit   dem   Fahrrad   kann   man dorthin   strampeln,   allerdings   würde   ich   mir   diese   Schinderei   bis   zum   Gipfel   nicht   antun.   Hier   sollte   Zeit   keine   Rolle spielen,   wenn   man   nicht   gerade   auf   sportliche   Höchstleistungen   aus   ist.   Zu   Fuß   bis   nach   oben   zu   laufen,   ist   die erholsamere Variante, wenn Zeit nebensächlich sowie der Weg durch die Natur das Ziel ist. Diese   Wanderung   kann   ich   nur   empfehlen,   denn   ich   bin   den   Weg   durch   den   Wald   bei   Gröden   bis   hoch   zum   Turm   und entlang   der   Grenze   zu   Sachsen   wieder   zurück,   bereits   gegangen.   Es   ist   wie   Wandern   im   Mittelgebirge,   fern   vom   Verkehr und   weit   weg   vom   Lärm   der   Städte.   Einfach   nur   hohe   Bäume,   die   entlang   an   holprigen   Wegen   stehen   und   den Wanderer   langsam   immer   höher   geleiten,   während   die   Wipfel   im   Wind   dazu   leise   rauschen.   Wer   will,   kann   hier   seinen Gedanken   Raum   und   Zeit   schenken   und   in   die   Tiefe   des   Waldes   hinein   staunen,   aus   der   sich   nach   einer   guten   Stunde das   Holzgerüst   des   Turmes   herausschält.   Dann   ist   man   endlich   auf   dem   „Höhepunkt   von   Brandenburg“   angelangt   und dennoch versperren hohe Bäume auf dem Plateau die Sicht. Es hilft alles nichts, wer sehen will, muss steigen. Ich   habe   die   Anzahl   der   Stufen   nicht   gezählt,   aber   nach   jeweils   drei   Treppen   erreicht   man   eine   neue   Ebene,   beinahe   wie mit   einer   Play-Station.   Nur   hier   im   Turm   muss   man   jede   weitere   Stufe   mit   einem   Schritt   und   nicht   durch   einen Fingerdruck   am   Joy-Stick   erobern.   Es   geht   nur   mit   eigener   Muskelkraft   und   eigener   Überwindung   aufwärts,   Stufe   für Stufe,   Etage   für   Etage.   Jedes   Mal   ein   Stück   höher   und   jedes   Mal   für   einen   anderen   Blick.   Erst   führt   er   die   Augen   noch an   nackten   Stämmen   vorbei   in   den   Wald,   ein   weitere   Ebene   höher   wähnt   man   sich   in   den   Baumkronen   und   dann   auf Level   9   endlich   ist   der   Blick   frei   und   die   Umgebung   scheinbar   endlos.   Kein   Baum,   nichts   mehr,   das   den   Blick   versperrt. Nur   noch   Luft,   Wind   und   Wetter   –   Freiheit   und   Rundblick.   Da   stehe   ich   nun   endlich   ganz   oben   und   traue   mich   doch   nur vorsichtig bis vor an den Rand, über den die Augen tief nach unten schauen. Meine Fresse, ist das aber hoch! Das   Gefühl,   jetzt   einfach   wie   ein   Vogel   die   Flügel   auszubreiten   und   sich   in   die   Lüfte   zu   schwingen,   verdränge   ich   ganz schnell   wieder.   Nur   weg   vom   Rand   und   mit   dem   Rücken   an   das   Holz.   Erst   einmal   einen   Moment   lang   diese   unheimliche Weite   bestaunen   und   die   Augen   über   all   die   vielen   Gipfel   der   Bäume   schweifen   lassen.   Über   mehrere   hundert   Meter hinweg   nichts   als   Bäume,   nur   ein   Wipfel   am   nächsten,   bis   alles   weit   hinten   nur   noch   eine   grüne   Fläche   ist.   Dahinter, irgendwo   in   der   Ferne,   da   mündet   das   Grün   in   Felder   und   Wiesen,   in   denen   kleine   Ortschaften   wie   eingebuddelt   liegen. Darüber   hängen   an   diesem   Tag   graue   dunkle   Wolken.   Ich   sehe,   wie   sie   ihre   nasse   Last   über   dem   Land   und   über   den Dörfern   ausschütten.   In   der   Ferne   sehe   ich   den   hohen   Schornstein   von   Thiendorf   mit   seiner   langen   weißen   Zipfelmütze aus   Dampf   und   Rauch.   Weiter   nördlich,   an   der   unsichtbaren   A   13   entlang,   kann   ich   auch   die   Fahnen   des   Kraftwerkes Boxberg   erkennen   und   ich,   das   erwachsene   Menschlein,   stehe   hier   oben   in   luftiger   Höhe,   auf   dem   höchsten   Punkt Brandenburgs und staune wie ein kleines Kind. In   Richtung   Norden   sehe   ich   meine   Heimatstadt   Elsterwerda   in   der   Senke   des   alten   Urstromtales,   auf   dessen   gegenüber liegenden   Seite   sich   die   Ausläufer   des   Fläming   erheben.   Hier   vermitteln   einem   die   Augen   wirklich   die   Illusion,   man könne   sich   über   die   Baumriesen   bis   hinunter   in   das   Tal   über   die   Stadt   erheben   und   darüber   hinweg   gleiten.   Der   Traum vom   Fliegen   ist   hier   oben,   mitten   in   der   Natur,   zum   Greifen   nah.   Bis   zum   Völkerschlachtdenkmal   müsste   man   80 Kilometer   auf   Schwingen   gleiten,   doch   heute   ist   das   Bauwerk   nicht   einmal   zu   sehen.   Zu   tief   hängen   die   schweren Wolken   über   der   Ebene.   Torgau   und   Riesa   kann   ich   nur   erahnen   und   Großenhain   schimmert   nur   schwach   durch   den Dunst.   Irgendwo   dahinter   liegt   Dresden   und   die   Bergrücken   sind   nur   noch   ein   dunkler   Strich   am   Horizont.   Anderes Wetter   und   die   Weitsicht   wäre   traumhaft   und   perfekt,   denke   ich   mir,   und   dann   begebe   ich   mich   von   Etage   9   wieder langsam   nach   unten   auf   den   Boden   der   Tatsachen.   Das   komische   Kribbeln   im   Bauch   lasse   ich   oben   und   das   Gefühl, abheben zu wollen, auch. An   diesem   frischen   Sonntagnachmittag   im   März   ist   weit   und   breit   kein   Wanderer   oder   Besucher   am   Turm   zu   entdecken. Eine   Bratwurst   vom   Holzkohlerost   sowie   ein   frisches   Bierchen   wären   jetzt   das   berühmte   Sahnehäubchen   oben   drauf. Nach   dessen   Genuss   würde   man   sich   wieder   in   den   Sattel   schwingen   und,   entlang   der   Grenzen   zu   Sachsen,   über   den Asphaltweg   nach   unten   rollen,   den   Wald   hinter   sich   lassen,   Gröden   durchqueren   und   an   Feldern,   Wiesen   und   Gräben vorbei   nach   Hause   radeln,   nach   Elsterwerda.   Sehr   viel   anders   würde   man   das   im   Land   Thüringen,   auf   Usedom   oder   im Harzvorland   auch   nicht   machen.   Eigentlich   ist   es   gar   nicht   so   wichtig,   wo   oder   wie   man   aus   dem   Gleichmaß,   in   das   wir uns   zwängen   lassen,   ausbricht.   Mir   scheint,   schön   ist   es   dort,   wo   und   wenn   mein   Gefühl   mir   sagt:   „Genau   hier!“.   Dann ist überall ein Höhepunkt, ganz egal ob nun in Brandenburg oder irgendwo anders.