Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
                                      Ich bin der  RockRentner im Harz
          und berichte hier von meinen Entdeckungen, Wanderungen, Erlebnissen und Begegnungen im Harz.
Gibraltar oder Bosporus                                                                                                         27.04.2014               Es   ist   Ende   April   und   in   der   Natur   hat   sich   der   Frühling   endgültig   breit   gemacht.   Man   kann   ihn   sehen,   spüren   und riechen   kann   man   die   Frische   überall   auch.   Angenehme   Wärme   begleitet   das   Erwachen   und   jungfräuliches   Grün   tut dem   Auge   gut.   Vor   meinen   Füßen   im   Gras   sehe   ich   viele   weiße   Flecken,   die   kleinen   Blüten   der   Gänseblümchen.   Mein Nachbar   hat   ihnen   schon   das   erste   Mal   die   Köpfe   mit   dem   Rasenmäher   abrasiert,   um   seiner   Designerwiese   einen Kataloganblick   zu   verpassen.   Ich   sitze   auf   meiner   Gartenbank,   links   von   mir   eine   Konifere,   hinter   mir   ein   Rosenstock und   freue   mich   an   den   vielen   weiß-roten   kleinen   (ungeköpften)   Tupfern   im   Gras.   Dazwischen   sehe   ich   das   satte   Gelb des   Löwenzahn   und   hier   und   da   auch   die   ersten   Kugeln   der   Pusteblumen.   Meine   Augen   schweifen   über   das   Grün   und entdecken   bunte   Schmetterlinge,   während   mir   die   Sonne   das   Gesicht   wärmt.   Manchmal   glaube   ich,   stundenlang   so sitzen   zu   können,   aber   selbst   wenn   man   sich   nur   ein   paar   Minuten   mehr   Zeit   nimmt,   sieht   man   ringsum   die   kleine   Welt im   Gras   mit   ganz   anderen   Augen.   Ein   gelber   Falter   hat   sich   auf   eine   der   rosaroten   Apfelblüten   gesetzt   und   vor   mir brummt   sich   eine   dicke   Hummel   durch   die   Grashalme   hindurch.   Hier   hinter   das   Haus   dringt   der   Lärm   einer   Kleinstadt kaum   noch   hin   und   so   kann   ich   die   Ruhe   genießen,   die   nur   vom   Zwitschern   der   Vögel,   vom   Zirpen   und   Summen   aus dem   Gras   und   vom   Gurren   der   Tauben   auf   dem   Dachfirst   erfüllt   ist.   Hier   ist   beinahe   ein   kleines   Naturparadies gewachsen,   seitdem   wir   es   aufgegeben   haben,   dem   Boden   ein   paar   mickrige   Radieschen,   Bohnen   und   Kohlrabi abzutrotzen.   Inzwischen   sind   die   Ecken,   Kanten   und   gerade   Wege   verschwunden,   alles   ist   wieder   rund   oder   oval,   statt in   Beete   aufgeteilt   zu   sein.   Nur   die   sporadischen   Blumen-   und   Sträucherinseln   sind   geblieben.   Alles   andere   wuchert unkontrolliert   als   Wiese.   Ich   lehne   mich   auf   meiner   Bank   weit   zurück,   verschränke   die   Arme   hinter   den   Kopf,   die   Spitzen der   Tannen   im   Visier   und   da   huscht   ganz   schnell   ein   dunkler   großer   Schatten   über   sie   hinweg.   Wer   oder   was   war   das denn?      Bei   uns   auf   der   Straße   gibt   es,   drei   Grundstücke   weiter,   ein   ehemaliges   Betriebsgelände.   Die   Firma,   die   vor   allem Arbeits-   und   Schutzbekleidung   hergestellt   hat,   ist   inzwischen   viel   kleiner,   aber   sie   gibt   noch   immer   einigen   aus   dem   Ort einen   sicheren   Arbeitsplatz.   Der   Rest   des   Geländes   ist   vermietet   an   neue   Firmen,   an   Vereine   und   sogar   eine   Tanzschule hat   hier   ihr   Auswärtsdomizil   aufgeschlagen.   Nur   die   alten   Garagen   stehen   in   Reih   und   Glied   sowie   völlig   verwaist.   Ein kleiner   Getränkehandel,   der   hier   vor   Jahren   noch   die   Einwohner   entlang   der   kleinen   Siedlung   versorgte   und   manchen Älteren   den   Stammtisch   ersetzte,   ist   wieder   verschwunden.   Mitten   auf   dem   Hof   war   einst   ein   Heizhaus,   das   man   noch heute   an   dem   hohen   Schornstein   erkennen   kann.   Der   überragt   das   Gelände   und   die   alten   Gebäude   um   gut   und   gerne zehn   Meter,   würde   ich   schätzen.   Von   fast   jedem   Ort   der   kleinen   Stadtrandsiedlung   aus   können   die   Leute   seine   flache Spitze   erkennen.   Wie   ein   unnützes   Rudiment   aus   längst   vergangenen   Zeiten,   sollte   man   denken.   Doch   die   alte   Esse   aus gelben Klinkersteinen hat inzwischen eine neue und auch schöne Bestimmung gefunden. Von   meiner   Gartenbank   aus   kann   ich,   wenn   ich   mich   erhebe,   den   kahlen   Schornstein,   der   sich   vor   den   Baumgipfeln   in den   Himmel   reckt,   gut   sehen.   Während   ich   also   meinen   gemütlichen   Platz   im   Grünen   verlasse,   huscht   der   Schatten   ein zweites   Mal   beinahe   lautlos   tief   über   mich   hinweg   und   fliegt   über   das   Grundstück   des   Nachbarn   zielsicher   auf   die   alte Esse   zu.   Dort   oben   errichtet   Jahr   für   Jahr   ein   Storchenpaar   sein   Nest   und   auch   in   diesem   Jahr,   Ende   April,   sind   die beiden   offenbar   wieder   von   ihrer   langen   Reise   eingetroffen.   Sie   umfliegen   ihren   Wohnplatz   in   luftiger   Höhe   mehrmals, um dann endlich dort oben zu landen. Willkommen zurück und zu Hause. Die   Siedlung,   in   der   ich   wohne,   liegt   am   Rande   der   Stadt   und   sie   grenzt   an   ein   großes   Gewerbegebiet.   Dort,   wo   heute mindestens    fünf    Automarken    nebeneinander    ihre    neuen    und    gebrauchten    Karossen    an    den    Käufer    zu    bringen versuchen,   wo   Holzhandel,   Melk-   und   Kühltechnik   sowie   Einkaufstempel   und   noch   viele   andere   Niederlassungen   ihren Geschäften   nachgehen,   waren   vor   der   Währungswende   nur   Felder   und   Wiesen,   die   sich   zu   beiden   Seiten   der   Schwarzen Elster   über   viele   Kilometer   dahin   zogen.   Ein   nahezu   ideales   Lebensumfeld   für   Störche   und   vieles   andere   Getier.   Zum Glück   gibt   es   einen   Teil   dieser   Auenlandschaft   noch   und   die   Wiesen   ringsum   sind,   dem   Fluss   sei   Dank,   beinahe   das ganze   Jahr   über   feucht   und   das   Gras   ist   saftig.   An   manchen   lauen   Sommerabenden   dringt   das   Quaken   der   vielen Frösche   vom   nahen   Tümpel   bis   in   mein   Schlafzimmer   und   dann   weiß   ich,   ein   Stück   Natur   ist   noch   in   Ordnung;   auch ohne   Froschtunnel,   wo   Meister   Adebar   am   anderen   Ende   lauern   muss,   bis   mal   einer   ins   Freie   hüpfen   möchte.   Das   hat sich    vielleicht    auch    bis    Familie    Storch    herumgesprochen    und    deshalb    kommt    sie    gern    wieder    zum    heimatlichen Schornstein, zum Tümpel und den Wiesen, mit dem großen Angebot an Frischfrosch, zurück. Das   erlebe   ich   nun   schon   seit   vielen   Jahren,   aber   so   richtig   in   mein   Bewusstsein   ist   das,   aus   welchem   Grund   auch immer,   erst   im   vergangenen   Jahr   gedrungen.   Da   muss   im   Frühling   noch   etwas   anderes   geschehen   sein,   das   mit   den Störchen   da   oben   auf   dem   Schornstein   zu   tun   hatte.   Was   immer   es   auch   war,   die   Störche   sind   der   Beweis,   dass   es   ein kleines   Mysterium   gab.   Schon   vor   einem   Jahr   habe   ich   die   großen   Vögel   beobachtet,   dem   Bau   des   Nestes   aus   der   Ferne zugesehen   und   über   die   ersten   Flugversuche   der   Jungen   gestaunt.   Damals   habe   ich   mit   meiner   kleinen   Digi-Knipse   die ersten   Fotos   gemacht   und   staunend   erlebt,   was   das   für   majestätische   Vögel   sind,   die   von   dort   aus   ihre   Runden   drehen und   damit   beginnen,   alles   möglichen   Gesträuch   im   Schnabel   zu   ihrem   Nest   zu   bringen.   Wenn   man   das   ein   Mal   mit wachen   Sinnen   erlebt   hat,   dann   bekommt   man   eine   Vorstellung   davon,   wie   groß   und   schwer   so   ein   Storchennest   im Laufe   der   Jahre   werden   kann.   Allerdings   hat   der   Schornstein   außen   eine   Leiter   und   fleißige   Helfer   sorgen   dafür,   dass   die Last da oben nicht zu schwer wird.      Morgens,   wenn   manchmal   dichte   Nebelschwaden   über   den   Gärten   und   den   Wiesen   dahinter   liegen,   kann   man   mit   ein wenig   Glück   beobachten,   wie   die   Störche   im   Tiefflug   weite   Kreise   drehen   und   gleitend   zwischen   den   hohen   Bäumen hindurch   huschen.   Dann   setzt   sich   einer   von   ihnen,   als   würde   er   einen   Lauerposten   beziehen,   in   das   Geäst,   um   dann plötzlich   nach   unten   auf   den   Boden   zu   segeln.   Wahrscheinlich   ist   ihm   gerade   ein   Fang   gelungen.   Der   Neugierige   muss allerdings   schon   ein   wenig   Geduld   mitbringen,   um   so   ein   Schauspiel   am   Morgen,   wenn   alles   noch   grau   in   grau   aussieht, beobachten   zu   können.   Obwohl   die   Störche,   im   Vergleich   zu   anderen   Vögeln,   die   im   Garten   herum   flattern,   so   groß sind,   sind   sie   dennoch   überraschend   schnell   in   ihren   Bewegungen.   Es   ist   wie   das   Entdecken   eines   dunklen,   lautlos   dahin gleitenden   Schattens   vor   einer   grauen   Kulisse.   Man   muss   sich   förmlich   „auf   die   Lauer   legen“,   um   einige   dieser beeindruckenden Momente erleben oder einfangen zu dürfen.    Und   dann   verbindet   sich   mit   diesem   schwarz-weißen   Himmelsgleiter   ja   noch   die   Vorstellung   von   einer   langen   Reise   über viele   Länder,   wenn   es   hierzulande   beginnt,   kalt   zu   werden.   Dann   begibt   sich   mein   Adebar   auf   einen   langen   Flug   nach Afrika   in   ein   Gebiet,   das   südlich   der   Wüste   Sahara   liegt.   Wer   einen   Storch   schon   einmal   beim   Fliegen   beobachtet   hat, wird   schnell   erkennen,   dass   er   ein   eleganter   Segler   und   Gleiter   ist,   der   zum   Fliegen   nur   die   warmen   Aufwinde   braucht, um   lange   Strecken   bewältigen   zu   können.   Damit   ist   aber,   wenn   er   vor   dem   aufkommenden   Winter   in   den   Süden flüchtet,   spätestens   am   Mittelmeer   Schluss,   was   ihn   dann   zwingt,   die   große   Wasserfläche   ost-   bzw.   westlich   zu umfliegen.   Die   „Weststörche“   fliegen   dann   von   Gibraltar   über   die   Meerenge   bis   nach   Senegal   und   die   „Oststörche“ überqueren   den   Bosporus   und   den   Sinai,   fliegen   am   Nil   entlang   bis   in   den   Sudan.   Gleich   wie,   es   sind   einige   tausend Kilometer,   die   auf   beiden   Strecken   zusammen   kommen.   Nur   einige   wenige   bleiben   in   Spanien   und   Portugal   hängen   und gelangen   deshalb   auch   wieder,   wenn   bei   uns   das   Frühjahr   kommt,   schneller   in   ihrer   Heimat   zurück.   Ich   muss   also   nur noch   ausfindig   machen,   ob   unser   Storch   aus   dem   „Osten“   oder   dem   „Westen“   kam,   um   zu   wissen,   welche   Länder   er von   oben   gesehen   hat.   Ob   er   sich   vorstellen   kann,   dass   dies   hier   auch   irgendwie   „Osten“   ist,   wird   wohl   unbeantwortet bleiben   und   ist   eigentlich   nur   ein   von   Menschen   gestricktes   Kuriosum.   Störche,   so   mein   Hoffen   und   Glauben,   machen   es sich   untereinander   nicht   so   schwer,   wie   wir   Menschen.   Sie   leben,   sie   lieben   sich   und   sie   machen   kleine   Störche.   Im nächsten Leben werde ich ein Storch sein und fliegen kann ich dann auch. Während   ich   so   zu   dem   langen   Schornstein   hinüber   sehe,   ist   es   mir   auch   egal,   ob   der   mit   dem   roten   Schnabel   den Felsen   von   Gibraltar   oder   die   Wasser   des   Bosporus   von   oben   gesehen   hat.   Er   ist   wieder   da   und   das   ist   einfach   nur schön.   Es   sagt   mir,   dass   es   Sommer   werden   und   wieder   schön   warm   wird.   Viele   Dinge   im   Leben   kehren   regelmäßig immer   wieder   und   wenn   man   sie   dann   wirklich   bemerkt,   wenn   man   sie   schätzen   gelernt   hat,   dann   weiß   man   auch,   dass sie   dir   kein   Supermarkt   anzubieten   vermag   und   sie   auch   kein   Autohaus   in   ihre   Hochglanzprospekte   druckt.   Sich   einfach einen   Moment   Ruhe   gönnen,   sich   setzen   oder   stehen   bleiben,   durchatmen   und   erkennen,   dass   ein   Storch   aus   dem Süden   kam   und   auf   dem   Schornstein   sein   Nest   wieder   in   Besitz   nimmt.   Schon   vor   hunderten   Jahren   geschah   das   genau so, nur dass damals niemand mit einer Digitalkamera dabei war, um diesen einen winzigen Moment zig Mal abzulichten. Luxus   ist   für   mich   inzwischen,   wenn   ich   solche   Momente   wieder,   mit   wachen   Sinnen   und   ein   wenig   naiv   wie   ein   Kind, erkennen   kann,   wenn   sie   meine   kleinen   schlichten   Wunder   werden   und   ich   mich   an   ihnen   erfreuen   darf.   Plötzlich   nimmt man   wieder   Dinge   wahr,   die   man   schon   als   selbstverständlich   tief   im   eigenen   Innern   verbunkert   und   verbuddelt   hatte. Jetzt   hole   ich   sie   wieder   hervor   und   vergleiche   sie   mit   anderen   Situationen   meiner   eigenen   Vergangenheit   und   mir   fällt ein,    dass    der    Felsen    von    Gibraltar    aus    dem    Flieger    nach    Lanzarote    genau    so    aussah,    wie    ich    ihn    aus    dem Erdkundeunterricht   auf   der   großen   Landkarte   an   der   Wand   sah.   Beinahe   so,   wie   Adebar,   unser   Storch.   Nur   den Bosporus habe ich bisher nicht so gesehen, aber am Baikal war ich ja auch noch nicht.