Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
                                      Ich bin der  RockRentner im Harz
          und berichte hier von meinen Entdeckungen, Wanderungen, Erlebnissen und Begegnungen im Harz.
Mit dem Fahrrad um die Fichte                                                                                           04.09.2013 Die   Wendemonate   im   Herbst   1989   haben   mich   gleich   mehrfach   auf   dem   linken   Bein   erwischt:   Ich   war   zu   gutgläubig,   zu naiv   sowieso   und   Auto   fahren   konnte   ich   auch   (noch)   nicht.   Mein   Schwiegervater   war   ein   Aut-Narr   mit   einem   alten Moskwitsch   im   Stall,   den   er   jeden   Samstagvormittag   auf   dem   Hof   putzte.   Wozu   hätte   ich   ein   Auto   kaufen   sollen,   wenn Manfred   sich   doch   über   jede   Gelegenheit   freute,   die   alte   Russen-Kutsche   in   Bewegung   setzen   zu   können?   Ich   hatte   mit Anfang   20   meine   Anmeldung   für   einen   Trabbi   abgegeben,   die   ich   voraussichtlich   schon   15   Jahre   später   gegen   ein solches   Gefährt   würde   eintauschen   können.   Ich   vergaß   den   Trabbi   und   dass   ich,   um   fahren   zu   können,   noch   Fleppen brauchen   würde.   Das   Fahrrad   blieb,   neben   der   „Schwalbe“,   mein   bevorzugtes   Gefährt,   weil   ich   mir   dieses   aberwitzige Sparen   auf   eine   Rennpappe   nicht   antun   wollte,   de   facto   auch   nicht   konnte.   Dann   kam   das   Jahr   1989   und   die   politische Wende.     Plötzlich   war   ich   dem   Zwang   ausgesetzt,   selbst   Auto   fahren   zu   müssen,   wenn   ich   im   übergestülpten   Sozialkapitalismus bestehen   wollte   und   noch   schlimmer,   wir   würden   uns   ein   Auto   für   Westgeld   kaufen   müssen.   Nun   war   das   Fahrrad   statt Auto   in   meinem   Wortschatz   gestrichen   und   später,   nach   einem   Umzug,   war   der   Drahtesel   auch   nicht   mehr   da.   Die „blühenden   Landschaften“   zogen   ab   sofort   schnell   an   den   Scheiben   der   Autos,   die   wir   nacheinander   hatten,   vorüber und   nur   noch   selten   war   ich   seitdem   zu   Fuß   in   der   Stadt   oder   deren   Umgebung   unterwegs.   Selbst   das   Aufwachsen meiner    Kinder    bekam    ich    nur    am    Rande    mit.    Die    mobile    und    moderne    Dienstleistungsgesellschaft    hatte    mich vereinnahmt,   was   nichts   anderes   hieß,   als   nun   endlich   glücklich   mit   dem   sein   zu   müssen,   was   ich   eigentlich   so   gar   nicht gewollt   hatte   -   ein   Auto.   Des   deutschen   Bürgers   Statussymbol   stand,   wenn   auch   widerwillig,   nun   auch   bei   mir.   Erst   auf dem Hof, später in der Garage. Jedoch   die   Moderne   hat   ihren   Preis.   Schreibtisch,   Auto   und   Kunden   sowieso   lassen   sich   nur   auf   einen   Sitzenden   ein,   der mit   einer   möglichst   noblen   Karosse   vorfährt.   Als   über   die   Jahre   schleichendes   Übel   hatte   ich   irgendwann,   wie   viele andere   auch,   Rücken   und   Bauch   sowie   beides   in   einen   dunklen   Anzug   mit   Schlips   in   weißen   Kragen   gepresst.   Rücken und   Bauch   ignorierte   ich,   bis   der   Rücken   streikte,   die   Waage   grinste   und   die   Angetraute   kluge   Worte   der   Weisheit aussprach: „Du musst dich bewegen!“ Na prima! Wenn   jemand   zu   mir   sagt   „Du   musst!“,   lautet   meine   spontane   und   instinktive   Schutzreaktion   in   aller   Regel:   NEIN! Dieses   Nein   heißt,   ich   möchte   das   nicht   hören,   obwohl   ich   weiß,   dass   es   stimmt.   Dieses   Weglächeln   hat   eine   ganze Weile   funktioniert,   doch   seit   einiger   Zeit   bin   ich   nun   doch   wieder   stolzer   Fahrradfahrer   und   das   neue   Gefährt,   ein   vorab Geschenk zu meinem Vorrentnergeburtstag, wartete voller Sehnsucht darauf, ausprobiert werden. Eine   kleine   Fahrradtour   sollte   es   werden   und   Lily,   unsere   kleine   Hunddame,   sollte   auch   mit   auf   die   Reise   durch   die Natur.   Also   überquerten   zwei   Fahrräder,   mit   einer   Hundelady   im   Körbchen,   zunächst   die   Bundesstraße   101,   die Elsterwerda   durchschneidet,   und   dann   fuhren   wir   vorbei   am   Bergfriedhof   direkt   in   die   Felder.   Hier,   wo   vor   Jahrzehnten noch   die   alte   Kiesgrube   mit   der   Müllhalde   stank,   war   ich   schon   lange   nicht   mehr.   Inzwischen   ist   das   riesige   Loch zugeschüttet   und   darüber   ein   großer   Hügel   gewachsen,   unter   dessen   Haut   der   ganze   Dreck   hoffentlich   verkommt.   Der breite   Weg   von   damals   ist   heute   eine   schmale   Spur   durch   die   Felder   und   wenn   ich   mich   umschaue,   kann   ich   hinten   am Feldrain   Elsterwerda   sehen.   Lily   läuft   die   ganze   Zeit   mit   ihren   vier   kleinen   Beinen   zwischen   und   neben   uns   her.   Erst   jetzt bemerke   ich,   wie   hier   alles   verwachsen   ist,   dass   hier   jetzt   hohe   Bäume,   meist   Birken,   stehen   und   die   nahe   Bahnlinie   nur zu   hören,   aber   nicht   mehr   zu   sehen   ist.   Auch   an   den   versteckten   kleinen   See   hier   oben   kann   ich   mich   nicht   mehr erinnern.   Wir   haben   nur   ein   paar   wenige   Umdrehungen   mit   den   Pedalen   gemacht   und   schon   stecke   ich   inmitten   meiner Kindheit,   denn   hier   oben   sind   wir   damals   herumgestromert,   haben   Feuer   gemacht   und   darin   die   vom   Feld   geklauten Kartoffeln    angeschmort    und    gegessen.    Erkläre    das    mal    heute    einem    Teenager.    Der    wird    nach    einer    App    für Kartoffelschmoren   suchen   und   anschließend   die   Erdäpfel   im   lodernden   Feuer   verbrennen,   weil   er   keine   Zeit   hat,   in   Ruhe zu genießen! Minuten   später   strampeln   wir   an   der   Bahnlinie   entlang   in   Richtung   Plessa.   Lily   sitzt   jetzt   wieder   im   Körbchen,   denn   es geht   auf   der   Hauptstraße   durch   Kahla   und   dort   auch   wieder,   an   einer   gefährlichen   Kreuzung,   über   die   Bundesstraße 101.   Hinter   dem   kleinen   Dorf   befindet   sich   eine   große   Pferdekoppel   und   dann   beginnen   wieder   die   Felder.   Es   ist   schon verdammt   lange   her,   dass   ich   die   Stadt   aus   dieser   fernen   Perspektive   sah   und   wann   ich   das   letzte   Mal   mit   Pferden kommuniziert   habe,   weiß   ich   auch   nicht   mehr.   Die   kommen   dicht   an   den   Zaun   und   ich   könnte   sie   anfassen,   wenn   ich mich   trauen   würde.   Was   für   ein   tolles   Gefühl,   das   ich   aus   dieser   Nähe   schon   eine   Ewigkeit   nicht   mehr   gefühlt   habe. Dabei   liegt   das   alles   quasi   vor   meiner   Haustür,   aber   natürlich   fährt   man   im   Außendienst   und   mit   dem   Auto   nicht   auf solchen Feldwegen entlang, obwohl hier die Landschaft schon immer blüht. Auch ohne Kohl! Wir   radeln   gemütlich   den   Holperweg   weiter   und   querfeldein,   links   das   Dorf,   rechts   die   weiten   Felder.   Lily   rennt   wieder mit   ihren   kleinen   Füßchen   tapfer   hinter   uns   her.   Am   Dorfrand   quert   ein   Graben   den   Weg   und   wir   machen,   um   die   kleine Hundedame   verschnaufen   zu   lassen,   eine   Pause.   Wie   Hunde   das   so   machen,   hängt   auch   bei   ihr   die   Zunge   weit   heraus und   sie   hechelt   sich   Luft   zu.   In   diesem   Moment   wird   die   verrückte   Idee   geboren,   sie   mit   ihrem   kleinen   Hinterteil   auf einen   der   Betonpfähle   zu   setzen,   an   denen   die   Feldbegrenzungen   befestigt   werden.   Das   komische   Spiel   scheint   ihr   nicht zu   gefallen   und   so   landet   sie   wieder   im   Körbchen.   Mir   würde   es   auch   keinen   Spaß   machen,   auf   so   einen   Pfahl   gesetzt zu werden. Also steigen wir wieder auf die Drahtesel und strampeln direkt bis zur „Schwarzen Elster“. Der   Alte   Feldweg,   den   wir   fahren,   führt   von   Kahla   kommend   bis   zur   „Weißen   Scheune“   und   dann   quer   durch   die   Felder weiter   nach   Gröden.   Dabei   wird   die   „Schwarze   Elster“   überquert,   die   wieder   friedlich   und   träge,   als   hätte   es   nie   ein Hochwasser   gegeben,   durch   die   beschauliche   Auenlandschaft   des   alten   Urstromtales   fließt.   Wir   stellen   die   Räder   an einem   Rastplatz   nahe   der   Brücke   über   den   Fluss   ab,   denn   hier   führt   auch   ein      Radwanderweg   auf   dem   Elsterdamm entlang.   Vom   Geländer   aus   beobachten   wir   zwei   Angler,   die   zu   beiden   Seiten   dort   am   Ufer   sitzen,   angeln   und   warten, dass   irgendwann   einmal   so   etwas   wie   ein   Fisch   den   Haken   schluckt,   den   sie   immer   wieder   durch   das   Wasser   ziehen.   So etwas   mag   Entspannung   pur   sein,   für   einen   wie   mich,   der   ständig   neue   Ideen   ausbrütet   und   voller   innerer   Unruhe steckt, wäre das nichts, obwohl … aber es muss ja nicht Angeln sein. Also   schwingen   wir   uns   wieder   auf   unsere   Drahtesel   und   die   Hundelady   in   ihr   Körbchen.   Der   letzte   Abschnitt   führt   uns durch   Getreidefelder   bis   hin   zur   alten   Mühle,   die   jetzt,   weithin   sichtbar,   am   Rande   eines   Gewerbegebietes   steht,   das   zu meiner   Heimatstadt   gehört.   An   dieser   schönen   Stelle,   an   der   auch   der   Radwanderweg   vorbei   führt,   befindet   sich   ein Miniaturenpark   mit   einer   Eisenbahnanlage   in   Miniformat,   mit   der   einst   ein   Wirtschaftsförderer   und   Modelleisenbahner   in Personalunion   seine   eigene   Traumvisionen   von   Freizeitbastelgestaltung   durch   „Aufschwung   Ost“   mit   Fördergeldern   in eine   höhere   Dimension   zu   befördern   suchte.   Der   Wirtschaftsförderer   ist   inzwischen   weg,   seine   Anlage   aber   quält   sich über   die   Runden,   seitdem   keine   Fördergelder   mehr   fließen.   Wie   im   Großen,   so   wurde   hier   auch   im   Kleinen   an   den eigentlichen    Bedürfnissen    und    Notwenigkeiten    vorbei    gehandelt.    Sein    Ego    allerdings    hat    viel    Gestaltungsraum bekommen.   Leider   auch   so   unglücklich,   dass   viele   Radtouristen   an   dieser,   mit   viel   Aufwand   gepflegten   und   durchaus sehenswerten, Anlage mit ihren Rädern vorüber sausen, ihrem eigentlichen Zielort entgegen. Dies   war   meine   erste   längere   Tour   auf   einem   Fahrrad,   seitdem   ich   Autofahrer   wurde.   Inzwischen   habe   ich   Freude daran,   auch   meine   Einkäufe   wieder   auf   diese   Weise   zu   erledigen   und   wer   weiß,   wohin   mich   die   aufkommende   Weisheit in Zukunft noch verleiten wird.