Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
                                      Ich bin der  RockRentner im Harz
          und berichte hier von meinen Entdeckungen, Wanderungen, Erlebnissen und Begegnungen im Harz.
Das Auge von Mühlberg                                                                                                          20.12.2013 Seit   nunmehr   über   zwanzig   Jahren   bin   ich   im   Außendienst   unterwegs.   Da   lernt   man   eine   Menge   Leute   kennen   und kommt   in   Gegenden   und   Orte,   an   die   man   sonst   nicht   gedacht   hätte.   Meist   aber   fahre   ich   im   näheren   Umkreis   über   die Straßen   und   manchmal   realisiert   man   so   ganz   nebenbei,   wie   sich   einige   Orte   und   manche   Plätze   Stück   um   Stück verändern.   Ein   solcher   Ort   befindet   sich   nahe   dem   kleinen   Städtchen   Mühlberg   an   der   Elbe.   Hier   träumt   einer   der vergessenen   Fleckchen   von   Brandenburg   vom   Rendezvous   mit   dem   benachbarten   Sachsen,   doch   die   Elbe   weiß   den Traum, gemächlich fließend, zu verhindern. Das    kleine    beschauliche    Städtchen    an    der    Elbe    hat    ein    Rathaus,    eine    Kneipe,    einen    kleinen    Hafen    und    ein Strandhäuschen,   das   regelmäßig   vom   Hochwasser   des   Flusses   vereinnahmt   wird.   Mit   dieser   Stadt   verbinden   mich   eine Schulfreundschaft   sowie   eine   Schülerkapelle.   Das   war   in   den   späten   60er   Jahren   und   schon   damals   galt   Mühlberg,   im damaligen   Kreis   Bad   Liebenwerda,   als   sehr,   sehr   weit   abgelegen.   Mit   dem   Moped,   eine   Schwalbe,   brauchte   man   eine knappe   Stunde,   um   dorthin   zu   gelangen.   Jahre   später   konnte   ich   diese   Abgeschiedenheit   als   „Lehrling   in   der   Kultur“ ebenfalls   erkunden   und   kam   mit   einigen   interessanten   Leuten   zusammen,   die   sich   in   Volkskunstgruppen   engagierten.   Es waren   meine   ersten   Erfahrungen   im   Außendienst,   die   mir   später   zugute   kamen.   Ein   wichtiger   Höhepunkt   dieser Aktivitäten,    an    denen    ich    teilhaben    durfte,    war    eine    Veranstaltung    im    Rahmen    der    Graun-Ehrung,    die    in    der Klosterkirche   Mühlberg   stattfand.   Das   könnte   ungefähr   in   den   Jahren   1974/75   gewesen   sein.   Danach   bin   ich   nur   noch selten nach Mühlberg gekommen, denn meine Freunde lebten in alle vier Himmelsrichtungen vertreut.                                                                                 historische Ansichtskarte Erst   nach   1989   -   ich   konnte   endlich   mit   einem   Auto   umgehen   -   änderte   sich   das   wieder,   als   ich   durch   meine   Tätigkeit   im Vertrieb   Kundenkontakte   nach   Belgern   und   darüber   hinaus   bekam.   Um   die   Kunden   zu   betreuen,   musste   ich   mit   der alten   Fähre   über   die   Elbe,   wenn   ich   nicht   die   langen   Umwege   über   Riesa,   auf   der   einen   Seite,   oder   nach   Torgau,   in   der anderen   Richtung,   in   Kauf   nehmen   wollte.   Mit   der   Elbfährte   von   Mühlberg   kam   jedermann   bequem   mit   seinem   PKW   auf die   andere   Elbseite.   Das   dauerte   zwar   eine   Weile,   aber   das   Warten   hatte   auch   eine   entspannende   Seite.   Danach   konnte ich   die   Kunden   Belgern   oder   Strehla   besuchen   und   auf   gleichem   Wege   wieder   zurück   gelangen.   Eine   Möglichkeit,   die viele oft und gern genutzt haben. Diese   Fähre   hing   an   einem   Gierseil   und   wurde,   je   nach   dessen   Einstellung,   vom   Druck   des   fließenden   Wassers   in Bewegung   gesetzt   und   zum   jeweils   anderen   Ufer   getrieben.   Das   war   ein   ruhiger   Vorgang,   schon   beinahe   meditativ,   der ganz   ohne   Hektik   und   Zeitdruck   ablief.   Man   musste   halt   nur   warten,   bis   ein   paar   Passagier   für   die   Fähre   da   waren   oder bis   der   Fährmann   vom   anderen   Ufer   herüber   kam.   Der   Berufs-   und   Fernverkehr   allerdings   konnte   diese   simple Möglichkeit   nicht   nutzen.   Der   Wunsch   und   die   Forderung   nach   einer   Brücke   über   die   Elbe   stand   zwar   schon   lange   Zeit im   Raum,   aber   die   Elbestadt   blieb   noch   viele   Jahre   ein   abgelegener   Fleck   auf   der   Landkarte.   Im   Gespräch   oder   in   den Medien   war   Mühlberg   an   der   Elbe   immer   nur   dann,   wenn   das   Hochwasser   des   Flusses   drohte,   über   die   Dämme   zu steigen   und   das   Land   zu   überfluten.   Seiher   spricht   der   Volksmund   auch   vom   „Wunder   von   Mühlberg“,   denn   die   Stadt hatte in den vergangenen Jahren schon zwei Mal einem gefährlich hohen Wasserstand getrotzt. Seit   dem   22.   Dezember   2008   hat   sich   für   Mühlberg   vieles   geändert.   Vor   fünf   Jahren   ging   nunmehr   ein   lang   gehegter Wunsch   in   Erfüllung   und   ein   Projekt,   das   über   viele   Jahre   nicht   realisierbar   schien   und   von   Kritikern   und   Befürwortern heiß   diskutiert   wurde,   war   endlich   vollendet.   An   diesem   Tag   rollten   die   ersten   Räder   von   Bandenburg   nach   Sachen   über eine   kühn   geplante   und   schwungvoll   gestaltete   neue   Brückenkonstruktion   über   den   Fluss.   Mehr   als   20   Millionen   Euro hat    das    Projekt,    das    direkt    neben    der    ehemaligen    Fähre    im    weiten    Bogen    die    Elbe    überspannt,    an    Baukosten verschlungen.   Um   dem   sicher   wiederkehrenden   Hochwasser   keine   Angriffsfläche   zu   bieten,   haben   die   Konstrukteure eine   besondere   Form   der   Pfeiler   gewählt,   die   der   Brücke   ihr   markantes   und   unverwechselbares   Aussehen   verleiht.   Im Volksmund wird sie daher von Beginn an auch das „Auge von Mühlberg“ genannt. Man   muss   den   Ort,   wo   einst   die   Fähre   wechselte,   aus   früheren   Jahren   kennen   oder   wenigstens   auch   einmal   zu   Fuß   bis zur   Brücke   gegangen   sein   und   vor   ihr   gestanden   haben,   um   die   Veränderungen   und   den   damit   verbundenen   Gewinn, wirklich   wahrnehmen   zu   können.   Denn   optisch   nimmt   man   dieses   Bauwerk   und   die   zuführenden   Straßen   indes   wahr,   als wäre   es,   trotz   der   Wucht   und   Größe,   zart   in   die   Landschaft   hinein   gegossen.   Man   muss   auch   nicht   übertreiben,   um   das „Auge   von   Mühlberg“   schön   zu   nennen   und   von   dessen   Anblick   begeistert   zu   sein.   An   einem   schönen   Herbsttag   hat mich   mein   alter   Blechfreund   von   Fiat   noch   einmal   nach   Mühlberg   gefahren.   Vom   alten   Schloss   ist   es   ein   angenehmer Spaziergang   durch   die   bunte   Blätterwelt   des   Herbstes   am   Wasser   entlang   bis   vor   zur   Brücke.   Von   dort   sieht   man,   wie sich   die   neue   Umgehungsstraße   bis   zur   Brücke   in   die   Landschaft   schmiegt,   um   dann   in   einem   weit   und   elegant geschwungenen   Bogen   zum   sächsischen   Elbufer   zu   führen.   Ein   imposanter   Anblick,   dessen   Faszination   man   sich   nur schwer zu entziehen vermag. Seit   fünf   Jahren   verbindet   diese   Brücke   nun   Brandenburg   und   Sachsen   an   einer   Stelle,   die   früher   das   Ende   fast   aller Bewegungen   bedeutete.   Man   fährt   inzwischen   schon   beinahe   ganz   selbstverständlich   von   einem   Elbufer   zum   anderen und   der   Einheimische   freut   sich   natürlich,   dass   alles   jetzt   ganz   schnell   geht.   Fremde,   Durchreisende   oder   Touristen werden   das   gar   nicht   mehr   so   bewusst   empfinden,   denke   ich,   denn   die   Überquerung,   ganz   gleich,   ob   im   Auto,   mit   dem Fahrrad   oder   zu   Fuß,   ist   ein   normaler   Vorgang   geworden.   Nur   Leute   wie   ich,   die   oft   das   Gefühl   hatten,   Mühlberg   würde tatsächlich   am   Ende   der   Welt   liegen,   genießen   es   noch   immer,   über   diese,   an   Jahren   junge,   Brücke   zu   fahren   und   mit einem   Auge   nach   unten   zu   schielen,   wo   vor   noch   gar   nicht   so   langer   Zeit   der   Fährmann   die   einzige   Verbindung   aufrecht hielt.   Die   kleine   Elbestadt   liegt   also   nicht   mehr   „am   Ende   der   Welt“,   sondern   ist   durch   das   „Auge“   plötzlich   mittendrin   im Verkehr,   auch   wenn   der   jetzt   schnell   vorüber   fährt.   Eigentlich   sollte   man   sich   Geschichte   ab   und   an   bewusst   machen und   wenn   man   in   dieser   Gegend   ist,   um   über   die   neue   Brücke   zu   fahren,   dann   auch   einen   Moment   an   die   Fähre   und den   Fährmann   denken,   die   beide   lange   Zeiten   verlässlich   die   Menschen   zueinander   führten.   Auf   der   Fähre   im   Fluss   gab es   noch   die   Ruhe   und   genug   Zeit,   auch   miteinander   ins   Gespräch   zu   kommen.   So   schön   und   überwältigend   die   Moderne auch   sein   mag,   sie   kann   uns   auch   das   Bewusstsein   füreinander   und   die   persönliche   Kommunikation   miteinander nehmen,   wenn   wir   es   denn   zulassen.   Das   würden   wohl   weder   Fährmann,   noch   die   Erbauer   des   schönen   „Auges   von Mühlberg“   wollen.   Dort,   wo   es   sich   machen   lässt,   sollte   man   einfach   mal   raus   aus   der   Spur,   runter   an   das   Ufer   und   der Stille   und   dem   Plätschern   des   Flusses   nachlauschen,   um   dort   mit   der   Familie,   mit   Freunden   oder   Fremden   freundliche Worte zu wechseln, ehe die Fahrt zu anderen Ufern weiter gehen kann.