Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
                                      Ich bin der  RockRentner im Harz
          und berichte hier von meinen Entdeckungen, Wanderungen, Erlebnissen und Begegnungen im Harz.
Ein Himmelsgleiter im Wind                                                                                                   08.11.2020 Im   dichten   Unterholz   des   Waldes,   nahe   der   großen   Wiese,   steht   Schorsch,   der   Hirsch.   Hier   kann   ihn   kaum   jemand entdecken,   aber   er   sieht   alles,   was   auf   der   Wiese   geschieht.   Im   Herbst   ist   das   wichtig,   denn   er   muss   aufpassen,   dass alle   in   seiner   Familie   genug   fressen,   ehe   der   Winter   mit   Kälte   und   viel   Schnee   den   Wald   in   Starre   versetzt.   Dann   wird   es schwierig,   frisches   Grün   zu   finden   und   den   Hunger   zu   stillen.   Der   große   kräftige   Hirsch   passt   auf,   dass   niemand   beim Fressen gestört wird, als ein leises Knacken zu vernehmen ist. Schorsch   spitzt   die   Ohren,   wendet   seinen   Kopf   und   lauscht.   Da,   noch   einmal.   Er   dreht   sich   langsam   um   und   dann   ziert ein   Schmunzeln   sein   Gesicht:   „Na   sage   mal,   Spuhsi,   was   machst   du   denn   hier   im   Unterholz?“   Der   kleine   Waldkobold blickt   auf   und   stutzt:   „Ho-Holz,   A-Ast,   suche   Ast   ich,   geschreckt   du   mich   hast“,   stottert   der   Kleine   durcheinander,   „einen kleinen   Ast   hier   ich   suche.“   Der   mächtige   Hirsch   und   der   Winzling   Spuhsi   stehen   sich   verdattert   im   dichten   Wald gegenüber.   „Was   willst   du   denn   mit   einem   kleinen   Ast   anfangen“,   staunt   nun   der   Hirsch,   „kannst   du   mir   das   bitte sagen?“   Der   Waldkobold   druckst   noch   eine   Weile   und   dann   erzählt   er   dem   Hirsch,   dass   im   Wald   so   ein   Fliege-Ding   lag, das   mit   Wind   in   die   Luft   steigen   kann.   „Das   ich   an   Leine   halte   fest,   wenn   fliegt   es“,   quasselt   Spuhsi   drauflos,   „und   Stock mit   Loch   brauche   für   Leine   ich.   Suche   Ast   ich   für   Stock,   so.“   Jetzt   versteht   Schorsch,   was   den   kleinen   Waldkobold   treibt, denn   so   ein   Fliege-Ding   hatte   er   auch   schon   aus   der   Ferne   am   Himmel   gesehen.   „Himmelsgleiter   gefunden   ich   habe“, nickt   Spuhsi,   „soll   fliegen   bald,   wenn   pustet   Wind.   Mit   Freunden   viel   Spaß   haben   wir.“   Da   besinnt   sich   Schorsch,   der Hirsch,   seines   mächtigen   Geweihs   und   bricht   damit   von   den   dicken   Baumstämmen   einige   starke   Äste,   die   zu   Boden fallen:   „Da   ist   sicher   ein   richtiger   Stock   für   dich   und   deinen   Himmelssegler   dabei,   Schau’   mal.“   Spuhsi   sieht   den   kleinen Haufen   zu   seinen   Füßen,   bückt   sich   und   sortiert   schließlich   ein   Stöckchen   aus,   das   ihm   gefällt.   Dann   bedankt   er   sich beim   stolzen   Hirsch   und   verschwindet,   mit   seinem   Stöckchen   in   der   Hand,   im   Wald.   Schorsch   aber   widmet   sich   wieder seiner Aufgabe, der Familie Aufmerksamkeit zu schenken. Der   kleine   Waldkobold   läuft   da   schon   längst   wieder   auf   dem   sich   windenden   Pfad   zwischen   den   hohen   Stämmen   weiter. Bald   kann   er   ein   ihm   gut   bekanntes   Geräusch   hören:   „Hallo,   hallo“,   ruft   er   laut   in   die   dicht   stehenden   Bäume   hinein, „hallo   Klopfkopf,   hörst   mich   du?“   Spuhsi   lauscht,   hört   aber   nun   nichts   mehr.   Doch   dann   ein   leises   Flattern   im   Geäst   und jemand   fragt:   „Suchst   du   mich   eventuell,   zack,   zack,   kleiner   Kobold?“   Erleichtert,   den   Buntspecht   endlich   gefunden   zu haben:   „Ja,   ja,   dich   ich   suche,   mein   Spechtklopf,   du.   Kannst   mir   helfen   mal   bitte?“   Mit   den   Flügeln   flatternd,   schwingt sich   der   bunte   Vogel   zwischen   all   den   Bäumen   hindurch   zum   Boden,   wo   Spuhsi   ihn   erwartet:   „Gern   zu   Diensten,   du kleiner Wicht, womit kann ich dir eine Freude bereiten?“ Spuhsi   holt   tief   Luft,   zeigt   das   kleine   Stöckchen   und   beginnt,   heftig   zu   plappern,   schnell   und   vor   lauter   Aufregung   alles durcheinander.   „Na   mal   hopsa,   zack,   zack,   und   alles   noch   einmal   von   vorn.   Aber   jetzt   langsam“,   unterbricht   Specht Klopfkopf   den   kleinen   Kobold.   Der   atmet   tief   durch   und   beschreibt   dann   sein   Anliegen,   einen   Himmelsgleiter   aufsteigen zu   lassen:   „Du   hackst   in   die   Stange   ein   Loch   mir,   dann   mein   Segler   hält   eine   Schnur   für   hoch   am   Himmel   tanzen.   Kannst das   du?“   Der   Specht   sieht   sich   das   Holz   an,   prüft   es   mit   seinem   Schnabel   und   antwortet:   “Klar,   zack,   zack,   keine   Frage. Soll   ich?“   Ohne   den   kleinen   Kerl   noch   weiter   zu   fragen,   nimmt   der   Specht   nun   das   Stöckchen,   legt   es   auf   den   Boden, hält   es   mit   seinen   Krallen   fest   und   beginnt,   genau   in   der   Mitte   ein   kleines   Loch   zu   hacken.   Die   Späne   fliegen   und   ehe Spuhsi   alles   genau   begreifen   kann,   hat   der   Specht   die   Aufgabe   schon   erledigt:   „Zack,   zack,   fertig   gehakt   und   Loch drin.“   Stolz   betrachtet   Klopfkopf   sein   Werk,   Spuhsi   staunt   und   bedankt   sich:   „Gucken   werden   Freunde,   wenn   zeige   ich Strick   und   Stock   für   den   Himmelssegler.“   Der   Specht   ist   schon   wieder   im   dichten   Geäst   verschwunden   und   ruft   ihm   zu: „Alles   gut,   kleiner   Wicht,   zu   jeder   Zeit   wieder.“   Der   Waldkobold   aber   wendet   die   Schritte   zum   Baumhaus,   wo   das Flugspielzeug   darauf   wartet,   mit   einer   Schnur   und   dem   Stock   zum   Halten   versehen   zu   werden.   Mit   jedem   Schritt   bleibt das   Klopfen   des   Spechts   im   Wald   hinter   ihm   weiter   zurück,   es   wird   leiser   und   schon   bald   ist   es   nicht   mehr   zu   hören.   Es ist   still   in   der   Abenddämmerung,   nur   seine   eigenen   Schritte   kann   der   kleine   Kobold   noch   hören.   Morgen   wird   er   mit   dem Himmelsgleiter zum Wurzelberg gehen, wo seine Freunde wohnen. Am   nächsten   Tag   bläst   ein   fröhlicher   Herbstwind   über   die   Berge.   Er   streicht   über   die   Baumspitzen   und   schaukelt   sie   hin und   her.   Geschützt   von   mächtigen   Baumstämmen   sowie   buckeliger   Wurzelhügeln   am   Berghang,   sitzen   Glöckchen   und Tröpfchen,   die   zwei   Wichtelmädchen,   vor   ihrem   Buckelhäuschen,   wo   sie   den   farbenfrohen   Herbstwald   genießen.   Sie beobachten   den   tanzenden   Blätterreigen,   der   von   den   Laubbäumen   herab   gleitet   und   vom   Wind   wieder   hinweg gepustet   wird,   bis   ein   nächster   Schwung   der   Blättern   das   Spiel   im   Wind   wiederholt.   Die   Luft   scheint   von   tausenden Lichtpunkten   zu   flimmern   und   so   bemerken   beide   den   kleinen   Waldkobold   nicht   gleich,   der   sich   mit   schweren   Schritten diesen Hang hinauf quält. „Hallo   Spuhsi,   kommst   du   uns   besuchen?“,   schallt   es   dem   keuchenden   kleinen   Kobold   entgegen,   „was   hast   du   uns   da mitgebracht?“,   schiebt   Tröpfchen   eine   zweite   Frage   hinterher,   „du   bist   ja   völlig   außer   Puste.“   Als   Spuhsi   die   beiden erreicht   hat,   muss   er   sich   erst   einmal   neben   sie   auf   die   Bank   setzen   und   verschnaufen.   „Herz   tolle   puppert“,   flüstert   er und   japst   nach   Luft,   „und   Himmelsgleiter   ich   mitbringen   euch   muss.   Ausprobieren   wir   auf   der   Wiese.“   Tröpfchen   und Glöckchen   sehen   sich   erst   in   die   Augen,   dann   auf   das   Ding,   das   der   kleine   Kobold   mitgebracht   hat.   Beide   sind   neugierig und   möchten   gern   wissen,   was   das   zu   bedeuten   hat.   Spuhsi   erzählt   ihnen,   wo   er   den   Himmelsgleiter   fand,   wie   ihm Schorsch,   der   Hirsch,   beim   Holz   finden   half   sowie   Specht   Klopfkopf   den   Stock   durchlöcherte   und   dass   er   nun   auf   der Wiese   versuchen   möchte,   das   Fliege-Ding   in   den   Himmel   hinauf   steigen   zu   lassen.   Sodann   erklärt   er,   wie   er   sich   das Himmelspiel   vorstellt.   „Also   halte   den   Stab   mit   der   Leine   ich   fest“,   schlägt   er   den   zwei   Wichtelmädchen   vor,   „und   ihr   den Himmelsgleiter   in   den   Wind   haltet.   Dann   Wind   pustet,   loslassen   und   schwups,   zum   Himmel   hoch   fliegt   es.“   Die   Idee gefällt auch den beiden und deshalb beschließen sie, gemeinsam zur Wiese zu gehen. Dort   angekommen,   legen   sie   das   seltsame   Flugding   zunächst   ins   Gras.   Sie   knüpfen   eine   langen   Leine   daran   und verbinden   es   mit   dem   Stab,   der   ein   Loch   hat.   Die   drei   kleinen   Wesen   laufen   geschäftig   hin   und   her,   bis   sie   denken,   alles richtig   zugeordnet   zu   haben.   Der   Wind   weht,   die   Baumwipfel   bewegen   sich   und   keine   Wolke   ist   zu   sehen.   Spuhsi   nimmt den   Stab   mit   der   Leine   fest   in   beide   Hände   und   ruft   den   Wichtelmädchen   zu:   „Lassen   los,   nun,   lass’   ihn!“   Die   halten   den Himmelsgleiter   hoch   in   den   Wind,   doch   sie   sind   zu   klein,   das   Flug-Ding   zu   groß   und   der   Wind   kann   es   nicht   erfassen. Sie   probieren   es   wieder   und   wieder,   aber   der   Start   will   einfach   nicht   gelingen.   Erschöpft   setzen   sich   die   drei   Winzlinge ins   Gras:   „Das   nicht   so   geht   nicht“,   säuft   Spuhsi   traurig,   „und   neue   Idee   habe   auch   nicht   ich.“   Schon   wollen   sie aufgeben, als sie einen Schrei hören. Hoch über der Wiese zieht der Rotmilan seine weiten Kreise im Wind. Als   die   drei   Freunde   den   Vogel   erblicken,   beginnen   sie,   zu   rufen   und   zu   winken.   Der   Vogel   mit   seinen   mächtigen Schwingen   könnte   ihnen   helfen,   hoffen   sie.   Als   dieser   zu   einem   steilen   Gleitflug   ansetzt,   ist   der   Jubel   auf   der   Wiese groß.   Wenig   später   landet   der   Rotmilan   im   Gras:   „Was   treibt   ihr   denn   hier?“,   wundert   er   sich,   „es   ist   doch   ziemlich windig   auf   den   Höhen.“   „Aber   genau   deswegen   sind   wir   ja   hier“,   erklärt   Tröpfchen   dem   fliegenden   Freund,   „wir   wollen den   Himmelsgleiter   steigen   lassen,   den   Spuhsi   gefunden   hat.“   Der   kleine   Kobold   nickt   heftig   und   ergänzt   dann:   „Zu klein   wir   sind   und   Himmelsgleiter   zu   groß   auch.“   Der   Rotmilan   sieht   sich   das   alles   genau   an,   läuft   an   der   Leine   entlang zu   dem   Ding   und   schüttelt   sich:   „Das   ist   ein   Drachen.   Die   Menschen   haben   ihn   gebaut   und   sicher   irgendwo   vergessen. Aber   ich   habe   eine   Idee.“   Dann   erklärt   der   Rotmilan,   dass   er   den   Himmelsgleiter,   der   nun   Drachen   heißt,   in   die   Krallen nehmen   und   mit   ihm   in   die   Höhe   fliegen   wird,   wo   der   Wind   kräftig   bläst:   „Ihr   müsst   nur   diesen   Stock   mit   der   Leine ganz,   ganz   fest   halten,   sonst   fliegt   Euch   der   Drachen   davon   und   ihr   findet   ihn   nie   mehr   wieder.   Die   drei   nicken   und dann beginnt das Spiel von vorn. Spuhsi,   Glöckchen   und   Tröpfchen   halten   den   Stock   fest   und   dadurch   auch   die   Verbindung   zum   Himmelsgleiter.   Der Rotmilan   fasst   den   Drachen   mit   seinen   Krallen   und   steigt   auf.   Zunächst   vorsichtig   und   in   kleinen   Kreisen,   doch   langsam immer   höher.   Dann   endlich   lässt   er   den   Drachen   los   und   der   Rotmilan   schwingt   sich   seitlich   davon.   Sofort   steigt   der Drachen,   er   steigt   und   steigt   im   Wind.   Die   Schnur   in   den   Händen   der   drei   Winzlinge   strafft   sich   und   schließlich   steht   der Himmelsgleiter   stolz   und   ruhig   im   Wind,   wo   er   einen   eleganten   Reigen   über   den   Baumwipfeln   zu   tanzen   scheint.   Unten halten   drei   kleine   Freunde   die   Schnur   zum   Drachen.   Sie   freuen   sich,   sie   lachen   und   erleben,   wie   der   Drachen   mal   hoch steigt,   wieder   herab   segelt   oder   zur   Seite   tanzt.   Je   höher   er   über   die   Baumwipfel   steigt,   desto   mehr   zieht   und   zerrt   er an   der   Schnur   mit   dem   Hölzchen   in   den   Händen   der   drei   Freunde.   Am   liebsten   würden   sie   das   Spiel   bis   zum   Abend genießen,   aber   allmählich   werden   ihnen   die   Arme   müde,   so   dass   sie   den   Segler   hoch   am   Himmel   kaum   noch   halten können.   Deshalb   beginnen   sie   bald,   die   Schnur   langsam   wieder   auf   das      Stöckchen   zu   rollen.   Danach   treten   alle   den Heimweg zurück zum Mooshügelhäuschen an, wo sie das große Spielzeug sicher im Dickicht verstauen. Wenn   es   in   den   kommenden   Tagen   noch   einmal   kräftig   wehen   sollte,   wollen   sie   dieses   Himmelsgleiten   mit   dem   Drachen wieder   probieren.   Mit   diesem   Versprechen   verabschiedet   sich   Spuhsi   von   den   beiden   Wichtelmädchen.   Er   muss   sich jetzt   sputen,   denn   schon   bald   wird   es   dunkel   im   dichten   Wald   sein   und   dann   verlassen   die   Träume   wieder   das Unterholz.   Der   kleine   Kobold   freut   sich   schon   darauf,   so   einem   zu   begegnen,   um   sich   dann   auf   einen   Himmelsgleiter   zu träumen und mit ihm über die Baumwipfel der Wälder zu segeln.