Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
                                      Ich bin der  RockRentner im Harz
          und berichte hier von meinen Entdeckungen, Wanderungen, Erlebnissen und Begegnungen im Harz.
Waschtag mit Familie Amsel                                                                                                 26.06.2013 Alles   beginnt   damit,   dass   ich   an   diesem   Tag   große   Wäsche   habe.   Okay,   werden   viele   der   Damen   jetzt   denken,   das   ist jetzt   aber   wirklich   herausragend   und   vor   allem   der   Erwähnung   wert.   Aber   zu   jener   Zeit   bin   ich   allein,   sprich   Strohwitwer, und   als   solcher   mache   ich   meine   Klamotten   natürlich   auch   weiterhin   schmutzig.   Die   mich   kennen,   ich   meine   gut kennen,   die   wissen,   dass   Wäsche   waschen   für   mich   etwa   so   ist,   wie   Spülmaschine   ein-   oder   ausräumen.   Nichts   von Belang.   Ich   kenne   das,   ich   kann   das   und   ich   mache   es   gern,   weil   ich   ein   alter   moderner   Hausmann   bin.   Wenn   es   denn bei   der   Aktion   Waschtag   überhaupt   etwas   gibt,   dass   man   erwähnen   muss,   dann   vielleicht   die   seltene   Tatsache,   dass   bei mir   die   Wäscheklammern   passend   zum   Wäschestück   ausgesucht   werden   und   also   auch   ein   Paar   von   gleicher   Farbe,   bei einem   Wäschestück,   auf   der   Leine   stecken   müssen.   Da   bin   ich   ganz   und   gar   ein   „Künstler“,   denn   es   muss   mir   auch gefallen,   wenn   alles   dort   im   Winde   flattert.   Die   T-Shirts   nebeneinander,   auch   die   Hemden,   meine   Socken   ebenfalls   und so   bekommt   bei   mir   das   Gesamtbild   einen   stilvollen   sowie   ästhetischen   Rahmen.   Ich   bin   Künstler,   Wäschekünstler   und bei meinen Gestaltungen ziemlich eigen.   Der   Wäscheplatz   zum   Aufhängen   befindet   sich   zwischen   Garage   und   Garten.   Beide   sind   durch   einen   Höhenunterschied, es   mag   ein   guter   Meter   sein,   voneinander   getrennt.   Die   Rückwand   der   Garage   ist   mit   einem   Geflecht   von   alten Weinreben   überwuchert   und   wenn   der   Wein   beginnt,   Blätter   zu   treiben,   kann   man   die   Wand   dahinter   kaum   noch entdecken.   Das   ist   jedes   Jahr   ein   wunderschöner   Anblick   und   im   Spätsommer,   wenn   die   Ranken   immer   länger   wachsen, erobern sie sich auch die Wäscheleinen und legen sich darüber.   Meinen   Wäschekorb   stelle   ich   immer   auf   die   Bank   vor   dem   Wein,   damit   ich   mich   nicht   so   tief   bücken   muss.   Bewegung ja,   aber   bitte   nicht   so   tief   nach   unten.   Dann   nehme   ich   mir   ein   T-Shirt,   zwei   gleich   farbige   Klammern   und   bestücke   so die   Wäscheleine.   Ich   bücke   mich   zum   nächsten   Teil   und   plötzlich   flattert   über   meinem   Kopf   etwas.   Ein   Blick   nach   oben   nichts.   Noch   einmal   und   diesmal   schaue   ich   genauer   hin   und   dann   entdecke   ich   das   Nest,   das   kunstvoll   in   den Verästelungen   der   Zweige   versteckt   ist.   Nun   regt   sich   die   Neugier   in   mir.   Ich   steige   auf   die   Bank   und   sehe,   im   Nest   sitzt ein   dunkler   Vogel   und   sieht   mich   ängstlich   an.   Es   ist   eine   Amsel,   glaube   ich,   die   sich   dort,   geschützt   vor   der   Sonne   und neugierigen   Blicken,   ihr   Nest   gebaut   hat.   Sie   sieht   mich   mit   ihren   Kulleraugen   an.   Eigentlich   müsste   sie,   denke   ich   mir, auf und davon flattern. Es muss einen Grund geben, dass sie es nicht tut und den würde ich gern entdecken. Die    Natur    gibt    ihre    Geheimnisse    nicht    freiwillig    und    auch    nicht    sofort    preis.    Es    sind    Geduld    und    viel Einfühlungsvermögen   gefragt   und   so   hänge   ich   erst   einmal   in   aller   Ruhe   meine   Wäsche   auf   die   Leine   und   freue   mich, wie   schön   sortiert   sie   anzusehen   ist.   Eine   tolle   Performance!   Als   ich   zufrieden   und   ein   wenig   stolz   den   Wäscheplatz wieder   verlasse,   sitzt   die   Amsel   noch   immer   in   ihrem   Nest,   getarnt   vom   Blätterwerk   ringsum.   Nur   wenige   Minuten später   aber   bin   ich   wieder   dort,   um   dem   Vogel   im   Gestrüpp   ein   Foto   abzuluchsen.   Die   Amsel   ist   so   nett   und   lässt   mich still   gewähren   und   ich   verspreche   ihr,   ein   ernstes   Wort   mit   Nachbars   Katze   zu   wechseln,   denn   die   hatte   ich   am   frühen Morgen   auf   dem   Dach   der   Garage   gesichtet.   Da   wusste   ich   von   dem   Nest   an   der   Wand   noch   nichts.   Bei   der   Katze   bin ich mir nichts so sicher. Von   diesem   Tag   an   schenke   ich   meine   Aufmerksamkeit   immer   öfter   meiner   Amsel,   die   geduldig   immer   noch   in   ihrem Nestversteck   sitzt.   Es   ist   auf   seltsame   Wese   ein   berauschendes   Gefühl,   einem   scheuen   Vogel   so   nahe   zu   kommen,   ohne dass   der   ängstlich   Reißaus   nimmt.   Das   hat   vermutlich   auch   einen   ganz   bestimmten   Grund   und   ich   will   jetzt   die   Chance abwarten,   diesen   Grund   zu   entdecken.   Im   Stillen   bitte   ich   die   Amsel   um   ihr   Einverständnis   und   als   sie   dann   eines Nachmittags   gerade   nicht   zu   Hause   in   ihrem   Nest   sitzt,   ist   der   Augenblick   gekommen.   Vorsichtig   steige   ich   wieder   auf die   Bank   und   halte   meinen   kleinen   Knipser   ganz   nah   und   von   oben   an   das   Nest   heran.   Es   macht   mehrmals   klick   und   ich steige   wieder   herab.   Schon   beim   ersten   Blick   auf   die   kleine   Mattscheibe   entdecke   ich   das   Wunder:   Im   Nest   liegen   fünf kleine   grüne   Eier   mit   dunklen   Punkten.   Meine   Amselmama   ist   also   am   Brüten   und   verschwindet   wahrscheinlich   nur,   um sich   auf   die   Schnelle   selbst   zu   versorgen.   Immer   wieder   mal   bin   ich   in   den   folgenden   Tagen   am   Nest,   auch   wenn   ich mal   keinen   Waschtag   habe.   Inzwischen   glaube   ich,   dass   sie   mich   jetzt   schon   ganz   gut   kennt   und   mich   deshalb   so   nah kommen   lässt.   Sie   sitzt   dort   und   immer   wenn   ich   mich   vorsichtig   nähere,   schaut   sie   mich   zwar   an,   aber   nie   habe   ich den Eindruck, sie könnte ängstlich sein. Was mag in so einem kleinen Amselhirn wohl vor sich gehen? Eines   Tages,   es   mögen   vielleicht   zwei   Wochen   vergangen   sein,   komme   ich   wieder   zum   morgendlichen   Besuch   am   Nest. Sie   ist   nicht   da   und   das   kommt   mir   ungewohnt   vor.   Also   riskiere   ich   einen   Blick   und   hole   meine   Knipse,   um   den Augenblick   zu   dokumentieren.   Statt   der   fünf   kleinen   grünen   Eier   liegen   nun   fünf   kleine,   nackige   Dinger   im   Nest.   Eng aneinander   geschmiegt,   die   Augen   noch   zu   und   ihre   Schnäbel   sind   zu   erkennen.   Wenn   es   so   etwas   wie   ein   Wunder gibt,   dann   dies,   wie   Leben   entsteht,   Geburt   und   Werden.   Nennt   es   von   mir   aus   Schöpfung   oder   schlicht   und   einfach Natur,   das   Staunen   ist   das      gleiche.   Zart,   zerbrechlich,   klein,   hilflos   und   Schutz   suchend   –   da   sind   alle   Lebewesen   gleich. Sah   ich   Frau   Amsel   bisher   meist   in   ihrem   Nest   hocken   und   brüten,   so   kann   ich   sie   jetzt   immer   öfter   dabei   beobachten, wie   sie   früh,   vormittags,   mittags   oder   auch   abends   über   die   Wiese   hüpft,   um   dort   nach   Käfern   und   Würmern   zu   suchen. Immer,   wenn   ich   mal   dort   unterwegs   bin   und   die   Knipse   nicht   dabei   habe,   kommt   Mutter   Amsel   mir   quasi   ein   wenig keck   vor   die   Füße   gehüpft.   Manchmal   hat   sie   auch   etwas   in   ihrem   Schnabel   und   manchmal   sucht   sie   noch   danach. Dabei   erlebe   ich,   wie   Mutter   Amsel   zum   Nest   fliegt   und   sich   fünf   Schnäbel   nach   oben   recken,   in   die   sie   etwas   hinein stopft.   Die   für   mich   wirklich   größte   Überraschung   allerdings   ist   die   Tatsache,   dass   dies   alles   völlig   lautlos   vonstatten geht.   Kein   Piepsen,   kein   einziges   lautes   hungriges   Geräusch,   nichts.   Alles   geschieht   lautlos.   Meist   kommt   sogar   die Amsel   ganz   leise   geflattert   und   schlüpft   durch   das   schützende   Blätterdach   zu   ihren   Kleinen.   Eine   fantastische   Erfahrung und so ein schönes Erlebnis. Die   zunächst   noch   kleinen   und   nackigen   Vögelchen   im   Nest   wachsen   schnell,   stelle   ich   erstaunt   fest.   Um   das   zu beobachten,   gehe   ich   jeden   Tag   zum   Wäscheplatz,   stelle   mich   auf   die   Bank   und   riskiere   von   da   einen   schnellen   Blick. Jedes   Mal   meine   ich,   eine   andere   Veränderung   zu   entdecken.   Zunächst   noch   sind   die   Kleinen   nackig,   dann   beginnt ihnen   ein   flaumiges   Kleid   zu   wachsen,   aus   dem   ziemlich   schnell   ein   dunkles   wird.   Schon   wenige   Tage   später   kann   ich beobachten,   wie   daraus   Federn   werden   und   aus   den   kleinen   Dingern   kleine   schwarze   Piepmätze,   die   dicht   aneinander gekuschelt   in   ihrem   Nest   liegen.   Inzwischen   sind   sie   so   groß,   dass   ich   fürchte,   sie   werden   sich   bald   gegenseitig   aus   dem sicheren   Versteck   drängeln.   Doch   an   Regentagen   liegen   sie   sogar   noch   enger   beieinander   und   an   den   Federn,   die   ihnen inzwischen gewachsen sind, perlt das Regenwasser ab. Zwei   Tage   hat   es   ununterbrochen   geregnet.   Im   Nest   ist   ein   einziger   molliger   Federball   zu   sehen,   so   dicht   aneinander gedrängt   hocken   sie   alle   da   drin.   Doch   als   der   Regen   dann   aufhört,   sehe   ich   von   meinem   Fenster   aus,   wie   Mutter   Amsel von   der   Dachkante   auf   ihr   Nest,   das   sich   unterhalb   der   Kante   befindet,   herab   schaut.   Dabei   gibt   sie   laute   Piepstöne   von sich   und   das   ist   nun   wirklich   absolut   neu.   Ich   ahne,   was   da   gerade   geschehen   mag,   nehme   meine   Knipse   und   gehe   zum Wäscheplatz.   In   diesen   Minuten   werde   ich   doch   tatsächlich   Zeuge   der   ersten   Flugversuche   meiner   Amselkücken.   Mutter Amsel   sitzt   immer   noch   da   oben   und   scheint   ihre   Kleinen   aus   dem   Nest   locken   zu   wollen.   Ich   komme   gerade   noch rechtzeitig,   wie   zwei   der   Kleinen   von   da   oben   einen   sanften   Abflug   Richtung   Wiese   machen   und   dabei   noch   recht unsanft   landen.   Das   eine   nahe   der   hohen   Tanne   und   das   andere   an   der   Mauer,   die   hier   oben   nur   einige   Zentimeter   hoch ist.   Glück   gehabt,   denke   ich,   denn   sonst   wäre   die   junge   Amsel   eine   Etage   tiefer   gelandet   und   für   die   Alten   kaum   noch zu sehen. Aber vielleicht irre ich mich ja auch. Da   hocken   die   beiden   Kleinen   keine   zwei   Meter   entfernt   vor   mir   im   Gras   und   lassen   sich   in   aller   Ruhe   knipsen,   ehe   sie flatternd   im   nahen   Gebüsch   entschwinden.   Weg   sind   sie.   Noch   einmal   steige   ich   auf   die   Bank   und   blicke   in   das   nun leere   Nest   und   mir   wird   bewusst,   dass   ich   ganz   zufällig   den   Start   der   Kleinen   in   ihr   wirkliches   Leben   beobachten   durfte. Auf   der   anderen   Seite   sitzt   die   Amselmutter   noch   einen   Moment   im   Geäst   einer   Konifere,   wo   ich   sie   auch   noch   mit   dem Knipser   erwischen   darf.   Doch   dann   fliegt   auch   sie   davon   Richtung   Garten,   wo   die   hohe   Bäume   stehen.   Die   Kleinen   sind sicher   hier   irgendwo   in   der   Nähe   und   auf   irgend   eine   Weise,   da   bin   ich   mir   sicher,   werden   sie   sich   bei   den   Alten bemerkbar   machen,   um   dann   wieder   in   Familie   vereint   zu   sein.   Ich   habe   keine   Ahnung,   was   Amseln   gewöhnt   sind   und wie   sich   normalerweise   ihr   Weg   in   ein   Vogelleben   gestaltet.   Ich   weiß   nur,   dass   ich   die   Chance   hatte,   den   ganzen   Juni hindurch   Einblicke   in   ihr   Vogelleben   zu   bekommen.   Morgen   wird   Siebenschläfertag   sein   und   ich   hoffe,   er   wird   schön. Macht’s   gut,   alle   Fünfe   und   wer   weiß,   vielleicht   sehen   wir   uns   ja   wieder.   Entweder   im   Winter   am   Futterhäuschen   oder im kommenden Juni, wenn ich wieder einmal Wäsche aufhänge.