Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
                                      Ich bin der  RockRentner im Harz
          und berichte hier von meinen Entdeckungen, Wanderungen, Erlebnissen und Begegnungen im Harz.
Geschenk von Ursel                                                                                                                  01.11.2020 In   diesem   Jahr   kriecht   der   Frost   schon   im   Spätherbst   durch   die   Wälder.   Bunte   Blätter   zieren   noch   viele   Bäume   und saftige   Früchte   wollen   sich   noch   nicht   von   den   Ästen   lösen.   Plötzlich   sind   die   Vorboten   des   Winters   da,   haben   noch   vor dem   Schnee   den   Wald   in   Starre   versetzt.   Wenn   jetzt   Schnee   käme,   würde   er   überall   auch   liegen   bleiben.   Luchs Pinselohr   treibt   es   hinaus,   um   zu   schauen,   wie   diese   frühe   Kälte   dem   Wald   bekommt.   Auf   Samtpfoten   schleicht   der weise   Wächter   lautlos   über   Wiesen,   Schneisen   und   durch   das   Unterholz.   Nur   ab   und   zu   bricht   ein   gefrorener   morscher Ast,   der   in   seinen   Pfad   hinein   ragt.   Trotz   der   frühen   Kälte   plätschern   kleine   Rinnsale   sprudelnd   von   den   Bergen   herunter. Pinselohr   beugt   sich   gerade,   um   zu   trinken,   als   er   zögert:   „Nanu“,   brummelt   er   in   seine   grauen   Barthaare,   „was   ist   das für   ein   feiner   und   leckerer   Duft?“   Pinselohr   setzt   sich   auf   sein   Hinterteil,   weil   er   sich   so   besser   stützen   kann,   und   dann streckt   er   seinen   Körper   weit   nach   oben,   reckt   seinen   Kopf   und   schnuppert:   So   einen   Duft   kenne   ich   nicht“,   setzt   er   sein Selbstgespräch   fort,   „aber   ich   muss   wissen,   was   das   ist.“   Der   Duft   scheint   von   unten   den   Hang   hinauf   zu   ziehen,   also folgt   der   weise   Luchs   dem   Lauf   des   Rinnsals   hinab   in   der   Hoffnung,   bald   des   Rätsels   Lösung   und   die   Ursache   dieses verführerischen Duftes am Vormittag zu finden. Bald   schon   schimmert   es   heller   durch   die   dicht   stehenden   Baumstämme.   Pinselohr   verlässt   den   Schutz   des   Waldes   und steht   am   Rande   einer   kleinen   Lichtung.   Was   er   dort   sieht,   verschlägt   ihm   erst   einmal   die   Sprache   und   dann:   „Ursel,   du listige   Fuchsdame“,   ruft   er   erstaunt,   „was   hältst   du   zwischen   deinen   Zähnen?   Das   duftet   ja   unwiderstehlich   durch   den ganzen    Wald!“    Ursel,    die    betagte    Fuchsdame,    gehört        wie    Reinecke,    der    schlaue    Fuchs,    auch,    zu    einem    alten Fuchsgeschlecht,   das   im   Wald   große   Achtung   genießt.   Ursel   ist   schon   sehr   alt,   aber   die   listigste   und   klügste   in   ihrer Familie.   Sie   tritt   zwei   Schritte   zurück,   legt   das   Etwas   zwischen   ihre   Vorderpfoten,   ehe   sie   dem   weisen   Pinselohr antwortet:   „Das   ist   mein   zweites   Frühstück,   liebes   Pinselöhrchen,   und   das   habe   ich   bei   den   fremden   Zweibeinern drüben   gefunden.“   „Komm,   komm   du   willst   mir   doch   nicht   etwa   erzählen,   dass   du   diese   Delikatesse   gefunden   hast“, grinst   Pinselohr   die   Fuchsdame   frech   an,   „du   meinst   doch   sicher   weggefunden,   oder?“   Da   muss   dann   auch   Ursel lächeln:   „Es   ist   eine   lange   Tradition   in   unserer   Familie,   solche   Happen   zu   finden.   Das   ist   unsere   Berufung.“   Das   längliche Fleischstückchen   legt   sie   sich   zwischen   die   Vorderpfoten,   beißt   ein   Stück   ab   und   kaut   genüsslich,   während   Pinselohr   sich beherrschen   muss.   Schritt   für   Schritt   tastet   er   sich   bis   zur   Füchsin   vor   und   starrt   mit   gierigen   Augen   auf   den Leckerbissen   am   Boden.   „Da   nimm’   es   dir   schon“,   lacht   Ursel   nun,   „und   lass’   dir   das   Geschenk   von   mir   schmecken.“   Das lässt    sich    Pinselohr    nicht    zwei    Mal    sagen.    Er    schnappt    sich    den    Happen    und    schon    ist    er    in    seinem    Rachen verschwunden.      Ursel,   die   listige   Fuchsdame,   freut   sich   und   sie   lacht.   Sie   sind   zwar   befreundet,   aber   so   eine   Situation könnte   auch   anders   ausgehen,   weiß   sie   aus   Erfahrung,   doch   mit   einem   kleinen   Geschenk   und   etwas   Entgegenkommen, löst   eine   listiger   Fuchsdame   solche   Situationen   souverän   und   friedlich.   Außerdem   kann   sie   zu   jeder   Zeit   ein   neues Leckerstück finden. Sie allein kennt den geheimen Ort. Mit   der   unverhofft   frischen   Mahlzeit   im   Magen   und   nunmehr   auch   guter   Laune,   verabschiedet   er   sich   bei   Ursel.   Er   leckt sich   den   Nachgeschmack   zufrieden   aus   den   Borsten   und   begibt   sich   immer   tiefer   in   den   Wald   hinein,   zum   See:   „Mal schauen,   wie   die   Biberfamilie   mit   dem   Kälteeinbruch   zurecht   kommt“,   sagt   er   sich   selbst,   „und   wie   sie   auf   den   Winter vorbereitet   sind.“   Immerhin   weiß   er,   dass   der   Biber   zu   gerne   ein   Schläfchen   zur   Mittagszeit   pflegt   und   erst   danach wieder aktiv wird. Pinselohr kann sich also Zeit lassen und sich an der neuen Schönheit gefrorener Natur erfreuen.   Zum   Mittagessen   hatte   es   Kräuterklöße   gegeben   sowie   einen   Salat   aus   feinen   Gräsern   darüber.   Nach   dem   Rauchen seiner    alten    Pfeife,    die    schon    sein    Großvater    benutzte,    hatte    sich    Nagobert,    der    Biber,    für    ein    Stündchen    im Schaukelstuhl   zurückgelehnt   und   ein   Nickerchen   genossenen.   Nagelinde   hält   von   solchen   Gewohnheiten   nichts,   sie widmet   sich   lieber   ihrer   Handarbeit,   dem   Gräserflechten.   An   jedem   Sonntag   machen   sie   es   so.   Als   Nagobert   mit Schlummern   fertig   ist,   seine   Augen   öffnet   und   die   Ohren   aufrichtet,   meint   er,   dass   irgendetwas   anders   ist.   Etwas   fehlt, sagt   ihm   sein   Gefühl.   „Nagelinde,   hey   du,   merkst   du   das   auch?“,   ruft   er   in   die   Biberburg   hinein,   „da   ist   was.“   Nagelinde steht   mürrisch   auf.   Sie   lässt   sich   nur   ungern   beim   Flechten   unterbrechen.   „Was   soll   sein“,   fragt   sie   nur   nebenbei,   nichts   kann   ich   hören.“   Sie   dreht   sich   um   und   will   wieder   gehen,   als   Nagobert   flüstert:   „Eben,   da   ist   nichts,   sollte   aber sein.“   Beide   schauen   sich   an,   schütteln   die   Köpfe   und   gehen,   als   hätten   sie   sich   gerade   abgesprochen,   gemeinsam   zum Burgloch,   um   nach   draußen   abzutauchen.   Ein   leises   Klatschen   und   schon   sind   sie   im   Wassertunnel,   der   hinaus   in   den See führt, verschwunden. Beim   Auftauchen   spürt   Nagobert   einen   Widerstand,   als   läge   eine   dünne   Haut   auf   dem   Wasser.   Neben   ihm   hebt Nagelinde   ihren   Kopf   heraus.   Dabei   entsteht   ein   knirschendes   Geräusch.   Beide   schauen   sich   an   und   dann   sehen   sie, über   die   gesamte   Seefläche   wurde   eine   dünne   Eisschicht   ausgebreitet,   drüber   liegt   ein   frostiger   Hauch   von   Stille. Nagobert   schaut   zurück   zur   Biberburg,   zum   Bächlein,   das   den   See   speist.   „Wasserfall   und   Strudelloch,   da   habe   ich   wohl vergessen,   das   Wasserrad   zu   schützen“,   meckert   er   vor   sich   hin,   „und   nun   ist   es   festgefroren.   Kein   Wunder,   dass   ich nichts   gehört   habe.“   Die   beiden   Biber   tauchen   zurück.   Dort   besteigen   sie   die   Biberburg,   um   nachzusehen,   womit   die nächsten   Stunden   ausgefüllt   sein   werden.   „Alles   in   Ordnung“,   informiert   Nagobert   seine   Frau,   „nur   das   Mühlrad   steckt im Eis fest, ist eingefroren.“ Und dann muss er über seine eigene Nachlässigkeit laut lachen. „Was   gibt   es   zu   lachen,   mein   Freund“,   schallt   es   vom   nahen   Waldrand   herüber.   Ziemlich   erschrocken   schaut   sich   der   alte Biber   um.   Vom   Waldrand   blickt   Pinselohr,   der   weise   Luchs,   herüber   und   schreitet   gemächlich   auf   die   Biberburg   am   Ufer zu.   Sein   warmer   Atem   gefriert   in   der   kalten   Waldluft   und   bleibt   in   kleinen   Wolken   schwebend   hinter   ihm   zurück.   „Zum Mittagessen   kommst   du   zu   spät“,   ruft   Nagobert   ihm   entgegen,   „ich   muss   gerade   über   ein   kleines   Missgeschick   lachen. Was   führt   dich   hierher   zu   uns?“   Der   weise   Luchs   ist   nun   nahe   der   Biberburg:   „Die   Pflicht,   mein   Lieber“,   lächelte   er,   „und die   Neugier,   wie   weit   ihr   mit   den   Vorbereitungen   auf   den   Winter   seid.“   Nagobert   führt   Pinselohr   zum   Mühlrad   am   Ufer und   zeigt   ihm   das   kleine   Missgeschick.   „Jetzt   kannst   du   auch   mal   lachen“,   meint   Nagobert,   „habe   ich   doch   tatsächlich verpennt,   das   Mühlrad   zu   sichern.   Nun   ist   es   fest.“   Pinselohr   betrachtet   sich   das   Mühlrad   von   allen   Seiten   ganz   genau, rüttelt   ein   wenig   mit   den   Vorderpfoten   und   meint:   „Also,   wenn   Du   einverstanden   bist,   packe   ich   das   Rad   einfach   an   und hebe   es   vorsichtig   heraus.“   Während   Biber   Nagobert   noch   etwas   zögert,   packt   der   kräftige   Luchs   das   Rad   mit   beiden Pfoten,   rüttelt   es   und   hebt   es   dann   einfach   hoch.   Augenblicke   später   liegt   es   schon   im   Moos   neben   dem   Bach. „Wasserfall   und   Strudelloch“,   staunt   Nagobert   nun   schon   zum   zweiten   Mal,   „das   ging   ja   fix.   Danke,   es   ist   schön,   wenn man   einen   kräftigen   Freund   hat.“   Pinselohr   ist   stolz   auf   sein   Werk,   gibt   dem   Biber   einen   Klaps   auf   das   Hinterteil,   so   das der    mit    Schwung    noch    ein    wenig    über    das    dünne    Eis    gleitet    und    im    Wasser    landet:    „Mühlrad    gerettet,    Biber gewaschen“,   grinst   der   Luchs   fröhlich   und   verabschiedet   sich   vom   See.   Schon   nach   wenigen   Schritten   ist   er   dem Waldrand nahe. Über dem See aber breitet sich wieder Stille aus. Von   den   beiden   völlig   unbemerkt,   hatte   vom   Waldrand   her   Spuhsi   das   Geschehen   zufällig   beobachtet.   Der   kleine Waldkobold   durchstreift   oft   den   Wald   auf   der   Suche   nach   Moos,   mit   dem   er   die   Spalten   am   Haus   abdichtet.   Es   soll   im Winter   keine   kalte   Zugluft   eindringen   können.   Der   Sammelbeutel   ist   schon   gut   gefüllt,   Zeit   für   eine   Pause.   Dabei   erlebt er,   was   am   See   unten   gerade   geschieht   und   wie   Pinselohr   zurück   zum   Waldrand   kommt:   „Den   weisen   Pinselohr   ich grüße“,   Spuhsi   winkt   dem   Luchs   zu,   „ich   dich   begleiten   ein   Stück   darf?   Der   Weise   vergnügt   sich   noch   mit   der Erinnerung   an   den   Klaps   und   wie   der   Biber   in   den   See   schlitterte.   „Kannst   du   gern   machen,   Kleiner“,   lächelt   er freundlich   und   schon   tippelt   Spuhsi   schnellen   Schrittes   neben   dem   gemächlich   wandernden   Luchs   einher.   Bald   gelangen sie wieder zu der Waldlichtung, wo Pinselohr auf die schlaue Füchsin Ursel traf. „Hier   habe   ich   von   Ursel,   der   listigen   Fuchsdame,   ein   seltenes   Stück   Fleisch   bekommen“,   berichtet   er   sichtlich   stolz   dem kleinen   Waldkobold,   „das   hatte   sie   sich   wahrscheinlich   vorher   irgendwo   gemopst.“   „Nee,   nee,   weiß   besser   ich“, plapperte   Spuhsi   munter   drauflos,   „das   bekommt   fast   jeden   Tag   sie   von   denen,   die   Menschen   nennen   sich.   Habe   schon oft   selbst   ich   gesehen.   Die   nennen   Wurst   das   oder   so.“   Pinselohr   bleibt   ruckartig   stehen,   schaut   Spuhsi   an   und   schüttelt sich   ungläubig.   „Du   willst   mich   wohl   nicht   auf   deinen   Arm   nehmen,   kleiner   Wicht“,   knurrt   Pinselohr   überrascht,   „so etwas   müsste   ich   wohl   längst   wissen.“   Spuhsi   kriecht   in   sich   zusammen,   senkt   den   Kopf   und   schielt   aber   mit   den   Augen nach   oben   zum   weisen   Luchs:   „Ich   aber   doch   es   weiß   schon.   Ursel   macht   oft   das.“   Pinselohr   wiegt   seinen   Kopf   hin   und her   und   muss   dann   aber   doch   über   den   Waldkobold   lachen.   „Dann   hättest   du   mir   schon   eher   davon   erzählen   können und   ich   wäre   schon   eher   zu   so   einer,   wie   sagst   du,   Wurst   gekommen“,   lacht   nun   Pinselohr   laut   in   den   Wald,   „die   Ursel ist doch eine listige Füchsin, gar keine Frage!“ Spuhsi nickt wissend und Pinselohr staunt unbemerkt in sich hinein. Beide   laufen   noch   eine   Weile   wortlos   nebeneinander   durch   den   Wald,   in   das   Dämmerlicht   des   Abends   hinein.   Oben   an der   Kreuzung   trennen   sie   sich.   Den   weisen   Luchs   zieht   es   in   das   dichte   Unterholz,   bis   zum   Felsen,   wo   seine   warme Höhle   ist.   Spuhsi   aber   wendet   sich   in   die   andere   Richtung,   hinüber   zum   steilen   Hang   am   Tal,   wo   die   mächtige Randfichte   sein   kleines   Waldhäuschen   verdeckt.   Wenn   es   später   wieder   kalt   wird   und   in   der   Nacht   Sterne   am   Himmel funkeln,   kriechen   viele   schöne   Träume   aus   dem   dichten   Unterholz.   Alle   Waldbewohner   bekommen   wieder   Besuch   von ihnen.   Im   tiefen   Schlaf,   in   ihren   Mooskuschelbetten   und   Laubschlafkissen,   träumen   Pinselohr   und   Spuhsi   von   einer leckeren   Wurst,   die   sie   von   Ursel,   der   listigen   Füchsin,   als   Geschenk   erhalten   werden.   Die   Füchsin   aber   träumt   von ihrem menschlichen Freund, der stets eine Wurst als Geschenk für sie bereit hält. Nachtrag:   Die   Füchsin   Ursel   gibt   es   wirklich.   Sie   lebt   am   Bahnhof   Schierke,   wo   ich   sie   im   August   2015   sah   und fotografierte. Man erzählt sich hier außerdem Geschichten vom Brockenfuchs, den ich leider noch nie zu Gesicht bekam.