Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
                                      Ich bin der  RockRentner im Harz
          und berichte hier von meinen Entdeckungen, Wanderungen, Erlebnissen und Begegnungen im Harz.
Borkum – die Watt-, Wasser- und Wolkenkur                                                        September 2019 Ein   Sonnenuntergang   kann   sehr   schön   sein.   Ganz   besonders   dann,   wenn   man   das   Ereignis   quasi   aus   dem   „eigenen“ Wohnzimmer   bewundern   kann.   Dann   färben   sich   Himmel   und   die   darunter   glitzernde   Wasserfläche   blut-   bis   dunkelrot und   ein   grell   leuchtender   Sonnenball   versinkt   ganz   langsam   hinter   der   Trennlinie   zwischen   beiden   Elementen.   Es   wird Nacht,   die   Nordsee   schimmert   im   silbernen   Licht   des   Mondes   und   die   Wasserfläche   glänzt   wie   ein   dunkler   Spiegel. Diesen   atemberaubenden   Anblick   darf   ich   jetzt,   bei   entsprechenden   Wetterverhältnissen,   volle   drei   Wochen   aus   meinem Zimmer   auf   Borkum   genießen.   Was   für   ein   Geschenk,   während   einer   Kur   so   einen   Ausblick   haben   zu   dürfen!   Am   Morgen wacht man auf, zieht den Vorhang am Fenster zur Seite und sieht als erstes das Meer.                                                  Alle Fotos auf dieser Seite kann man durch Anklicken vergrößern. Das   Tagesprogramm   ist   für   uns   alle   straff,   lässt   aber   genügend   Zeit,   die   Insel   und   deren   Natur   zu   erkunden.   Auch   das Wetter   spielt   in   diesen   ersten   Septembertagen   vorbildlich   mit.   Am   Tage   spannt   sich   ein   azurblauer   Himmel   mit   einigen Wolken   über   die   stahlblaue   See.   Die   Wellen   glänzen   manchmal   mit   ihren   Schaumkronen   und   weit   draußen   kann   man vereinzelt   Schiffe   entdecken.   Im   Vordergrund,   gleich   hinter   den   Dünen,   breitet   sich   das   Watt   aus.   Wie   ein   nur   scheinbar schmaler   Streifen   zieht   es   sich   bei   Ebbe   an   der   Küste   entlang.   Dann   kann   man   barfuss   durch   das   Watt   wandern   und wundert   sich,   dass   man   bis   zum   Wasser   mehr   als   eine   Viertelstunde   benötigt.   Einige   Abschnitte   des   Strandes   bestehen aus   lockerem   Sand,   andere   wiederum   sind   fest   wie   Beton.   Eine   bessere   Fußmassage   gibt   es   nicht.   An   den   Stellen,   wo das   Wasser   gerade   abgezogen   ist,   steht   man   plötzlich   im   Schlick.   Dieses   Waten   durch   den   Schlick   ist   ungewohnt   und strengt   ein   wenig   an.   Erst   nach   und   nach   gewöhnt   man   sich   daran   und   empfindet   sogar   Vergnügen.   Das   ist   der eigentliche Sinn und Zweck der Übung, wenn man hier sein darf, um sich zu erholen: Energie tanken. Es   gibt   viel   zu   sehen,   wenn   man   sich   die   Zeit   nimmt   und   den   Blick   schweifen   lässt.   Natürlich   sieht   man   hier   viele Möwen.   Sie   schwimmen   auf   dem   Wasser,   sie   laufen   über   den   Sand   und   fliegen.   Von   oben   sehen   sie   besser,   wo   etwas Fressbares   zu   finden   ist.   Eine   Krabbe   zum   Beispiel   oder   einen   Wurm,   der   sich   aus   dem   Sand   traut.   Oder   sie   suchen zwischen   den   Robben,   die   bei   Ebbe   faul   auf   den   schmalen   Sandbänken   nahe   dem   Wasser   liegen.   Das   gestresste   Auge findet   hier   Ruhe,   weil   sich   der   Blick   weitet   und   die   Ruhe   behutsam   Bilder   malt,   die   den   inneren   Pegel   auspendeln   lassen. Die   Zivilisation   mit   den   Häusern   hinter   den   Dünen   liegt   weit   zurück   und   hat   ihre   Bedrohlichkeit   verloren.   Sie   ist geschrumpft, zu einem Miniaturbild geworden und verblasst in der eigenen Wahrnehmung. Der   Wind   hat   in   den   feinen   Sand   unter   den   Füßen   skurrile   Formen   und   seltsame   Reliefs   gemalt.   Ein   paar   hundert   Meter weit   ist   kein   einziger   menschlicher   Fußabdruck   zu   entdecken.   Hier   kann   man   sich   direkt   in   die   Stille   setzen   und   hinter den   Dünen   verschwindet   dann   auch   noch   der   Rest   zivilen   Lebens.   Die   Natur   hier   ist   leise,   nur   ein   Hauch   Wind   und   viele Grashalme,   die   sich   von   ihm   anregen   lassen.   Es   ist   Meditieren   unter   freiem   Himmel   und   dann   kommt   langsam,   ganz langsam   das   Wasser   aus   der   See   und   spült   unscheinbare   Formen   und   Gegenstände   an,   die   Fantasien   anregen.   Plötzlich entdeckt   man   darin   eine   filigrane   Halskette   oder   ein   welkendes   Blatt.   Es   ist   schön,   sich   den   Träumereien   hingeben   und alle anderen Gedanken auszuschalten. Man   kann   sich   aber   auch   ein   Fahrrad   ausleihen   und   Borkum   in   einem   größeren   Radius   erkunden.   Es   kann   sein,   dass man   dann   irgendwo   Enten   sieht   und   sogar   Hasen   entdeckt,   die   hier   überall   hoppeln.   Und   dann   gibt   es   an   manchen Stellen   Sanddorn   soweit   das   Augen   reicht:   „Hoch   stand   der   Sanddorn   am   Strand   von   …“,   aber   dies   hier   ist   Borkum,   was den   stacheligen   Strauch   nicht   hindert,   auch   hier   seine   gelben   Früchte   zu   tragen.   Irgendwo   dahinter   hebt   sich   ein dunkler   Turm   gegen   den   Himmel   ab   und   man   fühlt   sich   in   einen   Hitchcock-Film   versetzt.   An   dessen   Spitze   sammeln   sich nämlich   die   Raben   in   Scharen.   Sie   umfliegen   ihn   in   großen   Schwärmen,   um   dann   wieder   auf   der   Spitze   anzukommen und   in   die   aufziehende   Dämmerung   zu   entfliehen.   Die   ruhige   See   hat   sich   jetzt   mit   ihrem   weithin   silbern   glänzenden Umhang   verkleidet,   auf   dem   wie   dunkle   Schatten   die   Silhouetten   vieler   Schiffe   zu   sehen   sind.   Nur   Minuten   später   kann man den nächsten wundervollen Sonnenuntergang bewundern. Und das Tag für Tag, drei Wochen lang. Am   Morgen   darauf   liegt   die   Nordsee,   ausgebreitet   wie   ein   riesiger   Teppich,   vor   den   Augen.   Still   und   mächtig,   als   könne sie   nicht   auch   wild   aufgepeitscht   daher   kommen.   Das   tut   sie,   wenn   sich   dunkle   Wolken   am   Himmel   ballen,   wenn   aus Wind   Sturm   wird   und   die   Wellen   mit   schäumenden   Kronen   vor   sich   her   treibt.   Dann   zeigt   sie   uns   ihre   raue   und ungezähmte   Seite,   die   nicht   minder   schön   ist.   Schon   Stunden   später   hat   sich   alles   wieder   beruhigt   und   nur   ein   flotter Wind   lässt   noch   ahnen,   was   zuvor   geschah.   Dann   kann   man   erleben,   wie   Pferdedroschken   über   den   Strand   jagen   und kleine rollende Gefährte von bunten Drachen am Himmel über den Sand gezogen werden. Die   Insel   ist   zu   jeder   Zeit   voller   Leben.   Ein   Markenzeichen   von   Borkum   ist   die   Möglichkeit,   vom   prallen   Leben   auf   der Seepromenade,   mit   ihrem   davor   gelagerten   Badestrand   und   der   unendlichen   Ruhe,   zum   Nordstrand   zu   wechseln.   Die Stadt   bietet   zudem   vielfältige   Einkaufsmöglichkeiten.   Gleichzeitig   ist   es   ein   Katzensprung   zu   menschenleeren   Stränden. Die   Innenstadt   und   den   Hafen   verbindet   eine   kleine   Inselbahn.   In   der   zweiten   Septemberwoche   war   die   Molli   von   Bad Doberan   auf   der   Insel   zu   Gast.   Die   Lok   übernahm   für   eine   Woche   die   Verbindung   von   der   Stadt   zum   Hafen.   Nicht   ganz ohne   Proteste   von   den   Anwohnern,   die   die   Feinstaubbelastung   für   bedenklich   halten.   Als   Gast   der   Insel   frage   ich   mich dann,   warum   die   Inselbewohner   nichts   gegen   den   Tourismus   zu   den   Robben   unternehmen.   Für   mich   ist   es   Quälerei   an den   Pferden,   die   auch   bei   Hitze   in   den   Straßen   stehen   und   auf   Fahrgäste   warten.   Dann   ziehen   sie   die   vollen   Wagen   über den   Strand,   um   näher   an   die   Robben   zu   kommen.   Später   wieder   durch   die   Stadt   zum   Stellplatz.   Das   den   ganzen   Tag lang.   Die   Schutzgebiete   sind   so   bemessen,   dass   man   die   Robben   liegen   sehen   kann   ohne   ihnen   zu   nahe   zu   kommen. Die moderne Fototechnik macht dann auch gute Fotos möglich. Man   begibt   sich   nach   Borkum,   um   auf   Borkum   Urlaubstage   zu   verbringen   oder,   wie   in   meinem   Falle,   sich   von   den   Folgen einer   schweren   Krankheit   zu   erholen   und   den   Heilungsprozess   zu   unterstützen.   Es   blieb   in   diesen   drei   Wochen   genug Zeit,   sich   den   Schönheiten   und   Besonderheiten   der   Landschaft   zu   widmen,   aber   vor   allem   auch   diese   wundervolle   Weite und   Stille   zu   genießen.   Genau   dieser   Eindruck   wird   mir   noch   lange   im   Gedächtnis   haften   bleiben,   davon   werde   ich zehren und vielleicht den anderen etwas vorschwärmen.