Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
                                      Ich bin der  RockRentner im Harz
          und berichte hier von meinen Entdeckungen, Wanderungen, Erlebnissen und Begegnungen im Harz.
Besuch im Blütenland                                                                                              01.05.2020 Der   schmale   Pfad   über   sanfte   Berghänge   und   durch   schattige   Schluchten   windet   sich,   einer   Schlange   gleich,   in   die Höhe.   Links   und   rechts   stehen   hoch   aufragende   Bäume   dicht   an   dicht.   Nur   selten   kann   ein   Sonnenstrahl   das   dichte Nadeldach     durchdringen     und     den     Waldboden     erreichen.     Dort     wächst     dann     der     violette     Fingerhut     und Brombeersträucher   wuchern   am   Weg.   Manchmal   lässt   der   Wald   den   Blick   auf   eine   Lichtung   mit   einer   saftigen   Wiese   zu, um   hinter   der   nächsten   Biegung   weiter   in   den   Schatten   zu   führen.   Es   ist   frisch   und   noch   ein   wenig   feucht   vom Morgennebel.   Eine   Gruppe   Waldbewohnern   ist   hier   seit   dem   ersten   Sonnenlicht   unterwegs,   um   das   Blütenland   auf   der anderen   Seite   der   Bergkuppen   zu   erreichen,   von   dem   der   Rotmilan   einen   Beutel   mit   Kräutersamen   als   Geschenk mitgebrachte   hatte   ( HIER ).   Sie   wollen   sie   sich   selbst   vom   Blühen   und   Duften   auf   der   anderen   Seite   der   Berge verzaubern lassen und ihre Neugier stillen. Schließlich   haben   sie   die   Kammhöhe   erreicht.   Ihnen   bietet   sich   ein   majestätischer   Blick   über   die   Hügel   bis   in   die   Weite des   Landes.   So   hat   bisher   keiner   von   ihnen   ihre   Heimat,   den   Wald,   gesehen:   Oh,   was   für   ein   herrlicher   Anblick!“, umschreibt   Tröpfchen   ihre   Gefühle   und   Glöckchen   ergänzt:   „Und   wie   weit   man   sehen   kann!   Einfach   herrlich.“   Die   beiden Wichtelmädchen   staunen   mit   ihren   Freunden,   Max,   der   Dachs,   und   Schnuffel,   das   flinke   Kaninchen,   um   die   Wette, während   Wuschel,   das   kleine   Eichhörnchen   auf   einen   Baum   am   Wegesrand   geklettert   ist,   um   noch   besser   sehen   zu können:   „Ich   seh’   es,   ich   seh’   es!“   ruft   Wuschel   ganz   aufgeregt   und   zeigt   auf   ein   Tal,   das   gar   nicht   mehr   weit   entfernt scheint.   Erst   jetzt   fällt   ihnen   auf,   dass   der   weite   Blick   nur   möglich   ist,   weil   viele   der   Bäume   hier   oben   abgestorben   und deshalb   kahl   sind.   „Solche   Flecken   sehen   nicht   schön   aus“,   nuschelt   Schnuffel,   das   Kaninchen,   in   seinen   Borstenbart, „da   findet   man   sicher   auch   nicht   viel,   was   man   futtern   kann.   Mir   tut   es   um   jeden   Baum   leid.“   Warum   das   so   ist,   können sie   nicht   wissen,   nicht   einmal   ahnen.   Doch   jeder   fühlt,   dass   da   etwas   nicht   stimmen   kann   und   dass   etwas   getan   werden müsste.   Die   kleine   Gruppe   schaut   sich   diese   Gegend   noch   etwas   an   und   geht   dann   auf   dem   Pfad   weiter,   der   sie hinunter zum Tal führen wird. Das   Blütenland   der   Bienen-   und   Insektenvölker   dehnt   sich   über   sanfte   Hänge   eines   Tales   aus.   Es   zieht   sich,   entlang eines   kleinen   Flüsschens   mit   dicht   bewachsenen   Ufern,   bis   zu   einem   Teich.   Zwischen   den   Bergen   ist   die   Luft   glasklar und   mit   einem   feinen   Gemisch   betörender   Düfte   angereichert.   Den   Gästen   von   der   anderen   Seite   der   Berge   erschließt sich   diese   Welt   mit   jedem   weiteren   Schritt,   der   sie   hinab   in   das   Tal   führt.   Auf   der   einen   Seite   plätschert   Wasser   im Flüsschen   talwärts,   auf   der   anderen   sprießt   die   Landschaft   verschwenderisch   mit   Büschen,   Gehölzen   und   Sträuchern. Am   Ufer   des   Flüsschens   hat   das   Wasser   kleine   Buchten   mit   viel   Sand   ausgespült.   Nur   einen   Schritt,   schon   steht   man   am Fluss.   Deshalb      kann   es   sich   Max,   der   Dachs,   nicht   länger   verkneifen,   einen   Schluck   vom   kühlenden   Nass   zu   nehmen und   Schnuffel,   das   Kaninchen,   hockt   sich   ebenfalls   in   den   feuchten   Sand,   um   davon   zu   kosten:   „Eine   willkommene Erfrischung“,   wendet   sich   Max   an   Schnuffel,   „und   wie   gut   das   Wasser   schmeckt.   Fast   bin   ich   geneigt,   ein   Bad   zu nehmen.“   Doch   daraus   wird   nichts,   denn   die   anderen   sind   inzwischen   langsam   weiter   gegangen.   Nach   und   nach   weitet sich   das   Tal   zu   einer   ausgedehnten   Mulde   mit   dem   Teich   im   Zentrum.   Vor   ihnen   liegt   die   bunte   Pracht   eines   natürlich wachsenden   Kräuter-   und   Blütenmeeres   mit   einem   eigenartigen   Bau   auf   einer   kleinen   Anhöhe,   dem   Wabenpalast   der Bienen- und Insektenvölker. Eine   sichtbare   Grenze   oder   Markierung   gibt   es   hier   nicht.   Es   scheint,      als   stünde   man   plötzlich   in   einer   anderen   Welt. „So   etwas   habe   ich   noch   nie   gesehen“,   staunen   Tröpfchen   und   Glöckchen   fast   synchron   und   laut,   „und   da   kommt   ja auch   Manja,   unsere   liebe   Freundin.“   Begleitet   von   einem   Schwarm   Bienen   saust   Manja   auf   ihre   Freundinnen   zu: „Juchuu,   wir   haben   Besuch!   Schön,   dass   ihr   da   seid.   Ich   möchte   euch   unser   wundervolles   kleines   Land   zeigen.“   Sie dreht   eine   kleine   Runde   um   die   Freunde   und   setzt   sich   dann   auf   eine   der   gelben   Blüten   vom   Löwenzahn.   Auch Schnuffel,   das   Kaninchen,   macht   im   Gras   eine   Pause   und   lässt   sich   von   der   Sonne   wärmen.   Max,   der   Dachs,   hingegen sucht    sich    ein    schattiges    Plätzchen    unter    Sträuchern,    um    ein    wenig    zu    verschnaufen.    Manja    sitzt    auf    der Löwenzahnblüte,   nippt   vom   Nektar   und   schlägt   dann   vor:   „Am   besten   ich   mache   einen   langsamen   Rundflug   und   ihr folgt mir. Dazwischen immer wieder kleine Pausen, damit ihr die Blüten bestaunen und den Duft erleben könnt.“ Die   kleine   Gruppe   wird   von   Manja   durch   ein   dichtes   Heckentor   geführt.   Nur   wenige   Schritte   dahinter   stehen   alle   vor einem   schier   unübersehbaren   Blütenmeer.   Grelle   Farben   wechseln   mit   dezent   matten   Tönungen,   die   im   Licht   der   Sonne zu   flimmern   scheinen.   Das   Auge   muss   sich   erst   an   diesen   Wechsel   gewöhnen,   um   die   Mannigfaltigkeit   wahrnehmen   zu können.   „Da   staunt   ihr,   stimmt’s?“,   fragt   Manja   in   die   Runde   und   ist   sichtlich   stolz   auf   das,   was   hier   wächst   und   gedeiht. Sie   setzt   sich   wieder   auf   eine   dieser   schönen   Blüten:   „Seht   her,   dies   hier   ist   eine   Lakritzblume   oder   auch   Duftnessel.   Sie wächst   mit   ihren   lila   Blütenkerzen   in   den   Prärien   Amerikas   und   jetzt   blüht   sie   auch   hier,   weil   sie   sogar   für   Bienen   wichtig ist.“   Tröpfchen   und   Glöckchen   stehen   vor   den   Pflanzen   und   müssen   weit   nach   oben   schauen,   um   die   wunderschönen langen   Blütenkerzen   sehen   zu   können.   „Klettert   auf   meinen   Rücken“,   bietet   Max,   der   Dachs,   an   „dann   könnt   ihr   mehr sehen.“   Wenig   später   stehen   beide   auf   dessen   Rücken   und   spüren   nun   auch   den   zarten   Duft   der   Minze.   Daneben wächst   eine   andere   Pflanze   mit   ebenfalls   blauen   Blüten.   „Dies   ist   eine   Blauraute“,   erklärt   die   Biene,   „und   wie   ihr   seht, hat    sie    blaue    Blütenbüschel,    die    bei    unseren    Schmetterlingen    sehr    beliebt    sind.“    Der    Dachs    mit    den    beiden Wichtelmädchen   auf   dem   Rücken   geht   nur   einige   Schritte   weiter,   damit   sie   auch   diese   Stauden   genau   betrachten können. Auf   diese   Weise   führt   die   kleine   Biene   ihre   Freunde   auf   verschlungenen   engen   Pfaden   durch   duftende   Blütenfelder.   Der Dachs   mit   den   Wichtelmädchen   voran   und   Schnuffel,   das   Kaninchen,   hoppelt   stets   hinterher,   während   Wuschel,   das Eichhörnchen,   von   einer   Stelle   zur   anderen   springt.   Alle,   außer   Maja,   fühlen   sich   wie   in   einem   Labyrinth,   in   dem   links und   rechts   immer   wieder   ganz   neue   Abzweigungen   zu   prächtigen   Kräuterflächen   führen.   Oft   bleiben   sie   davor   stehen und   lassen   sich   von   der   klugen   Biene   erklären,   was   für   Pflanzen   sie   gerade   bestaunen   und   wie   die   Blüten   oder   Blätter genutzt   werden.   Die   Pflanzenvielfalt   ist   groß,   die   Farbenpracht   überwältigend   und   die   Formen   manchmal   auch   skurril oder   komisch   anzusehen.   Aus   den   vielen   Blautönungen   stechen   ein   kräftiges   Rot   und   üppiges   Gelb   heraus   und manchmal   werden   sie   von   zarten   Blütenvarianten   in   lila   oder   rostbraun   überrascht.   Sie   entdecken   einen   Käfer,   der   am Stängel   empor   krabbelt,   und   dann   wieder   bestaunen   sie   kugelrunde   kleine   blaue   Beeren,   die   von   einem   Strauch herabhängen.   Diese   kunterbunte   Blüten-   und   Pflanzenwelt   kommt   ihnen   wie   ein   kleines   Paradies   vor.   „Mich   überwältigt diese   Vielfalt“,   spricht   Tröpfchen   schließlich   aus,   was   die   anderen   denken.   Für   den   Moment   ist   es   einfach   viel   zu   viel. Damit   habe   ich   nicht   gerechnet.“   Die   kleine   Gruppe   aus   dem   Wald-   und   Bergland   zeigt   sich   beeindruckt   und   überwältigt von   dem,   was   sie   sehen   und   wie   es   überall   duftet.   Auch   Manja,   die   kleine   Biene,   spürt   natürlich,   was   ihre   Freunde gerade   empfinden   müssen:   „   Es   gibt   noch   eine   Überraschung   für   Euch“,   sagt   sie   am   Ende   der   Runde,   „ihr   seid eingeladen, euch im Wabenpalast der Bienen- und Insektenvölker ein wenig zu erholen. Lasst uns dorthin gehen.“ Hinter   all   den   Sträuchern   und   Pflanzen   öffnet   sich   der   Blick   auf   eine   kleine   Anhöhe.   Dort   sehen   sie   ein   seltsam anmutendes    Bauwerk    mit    einer    spitzen    Abdeckung,    den    Palast.    In    ihm    treffen    sich    die    Weisen    und    Alten,    um miteinander   zu   reden   und   hier   erholen   sich   alle   fleißigen   Bewohner   des   Landes   von   der   anstrengenden   Arbeit.   Auch   die Königin   der   Blütenvölker   verbringt   hier   viel   Zeit.   Der   Weg   zum   Palast      führt   über   sanfte   Stufen   an   gepflegten Kräuteranlagen   vorbei.   Die   Wände   sind   Bienenwaben   ähnlich   und   die   Abdeckung   scheint   aus   besonderem   Blattwerk   zu sein.   Manja   führt   ihre   Freunde   langsam   über   die   Stufen,   damit   sie   sich   an   dieser   besonderen   Umgebung   erfreuen können.   „Bevor   wir   hineingehen“,   beginnt   Manja   mit   leuchtenden   Augen   zu   reden,   „möchte   ich   mich   bedanken,   dass   ihr unser Bienen- und Insektenland besucht habt. Es hat mir wirklich Vergnügen bereitet, euch so viel Neues zu zeigen.“ Doch   statt   das   Innere   zu   betreten,   bleiben   sie   alle   noch   vor   der   Tür   stehen.   Der   Dachs   Max   setzt   sich   auf   sein   Hinterteil und   lässt   die   beiden   Wichtelmädchen   von   seinem   Rücken   gleiten:   „Es   ist   schön   hier,   so   hell   und   farbenfroh.   Wenn   ich nicht   hungrig   und   zudem   müde   wäre,   würde   ich   gleich   noch   einmal   alles   anschauen.“   Auch   Schnuffel,   das   Kaninchen, hat   sich   gesetzt   und   seine   langen   Ohren   angelegt:   „Mir   geht’s   ebenso,   aber   noch   einmal   hindurch   laufen?   Nee,   ich nicht!“,   meint   Schnuffel   und   lacht   die   anderen   dabei   an.   Erst   jetzt   wird   ihnen   bewusst,   dass   sie   schon   seit   dem   frühen Morgen   unterwegs   sind   und   dabei   viel   erlebt   haben.   Vor   allem   der   Rundgang   durch   nur   einen   kleinen   Teil   dieser Pflanzen   hat   ihre   Beine   müde   gemacht.   „Ich   werde   nachher   todmüde   umfallen“,   stöhnt   der   Dachs,   „und   sicher   ganz wilde   Blütenträume   erleben.“   Darauf   Schnuffel,   das   Kaninchen:   „Umfallen   könnte   ich   sofort,   aber   vorher   möchte   ich noch   eine   Mohrrübe   und   etwas   Salat   essen.“   Jetzt   müssen   sie   alle   lachen.   Fröhlich   bittet   deshalb   Manja   ihre   Gäste,   doch endlich einzutreten, denn es wäre alles vorbreitet. Die   Freunde   erleben   als   Gäste   der   Bienen   und   Insekten   einen   angenehmen   und,   trotz   der   Müdigkeit,   langen   Abend,   wie das   eben   ist,   wenn   Freunde   gemütlich   Zeit   miteinander   verbringen.   Erst   als   das   Tal   bereits   in   das   Dunkel   der   Nacht gehüllt   ist   und   die   Sterne   vom   Himmel   funkeln,   haben   die   Träume   von   ihnen   Besitz   ergriffen.   Sie   zeigen   ihnen,   wie   in ihrer   heimatlichen   Umgebung   neue   Blumen   blühen   und   deren   Düfte   über   den   Wiesen   liegen   werden.   Sie   zeigen,   wie wunderschön   die   Welt   ist,   wenn   alle   mit   deren   Reichtum   und   Zauber   sorgsam   umgehen   und   die   Vielfalt   als   einmaliges Geschenk,   das   man   nur   im   Miteinander   genießen   kann,   behüten.   In   einem   anderen   Universum   singen   andere   Bewohner davon ein schlichtes Lied - „What A Wonderful World (Oh Yes)“. Forsetzung:  HIER